DAX+0,24 % EUR/USD-0,56 % Gold-1,58 % Öl (Brent)+0,28 %

Medien-Framing führt in die Irre Wollen Reiche wirklich höhere Steuern zahlen?

Gastautor: Rainer Zitelmann
01.07.2019, 16:05  |  1274   |   |   

Medien erzeugen den Eindruck, es gäbe viele Superreiche, die gerne mehr Steuern zahlen würden. Vergangene Woche meldeten sich in den USA 18 Superreiche zu Wort (u.a. George Soros), die einen offenen Brief an die Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur geschrieben hatten.

Die Medien berichten weltweit groß über diesen Brief. Die New York Times titelte: „A Message From the Billionaire’s Club: Tax Us.” Auch der “Spiegel” und zahlreiche deutsche Medien berichteten über einen Brief, der von Mitgliedern von elf reichen Familien unterschrieben war.

Solche Aufrufe sind nicht Neues. Sie kommen alle Jahre wieder. Die Unterzeichner sind meist reiche Menschen, die sich politisch in linken Organisationen betätigen oder die seit Jahren für ihre antikapitalistischen Einstellungen bekannt sind. Oft sind es die gleichen Personen (wie beispielsweise George Soros), die sich bei solchen Initiativen regelmäßig zu Wort melden. So ist es auch in diesem Fall, wie die New York Times einräumt: „All are active in progressive research and political organizations, some of which are pointedly focused on the swelling gap between the richest Americans and everyone else.”

Nicht “die Milliardäre”, sondern drei Prozent

Journalisten lernen schon am Beginn ihrer Berufslaufbahn folgende Regel: “Hund beißt Briefträger ist keine Nachricht. Briefträger beißt Hund, ist eine Nachricht.“ Das ist logisch: Medien berichten ja auch nicht über die Tausenden Flugzeuge, die täglich heil landen, sondern über das eine, das abstürzt. Durch die Berichte über „die Reichen“, die gerne mehr Steuern zahlen wollen, wird jedoch ein falscher Eindruck erzeugt. Man könnte meinen, die Mehrheit oder doch sehr viele Reiche hätten den Eindruck, dass sie zu wenig Steuern bezahlen.

Genau dieser Eindruck soll auch erweckt werden, denn damit fühlen sich Kapitalismus-Kritiker bestärkt, die ohnehin glauben, „die Reichen“ würden zu wenig Steuern zahlen. Der Leser soll denken: „Wenn schon die Reichen selbst finden, dass sie zu wenig Steuern zahlen, dann ist es ja höchste Zeit, dass die Steuern erhöht werden.“

Diesmal waren es 18 Personen, die den Brief an die 2020 Predidential Candidates geschrieben haben. Das bedeutet, dass gerade einmal drei Prozent der insgesamt 607 amerikanischen Milliardäre den Brief unterschrieben hätten – und 97 Prozent nicht. Selbst wenn sich noch der eine oder andere der Initiative anschließen und den Brief unterzeichnen sollte, so bleibt es dabei: Es sind nicht „die“ Milliardäre, sondern eine kleine Minderheit, die unbedingt mehr Steuern zahlen möchten.

Seite 1 von 3


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Quando,

hier geht es um "Medien-Framing". Thema verfehlt, sechs, setzen ...

Übrigens hatte W-O getitelt "Milliardäre betteln NACH höheren Steuern",

auf Deutsch hieße es betteln "um".

Wenn ich solch ein Überschrift lese, weiß ich über das Niveau des ganzen Artikels schon Bescheid.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren