Krise als Chance Börsen-Oma zu BEACH-Aktien: „Wer immer nur abwartet, zögert und zaudert, verpasst womöglich die besten Chancen“ - BHP, Booking, CTS Eventim, Lukoil...

31.03.2020, 14:14  |  67906   |   |   

Von dem Coronavirus-Börsenbeben sind sogenannte BEACH-Aktien (englische Abkürzung für Booking, Entertainment, Airlines, Cruises und Casinos sowie Hotels) am schwersten getroffen. Einige BEACH-Aktien verloren innerhalb eines Monats mehr als 75 Prozent! Doch Krisen bieten ungeahnte Chancen. Das rät die Börsen-Oma Anlegern:

Beate Sander (82)*, Millionärin durch Aktien, besser bekannt als „Börsen-Oma“*, erklärte exklusiv gegenüber der Redaktion von wallstreet:online: „Der gesamte Sektor BEACH, nämlich Booking, Entertainment, Airlines, Cruises und Casinos sowie Hotels sind wohl die größten Leidtragenden unter den börsennotierten Gesellschaften. Die zahlreichen Absperrungen, Reise- und Versammlungsverbote, Verlegung bzw. Absage von Messen, Großveranstaltungen, Konzerten, Fußballbundesliga, Europameisterschaft, Olympiade usw. im Zuge der Corona-Virus-Pandemie führen zu ganz erheblichen Absatz- und Ertragseinbußen.

Vor dem dritten Quartal, also erst im Spätsommer/Frühherbst, ist kaum mit einer nachhaltigen Erholung zu rechnen. Aber dann besteht gewaltiger Nachholbedarf im BEACH-Sektor, allerdings nicht durchgehend. Verreisen werden die Menschen wieder, sobald sie dürfen und sich Angst und Furcht legen.“

Und weiter: „Kreuzschifffahrt-Unternehmen werden noch lange mit dem Imageschaden, bedingt durch kaum auszuhaltende bzw. unerträgliche Quarantänen in engen Kabinen, zu kämpfen haben. In der Luftfahrtbranche ist mit Insolvenzen zu rechnen, nachdem die meisten Flugzeuge auf dem Boden bleiben. Vielleicht profitiert davon die Lufthansa. Andererseits kritisieren Umweltschützer die Inlandflüge und machen sich für den Bahnverkehr stark.“

Wer mutig ist, kann in abgestürzte BEACH-Aktien jetzt zu günstigen Kursen schrittweise einsteigen oder zukaufen. Wer immer nur abwartet, zögert und zaudert, verpasst womöglich die besten Chancen. Den tiefsten Kurs zu erwischen, ist Glückssache. Aber in der ganzen Phase der Bodenbildung geschickt zugreifen, zeichnet Mutige, Tüchtige und kompetente Anleger aus. So spricht nichts dagegen, Samsung, Booking Holding, Ströer und CTS Eventim preiswert zu ordern. Und auch die Öl- und Rohstoffkurse werden sich wieder erholen. Da erscheinen die niedrig bewerteten russischen Aktien Lukoil, Norilsk Nickel, Tatneft sowie Royal Dutch und die Bergbaugesellschaften BHP Group und Rio Tinto interessant,“ so Sander.

Zu den am schwersten von dem Coronavirus- Börsenbeben getroffen BEACH-Aktien zählen laut dem US-Amerikanischen Finanzblog Visual Capitalist: Eldorado Resorts (-76 Prozent Monatsperformance), Norwegian Cruise Line Holdings (-71 Prozent Monatsperformance), Carniva (-63,5 Prozent Monatsperformance) Royal Caribbean Cruises (-63 Prozent Monatsperformance), Penn National Gaming (-60 Prozent Monatsperformance), Air Canada (-55 Prozent Monatsperformance) und MGM Resorts (-53 Prozent Monatsperformance).

Autor: Ferdinand Hammer


ANZEIGE

Lesen Sie die Bücher der Börsen Oma*:

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger für vier Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Produkt-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Seite 1 von 2
Samsung Electronics (Spons. GDR) Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel