DAX+0,18 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,15 % Öl (Brent)-2,81 %

Deutschland 6.500 Kilometer Bahnstrecke in Deutschland stillgelegt

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
10.06.2019, 08:44  |  2644   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Seit 1990 sind in Deutschland 6.467 Kilometer Bahnstrecken stillgelegt worden - davon 2.623 Kilometer in Ostdeutschland. Das entspricht einem Anteil von rund 40 Prozent, so die Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Dienstagausgaben berichten. In absoluten Zahlen am stärksten betroffen war Bayern.

Im Freistaat sind seit 1990 Bahnstrecken mit einer Gesamtlänge von 929 Kilometern außer Betrieb genommen worden. In Nordrhein-Westfalen waren es 775, in Niedersachsen 713, in Sachsen 527, in Mecklenburg-Vorpommern 299 und in Brandenburg 539 Kilometer. Für Sachsen-Anhalt liegen lediglich für die Zeit nach 1994 genau Angaben vor: Dort wurden bis heute Strecken auf einer Länge von 660 Kilometern eingestellt. Nach Angaben der Linksfraktion entsprechen die Streckenstilllegungen in Ostdeutschland in etwa dem gesamten Bahnnetz der Niederlande. Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sprach von einer Fehlentwicklung. "Der Bund als Eigentümer hat diese Bilanz des Scheiterns politisch zu verantworten und steht in der Pflicht, den Kurs zu ändern. Die Stilllegungen waren vielerorts ein schwerer Fehler", sagte Bartsch dem RND. "Wir brauchen über den Zerfall des Landes in abgehängte Regionen nicht zu reden, wenn den Menschen in der Fläche Bahnverbindungen und Mobilität genommen werden." Bartsch forderte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, ein Reaktivierungsprogramm für stillgelegte Bahnstrecken vorzulegen: "Die Koalition will laut Koalitionsvertrag die Fahrgastzahlen bis 2030 verdoppeln. Dafür brauchen wir die Rückkehr der Bahn in die Fläche für den Zusammenhalt der Gesellschaft und für den Klimaschutz."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ja ganz ist ,daß die Deutsche Bahn von mehreren Vorständen und unter Duldung des
Ausichtsrates und der Bundesregierung zu " Tode gespart " wurde !
Es wurde Personal entlassen um Kosten zu sparen wichtige Strecken vor allem auf dem
Lande still gelegt und weniger Lokomotiven und Personenwagen gekauft !
Die Bevölkerung durch die Streckenstillegungen wurden gezwungen wieder vermehrt mit
dem Auto zu fahren und anstatt mehr Transporte auf die Schiene zu bringen wurde der
Gütertransport mehr auf die eh verstopften Straßen gebracht !
Welch ein Wahnsinn da noch von Umweltschutz zu reden das ist Hohn PUR !
Die Verspätungen im Fern - und Nahverkehr sind eine Frechheit ohnegleichen ,sodaß viele
Pendler gezwungen sind mit ihrem PKW zu fahren um wegen der ständigen Verspätungen
nicht ihren Arbeitsplatz zu verlieren !
Und nicht vergessen die Deutsche Bahn ist ein reines Staatsunternehmen !
Skandalöse Fehlentwicklung bei der Bahn seit Jahrzehnten ,

statt diese bewährten und klimafreundliche auszubauen und zu verbessern werden
Abermilliarden in unnötige Wahnsinnsprojekte wie Stuttgart 21 ….verballert die dann über Jahre noch mehr Verspätungen u Störungen verursachen und wenn sie dann fertig werden kaum was bringen …… ausser den Beteiligten Unternehmen ….!!!




Der Güterverkehr wird auf Autobahnen und Landstrassen verlagert , die durch die hohe Belastung versärkt ruiniert und den Individualverkahr verzögert lahmlegt.

Dazu noch jahrelang Börsengang Privatisierung planen ……

Gewinne privatisieren / Verluste sozialisieren …… Geschäfte machen …. und anschliessend wenn der Rahm abgeschöpft ist, den teuren Rest wieder an die Allgemeinschaft den "bürgenden " BÜRGER zurückgeben..... siehe Energiewirtschaft , Bergbau , Kernkraft , …..

Übervorteilung des Flugverkehrs zu Lasten der Bahn , des Klimas und der Bürger durch Befreiung von Kerosin und 19% Mehrwertsteuer.

Transrapid nach China verscherbelt statt in hier zu realisieren.
Aber die Lastwagen / Automobil / Luftfahrtindustrie sorgt schon dafür dass das Verkehrministerium EU richtig tickt ……..

Es muss dringend eine gleichmäßige , gerechte CO 2 Steuer her -- nach schädlichem Verbrauch und ohne Aussnahme "WENN und ABER " und zwar für die erzeugenden Unternehmen u Industrie.


Quando
...für ein einziges, jetzt schon vollkommen vermurkstes Prestigeobjekt wie Stuttgart 21 , hätte man alle diese Strecken erhalten können ! Lieber steckt man nichts in den ständigen Unterhalt , überlastet die bestehenden Gleisanlagen ggf. , bis man sie stilllegen kann und baut dann wild irgendwo Schnellstrecken ohne sinnvollen Anschluß , damit jahrelang überhaupt kein Zug mehr pünktlich fährt ... Die Zeitpläne beim Bau von Strecken und Bahnhöfen werden schnell gerissen , damit alles 5 x mal so teuer und nie fertig wird . Muß es so sein ? ! Das meinen auch nur die bequemen Profiteure und unfähigen oder korruptionsverseuchten Auftraggeber . Es gibt einen lebenden Beweis , daß es anders geht : die Schweiz ! Aber über die zuckt man hierzulande nur die Achseln und gibt sich herablassend , weil die Sprache so gemütlich und hinterwäldlerisch klingt . Und macht einfach weiter im Murksland . Man meint es sich ja leisten zu können . Schon lange war kein Totalzusammenbruch , das hält diese Mischpoke für eine ihrer " Größten Leistungen " !
Nicht nur die Bahnkilometer sondern auch der halbe Osten ist seit der Wende 1990 still gelegt.

Ich sag ja dümmer geht immer in diesem Land, erst wird alles was sinnvoll war platt gemacht und dann fürs 3 fache Geld + X und in deutlich schlechterer Ausführung als vorher versucht wieder aufzubauen.

Kein Wunder das uns alle auslachen, wofür waren wir mal einst bekannt???

Deutsche Wertarbeit, lange ist s her....

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel