checkAd

Wirtschaft DAX niedriger erwartet - Rüstungsaktien gehen durch die Decke

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Anleger wetten auf eine niedrigere DAX-Eröffnung am Montagmorgen, wobei das Minus im außerbörslichen Wochenendhandel noch vergleichsweise moderat ausfiel. Bei der Wertpapierhandelsbank "Lang und Schwarz" wurde der DAX Stand Sonntagabend, 19 Uhr, auf 14.438 Punkte taxiert, das ist nur ein knappes Prozent unter Xetra-Schluss vom Freitag.

Umsatzspitzenreiter waren mit Abstand die nicht im DAX notierten Anteilsscheine des Rüstungskonzerns Rheinmetall, die dabei übers Wochenende über 20 Prozent gegenüber Xetra-Schluss vom Freitag nach oben schossen. Dahinter der DAX-Konzern Airbus, der ebenfalls Rüstungsgüter herstellt, und dessen Anteilsscheine am Sonntagabend rund 17 Prozent teurer waren als am Freitag. Anleger spekulieren wohl, dass von den von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigten Militär-Mehrausgaben in Milliardenhöhe einiges bei diesen Unternehmen hängen bleibt.

Auch Papiere des russischen Energiekonzerns Gazprom wurden außerbörslich rege gehandelt, und das am Sonntagabend knapp 25 Prozent unter dem Referenz-Schlusskurs vom Freitagabend.

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
 |  2281   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
28.02.22 01:09:34
Echt starker Auftritt heute von Olaf Scholz. SWIFT Ausschluss von Russland wird Putin definitiv stark treffen. Bin seit längerem schon short auf den russischen Rubel bei Triomarkets. Schade dass es nur eine Miniposition ist. Bin gespannt wie die russischen Märkte morgen reagieren werden. Aber dennoch 100 MRD für die Bundeswehr? Ist ja gut meiner Meinung nach in die Bundeswehr zu investieren, aber dennoch hätte ich mir eine solche Summe auch für den Ausbau erneuerbarer Energien gewünscht, um sich langfristig von anderen Ländern schneller unabhängig zu machen was die Energieversorgung anbelangt.

Disclaimer

Wirtschaft DAX niedriger erwartet - Rüstungsaktien gehen durch die Decke Anleger wetten auf eine niedrigere DAX-Eröffnung am Montagmorgen, wobei das Minus im außerbörslichen Wochenendhandel noch vergleichsweise moderat ausfiel. Bei der Wertpapierhandelsbank "Lang und Schwarz" wurde …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel