Aufsichtsratsvorsitzender André Kolbinger im Fokus wallstreet:online: Robin Hood der Online-Broker?

22.01.2020, 13:22  |  22051   |   |   

Vorstandswoche-Altfavorit wallstreet:online hat sich in den letzten Jahren fantastisch entwickelt. Die Aktie hat sich seit unserer ersten Kaufempfehlung von Mitte 2015 mehr als verzehnfacht! Seit einiger Zeit konsolidiert die Aktie nach der großartigen Rally. Das Unternehmen befindet sich auf dem besten Weg, in neue Dimensionen zu wachsen. Mit dem neuesten Online-Broker „Smartbroker“ ist der wallstreet:online AG der wohl bisher größte Coup gelungen.

Die Gesellschaft, die von André Kolbinger, der heute als Aufsichtsratsvorsitzender agiert und Mehrheitsgesellschafter ist, vor rund 20 Jahren gegründet wurde, ist aber auch schon ohne Smartbroker eine deutsche Erfolgsgeschichte. Als eines der ersten deutschsprachigen Finanzportale informiert das Unternehmen seine Leser seit 1998 verlags- und bankenunabhängig über alle Themen rund um Börse und Finanzen. Seit 2001 bieten die Berliner über die Tochtergesellschaft wallstreet:online capital AG Finanzprodukte zu stark reduzierten Kosten an. Es war die erste Firma, die in 2002 geschlossene Fonds völlig ohne Ausgabeaufschlag über das Internet angeboten hat.

Über diverse Zukäufe von Portalen haben die Berliner die eigene Reichweite auf deutlich mehr als 150 Mio. Page Impressions in der Gruppe gesteigert. Die Etablierung eines eigenen Online-Brokers war daher nur die logische Konsequenz, um das bisherige Erlösmodell aus Werbeeinnahmen signifikant zu diversifizieren. In concreto werden sage und schreibe ca. 3 Mio. börsenaffine User adressiert. Wie aus Branchenkreisen zu hören ist, soll die Nachfrage zur Eröffnung von neuen Depots seitens der eigenen „User“ mehr als erfreulich sein und über den Erwartungen liegen. Smartbroker hat beste Chancen, die ganze Branche ordentlich durcheinander zu wirbeln. Angetreten sind die Berliner mit einem zum Start schon extrem attraktiven Preismodell von 4.00 Euro pro Trade und null Depotgebühren. Über 18 000 Investmentfonds werden generell ohne Ausgabeaufschlag angeboten, Fondssparpläne sind komplett gebühren- und ausgabeaufschlagfrei, Aktien und ETF Sparpläne kosten nur 0.2 % vom Transaktionsvolumen, und bei ETF Sparplänen sind 295 ETFs sogar kostenfrei.

Seite 1 von 4
wallstreet:online Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BankenunabhängigOnline BrokerSmartbrokerBankenBroker


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Gastautor Volker Glaser schrieb euphorisch über André Kolbinger von wallstreet:online u.a. "Seit 2001 bieten die Berliner über die Tochtergesellschaft wallstreet:online capital AG Finanzprodukte zu stark reduzierten Kosten an. Es war die erste Firma, die in 2002 geschlossene Fonds völlig ohne Ausgabeaufschlag über das Internet angeboten hat."

Die unrühmliche Wahrheit über diese geschlossenen Fonds ist jedoch: Für die Anleger haben sich diese Fonds schon nach wenigen Jahren als Schrottpapiere heraus gestellt, die mit stark überhöhten inneren Vertriebsprovisionen von ca. 25% an den gutgläubigen kleinen Anleger mit großen Renditeversprechen vermittelt wurden. Die Medienfonds und anderen Gattungen endeten meistens nahe dem Totalverlust, stürzten den Anleger in den Ruin und machten nur die Initiiatoren und die Vertriebe wie u.a. wallstreet:online reich.

In dem Artikel von Volker Glaser wird also ein total falsches Loblied auf Andre Kolbinger und seine Firma waalstreet:online gesungen! Stattdessen sollte er lieber die ruinierten Kunden von damals angemessen entschädigen aus seinen gefüllten Taschen!!

Disclaimer