Chemiebranche warnt vor Lockdown auch für die Industrie

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
15.01.2021, 11:38  |  321   |   |   

FRANKFURT/WIESBADEN(dpa-AFX) - Die deutsche Chemiebranche warnt vor einem Herunterfahren der Industrie im Zuge eines verschärften Lockdowns. Industriebetriebe müssten offen bleiben, forderten der Verband der Chemischen Industrie (VCI) und der Chemie-Arbeitgeberverband BAVC am Freitag. "Wer mitten in der härtesten Krise der letzten Jahrzehnte die Wirtschaft abschalten will, muss erklären, wie das Geld für die zahlreichen Hilfsmaßnahmen erwirtschaftet werden soll", sagte BAVC-Hauptgeschäftsführer Klaus-Peter Stiller. Die Branche habe ihre Standards im Gesundheitsschutz kontinuierlich optimiert. Doch werde es nicht gelingen, die Industrieproduktion von zu Hause zu erledigen.

Ein Herunterfahren der Betriebe mache in der Chemie- und Pharmaindustrie "absolut keinen Sinn", sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup. Die Branche leiste zentrale Beiträge zur Eindämmung der Pandemie - bei der Impfstoffproduktion, der Herstellung lebensnotwendiger Arzneien oder als Vorlieferant für Diagnostika, Medizin- und Laborgerätehersteller. Impfstoffe und Desinfektionsmittel ließen sich nicht im Homeoffice herstellen.

Angesichts hoher Infektionszahlen waren zuletzt Stimmen lauter geworden, die Wirtschaft stärker in die Pflicht zu nehmen - etwa beim Homeoffice. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief angesichts der Pandemie am Freitag zu mehr Arbeiten im Homeoffice auf. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte gegenüber der "Funke Mediengruppe" (Freitag) eine Homeoffice-Pflicht - wo es gehe - gefordert und auch ein Schließen von Betrieben ins Spiel gebracht./als/DP/stk


Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

Diskussion: ► BAYER AG ■ Auf neuen Wegen ◄

Diskussion: Covestro AG


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
16.01.21 07:17:42
Machen Politiker in D und Europa ihre Wirtschaft kaputt, durch Panikartiges ununerlegtes aktionismus und Blockaden, dann freut sich schon bald der Chinese! Der kommt dann und übernimmt für ein Butterbrot das beste der Euro Unternehmen, inklusive Bayer
Avatar
16.01.21 05:47:30
Zeigt sich immer deutlicher ab, viele Politiker werden zunehmend zu einer ernsten Gefahr, für die Wirtschaft und Bevölkerung in D und Europa . Im Nachhinein viel schlimmer als der Virus selbst, den ich nicht leugne! Es werden Massnahmen blind dümmlich im Panik beschlossen , ohne vorher nachzudenken, mit welcher genaue Begründung und schlimme Folgen! Ist so als wenn einer mit Maschinengewehr im Porzellanladen reingeht um eine lästige Fliege zu töten! Könnt euch vorstellen was vom Porzellan und dem Laden übrig bleibt! Fliege aber lebt weiter, Laden Schrott. Corona wird es immer geben,also muss man damit vorsichtig Leben bis man es so im Griff hat wie Grippe, ohne D in den wirtschaftlichen Abgrund zu stürzen! Dass über 80% der Infizierten und tote älter als 75 und mehr sind, und die meisten neuinfektionen in Altersheime und Pflegeheime stattfinden, wird sehr gerne, nur beiläufig und sehr kurz erwähnt oder gar verschwiegen ! Die höheren Fallzahlen in Irland jetzt zu Propaganda Zwecken zu missbrauchen ist auch kriminell! Sogar Experten der WHO bestätigen dass in Irland die aktuellen höhere Fallzahlen, nicht durch den mutierten Virus kommen, sondern alleine von den zu starken Lockerungen vor Monaten! Hauptsache Politiker können Panik verbreiten, tun sich am Ende selber schaden! Das öffentliche Leben und die Wirtschaft, mit Einzelhandel, muss laufen, oder es wird Chaos im Land ausbrechen! Mit der Pflicht die viel bessere Masken überall immer bei der Arbeit und öffentlich zu tragen, wäre eine sinnvolle effektive Lösung ab dem 1. Feb, mit gleichzeitiger Öffnung des Einzelhandel
.
Avatar
15.01.21 20:47:49
Wirtschaft total runterfahren! Jetzt drehen einige Politiker vollends durch. Total Realitätsfremd und sehr gefährlich, mit ungeahnten Folgen fürs Land und Bevölkerung ! Man sollte die jenigen mal erinnern, wer deren Total überzogene Diäten erwirtschaftet, inklusive viel zu hohe Aufwandspauschale ohne Nachweis, für was die tatsächlich verwendet wurde. Man sollte eher den Einzelhandel wieder am 1. Feb. eröffnen! Den die haben ihre Hausaufgaben gemacht! In Media Märkte, Baumärkte, Autohäuser hat sich keiner angesteckt. Jeder hatte Maske und der nächste Kunde war mindestens 3 bis 5 m entfernt. In kleinere Läden, durften nur der qm Anzahl entsprechend, begrenzt Kunden rein. Also, was sollen jetzt diese irrsinnig Forderungen von Politiker?

Disclaimer

Chemiebranche warnt vor Lockdown auch für die Industrie Die deutsche Chemiebranche warnt vor einem Herunterfahren der Industrie im Zuge eines verschärften Lockdowns. Industriebetriebe müssten offen bleiben, forderten der Verband der Chemischen Industrie (VCI) und der Chemie-Arbeitgeberverband BAVC am …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel