checkAd

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Adidas, Allianz, Infineon, Intel, Gold, Eni, Deutsche Telekom, AMD

29.03.2020, 08:00  |  7281   |   |   

beinahe täglich kommen neue Nachrichten von milliardenschweren Maßnahmenpaketen von Regierungen oder Notenbanken. Damit wird bereits an die Zeit nach der Corona-Pandemie gedacht, die voraussichtlich einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen wird. Mit der Geldflutung soll diesen wirtschaftlichen Auswirkungen etwas sehr Mächtiges entgegengesetzt werden.

Dies dürfte auch am Aktienmarkt nicht spurlos vorübergehen, welcher hinsichtlich Renditeaspekten immer noch alternativlos ist. Noch mehr billiges Geld könnte daher auch den Einbruch am Aktienmarkt schneller wieder ausgleichen, als das von einigen Crash-Gurus für möglich gehalten wird. Obwohl sich der Aktienmarkt in dieser Woche etwas erholen kann, hat das Ausmaß der Schwankungsbreite darunter nicht gelitten.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.386,55€
Hebel 14,98
Ask 9,62
Short
Basispreis 16.385,62€
Hebel 14,96
Ask 10,96

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Diese ist nach wie vor atemberaubend groß und lässt Tradingansätze, welche als Zeithorizont einge Tage bis Wochen haben, aktuell so gut wie nicht zu. Auch das Gap-Problem, also das Auftreten von großen Kurslücken zu Handelsbeginn, stellt dabei ein unkalkulierbares Risiko dar, so dass gesetzte Stoppkurse unter Umständen tiefer als erwartet ausgeführt werden.

So bleibt der kurzfristige Handel am Aktienmarkt so lange erschwert, bis die Volatilität wieder in normalere Bahnen zurückfindet. Betrachtet man aber nicht die Tages-, sondern beispielsweise die Wochen- oder Monatsebene und achtet dabei auf eine Strategie in der jeweiligen Ebene, ergeben sich allmählich interessante Einstiegsniveaus. Alle Infos dazu finden Sie auf www.boerse-daily.de.

Adidas: Chance von 61,5 Prozent

(24.03.2020) In nur zwei Monaten hatte sich der Kurs der Adidas-Aktie nahezu halbiert. Die Argumente der Verkäufer sind dabei durchaus nachvollziehbar. Aber man darf vermuten, dass damit so vieles der derzeit negativen Perspektiven im Kurs eingepreist ist. Lesen Sie hier weiter.

Allianz startet Gegenbewegung

(24.03.2020) Nach einem gut vier Wochen lang anhaltenden Ausverkauf an den Börsen macht sich in vielerlei Aktien eine Stabilisierung bemerkbar. Hierzu zählt auch das Wertpapier der Allianz, die derzeit auf einem mittelfristig entscheidenden Unterstützungsniveau aufsitzt. Lesen Sie hier weiter.

Infineon: Die Handelsspanne nimmt zu!

(27.03.2020) Die Aktien von Infineon weisen seit Ende 2019 eine Zunahme der Volatilität auf, das als zunehmende Unsicherheit unter Marktteilnehmern gewertet wird. Doch an der unteren Begrenzung angekommen, könnte jetzt eine Phase der Erholung einsetzen. Lesen Sie hier weiter.

Seite 1 von 3
Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Diskussion: Das Ei des André Kostolany

Diskussion: Tradingideen und Markteinschätzung
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Adidas, Allianz, Infineon, Intel, Gold, Eni, Deutsche Telekom, AMD beinahe täglich kommen neue Nachrichten von milliardenschweren Maßnahmenpaketen von Regierungen oder Notenbanken. Damit wird bereits an die Zeit nach der Corona-Pandemie gedacht, die voraussichtlich einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden nach …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel