checkAd

Währungen Rubel: Ist Europa der große Verlierer?

Anzeige

Der Ukraine-Krieg hat nicht nur die Aktienmärkte kräftig durcheinandergewirbelt, sondern auch für heftige Turbulenzen an den Devisenmärkten gesorgt – aber anders als man denkt.

Mit dem Beginn der Invasion Russlands in die Ukraine begann nicht nur sehr viel menschliches Leid, sondern auch eine politische und wirtschaftliche Zeitenwende. Und das in vielerlei Hinsicht mit großen Auswirkungen auf viele verschiedene Branchen. 


Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 


Der Ukraine-Krieg hat wirtschaftlich vor allem eine Energiekrise ausgelöst, die jeder an der Tankstelle in Form von steigenden Benzinpreisen zu sehen bekam. Zusammen mit dem Anstieg der Ölpreise gingen auch die Aktienmärkte in den Keller, zuletzt verlor auch der Bitcoin recht deutlich und sank unter die Marke von 30.000 Dollar. 
 

Weniger eindeutig waren die Auswirkungen am Devisenmarkt: Zunächst büßte der Rubel nach Beginn des Krieges kräftig gegenüber Dollar und Euro ein. Während der Dollar weiterhin Stärke zeigt, ist der Euro nach einem ersten Anstieg wieder gegenüber dem Rubel eingebrochen und sogar unter das Niveau von vor dem Einmarsch der Russen gefallen. 


Das zuletzt beschlossene Ölembargo des Westens gegen Russland hat nicht den gewünschten Effekt gehabt Russland und den Rubel insgesamt zu schwächen. Denn ein schwacher Rubel mindert die Einnahmen Russlands, was wiederum den finanziellen Spielraum einengt, den Krieg in der Ukraine zu finanzieren. 

 

Russland verdient prächtig am Öl- und Gasgeschäft
Doch dieses Kalkül geht nicht auf. Russland hat im April so hohe Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft gehabt wie noch nie. Wie die Internationale Energieagentur (IEA) mitteilte, hat Russland mit diesen Verkäufen schon 50 Prozent der geplanten Einnahmen für das laufende Jahr eingenommen. 


Ein Grund für diese Entwicklung ist, dass sich die meisten Länder den Sanktionen der USA und der EU nicht angeschlossen haben. Mit Indien und Brasilien haben sich zwei der bevölkerungsreichsten Länder dem Embargo verweigert. Im Gegenteil, Indien baut seine Wirtschaftsbeziehungen zu Russland aus. 


Rubel gegen Euro fest und gegen den Dollar inzwischen stabil
An der Entwicklung der Währungen ist abzulesen, dass die Sanktionen Russland nicht treffen, dafür aber die EU, deren europäische Einheitswährung nicht nur gegenüber dem Rubel kräftig eingebrochen ist. Nach dem initialen Absturz des Rubels auf Mehrjahrestiefs gegenüber dem US-Dollar stabilisiert sich die russische Währung zwischen 100 und 110 Rubel je Dollar. 

Advertisement


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.
Wertpapier



Gastautor: Dennis Austinat
 |  3523   |   

Disclaimer

Währungen Rubel: Ist Europa der große Verlierer? Mit dem Beginn der Invasion Russlands in die Ukraine begann nicht nur sehr viel menschliches Leid, sondern auch ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel