checkAd

    Immobilienpreise auf Talfahrt Immobilien: Historischer Nachfrage-Rückgang – platzt die Blase wie 2008?

    Weltweit verzeichnen Immobilienmärkte einen dramatischen Nachfrage-Rückgang. Gleichzeitig werden Kredite unbezahlbar. Platzt nun die neue Immobilien-Blase? Und welche Länder sind die Vorboten eines potenziellen Crashes?

    Immobilien: Historischer Nachfrage-Rückgang – platzt die Blase wie 2008?

    An den Immobilienmärkten dieser Welt gab es lange Zeit keine Grenze nach oben. Insbesondere in den Metropolen zogen Nachfrage und Preise in den vergangenen Jahren gleichermaßen an, beflügelt durch günstige Finanzierungsmöglichkeiten aufgrund niedriger Zinsen. Doch damit ist jetzt Schluss: Die Nachwehen der Pandemie und des Ukraine-krieges haben dafür gesorgt, dass Marktwirtschaften wie die der USA und auch Deutschland auf eine Rezession zusteuern. Die Preise steigen. Um die Inflation in den Griff zu bekommen, greifen Notenbanken wie die US-amerikanische Federal Reserve (Fed) oder die Europäische Zentralbank (EZB) zu historischen Zinssteigerungen. 

    Das – vorläufige – Ergebnis: Das Leben wird teurer und Verbraucher kommen nicht mehr so leicht an günstige Kredite. Abstriche erfolgen dementsprechend im Alltag, ebenso wie bei großen Investitionen. Die Nachfrage nach teuren Immobilien sinkt.

    In Australien und Neuseeland, zwei Nationen, die in der Vergangenheit besonders vom Immobilienboom profitiert haben, haben die Preise bereits zur Talfahrt angesetzt. Das Handelsblatt rechnet vor: Lag der mittlere Hauswert für eine Immobilie in Wellington, Neuseeland, im Februar noch bei 995.000 Neuseeland Dollar (rund 600.000 Euro), ist eine solche Immobilie heute umgerechnet noch rund 468.430 Euro wert. Und auch in Sydney, der nach Honkong bislang der zweitteuerste Immobilienmarkt der Welt, geht es abwärts. Das liegt unter anderem daran, dass in Australien und Neuseeland, aber auch in Ländern wie Spanien, Kanada und Großbritannien häufig Kredite mit kurzen Laufzeiten abgeschlossen werden. Diese orientieren sich meist stark an den Leitzinsvorgaben der Zentralbanken. So kommt nicht nur das Neugeschäft in die Bredouille, sondern auch Verbraucher, die bereits eine Immobilie besitzen. Die Anschlussfinanzierung bereitet in der jetzigen Lage echte Schwierigkeiten.  

    „Einen so starken Rückgang innerhalb eines halben Jahres haben wir seit Beginn unserer Aufzeichnungen im Jahr 1992 noch nie erlebt“, sagt Jen Baird, Chefin des Real Estate Institute of New Zealand (REINZ), gegenüber dem Handelsblatt. Trotz der sinkenden Preise würden die lokalen Makler immer weniger Abschlüsse verzeichnen: „Die für Käufer positive Entwicklung wird von den Sorgen um steigende Hypothekenzinsen überlagert und wird Verkäufe wohl weiterhin bremsen“, sagt Baird.

    Die Deutsche Real Estate Aktie wird aktuell mit einem Plus von 0,00 % und einem Kurs von 12,80EUR gehandelt.

    (lif) für die wallstreet:online-Zentralredaktion

    FAST BREAK - "4 GEWINNT": Der neue Report von Chartexperte Stefan Klotter. Profitable Aktien sind einfach zu erkennen – wenn man über das nötige Wissen verfügt. Also, worauf warten Sie noch? Jetzt hier klicken und herunterladen!





    0 Kommentare
     |  64484   |   |   

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer

    Immobilienpreise auf Talfahrt Immobilien: Historischer Nachfrage-Rückgang – platzt die Blase wie 2008? Weltweit verzeichnen Immobilienmärkte einen dramatischen Nachfrage-Rückgang. Gleichzeitig werden Kredite unbezahlbar. Platzt nun die neue Immobilien-Blase? Und welche Länder sind die Vorboten eines potenziellen Crashes?

    Geschrieben von

    wallstreetONLINE Zentralredaktion
    0 Follower
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Zentralredaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Zentralredaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Zentralredaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Nachrichten des Autors

    19040 Leser
    17020 Leser
    4424 Leser
    2980 Leser
    2340 Leser
    0 Leser
    32040 Leser
    26032 Leser
    23572 Leser
    19040 Leser
    17020 Leser
    16960 Leser
    15608 Leser
    13828 Leser
    10844 Leser
    9220 Leser
    90136 Leser
    58828 Leser
    58308 Leser
    42372 Leser
    37744 Leser
    32040 Leser
    31780 Leser
    31020 Leser
    28704 Leser
    26032 Leser
    102840 Leser
    94533 Leser
    90136 Leser
    89912 Leser
    89236 Leser
    84228 Leser
    82740 Leser
    75116 Leser
    70276 Leser
    67096 Leser