checkAd

Studie Erneuerbare Energien senken den Strompreis deutlich / Mit 50 GW mehr Solar- und Windstrom am Netz hätten Verbraucher in Deutschland rund 19 Milliarden Euro weniger für Strom bezahlen müssen

Reußenköge (ots) - Erneuerbare Energien wirken klar preisdämpfend. Das zeigt
eine Studie, die die Energiemarktexperten von Energy Brainpool im Auftrag von GP
JOULE erstellt haben. Wären 20 Gigawatt (GW) Windenergie an Land und 30 GW
Solarenergie mehr installiert gewesen, hätte im August 2022 der Preis pro
Kilowattstunde am Day-Ahead-Markt um mehr als 8 Cent niedriger gelegen. Und ein
durchschnittlicher Haushalt hätte in den vergangenen zwölf Monaten rund 130 Euro
weniger für Strom ausgeben müssen.

Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Gründe
sind vielfältig, maßgeblich sind aber vor allem Russlands Krieg in der Ukraine
und dessen Auswirkungen auf die Erdgasversorgung sowie die Ausfälle
französischer Atomkraftwerke. Gut 465 Euro kostete eine Megawattstunde (MWh) am
Day-Ahead-Markt in Deutschland im August 2022. Zum Vergleich: Vor einem Jahr, im
September 2021, lag der Preis noch bei rund 128 Euro.

GP JOULE wollte deshalb wissen: Wie hätten sich die Strompreise in Deutschland
entwickelt, wenn mehr erneuerbare Energien zur Verfügung gestanden hätten? Um
das herauszufinden, beauftragte das Energiewende-Unternehmen die unabhängigen
Energiemarkt-Expertinnen und -Experten von Energy Brainpool, die eine Kurzstudie
erstellten. Das Szenario: 20 GW Onshore-Windenergie und 30 GW-Solarenergie wären
mehr installiert und am Netz. Welche Auswirkungen hätte das auf unseren
Strompreis?

Die Ergebnisse sind eindeutig: Erneuerbare Energien senken den Strompreis
deutlich.

Die höheren Wind- und Solarkraftkapazitäten hätten zwischen September 2021 und
August 2022 dazu geführt, dass der Strompreis im Schnitt pro Monat um 12 bis 24
Prozent niedriger gewesen wäre . Für den gesamten Zeitraum zwischen September
2021 und August 2022 ergibt sich ein durchschnittlicher monatlicher
Preisrückgang von 37 Euro pro MWh beziehungsweise um 17 Prozent.

"Für einen Haushalt mit 3.000 kWh Jahresverbrauch liegt das Einsparungspotenzial
bei 111 EUR zzgl. Mehrwertsteuer", heißt es in der Studie. Allein im August 2022
wäre der Preis pro Kilowattstunde am Day-Ahead-Markt um mehr als 8 Cent
niedriger gewesen.

Für den Klimaschutz wäre die zusätzliche Erzeugung von Strom aus Sonnen- und
Windenergie selbstverständlich auch ein Gewinn: Im angenommenen Szenario nimmt
von September 2021 bis August 2022 die Stromerzeugung aus Solaranlagen um 30
Terawattstunden (TWh) und aus Windturbinen um 43 TWh zu. Laut der Studie würden
damit circa 8 TWh Strom aus Erdgas,15 TWh aus Braunkohle und 16 TWh aus
Steinkohle ersetzt.

Auch "der Effekt auf die gesamte Volkswirtschaft ist immens", schreiben die
AutorInnen der Studie. Zwischen 19,3 und 19,7 Milliarden Euro hätte hierzulande
Seite 1 von 2


Wertpapier



0 Kommentare
Nachrichtenagentur: news aktuell
 |  154   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Studie Erneuerbare Energien senken den Strompreis deutlich / Mit 50 GW mehr Solar- und Windstrom am Netz hätten Verbraucher in Deutschland rund 19 Milliarden Euro weniger für Strom bezahlen müssen Erneuerbare Energien wirken klar preisdämpfend. Das zeigt eine Studie, die die Energiemarktexperten von Energy Brainpool im Auftrag von GP JOULE erstellt haben. Wären 20 Gigawatt (GW) Windenergie an Land und 30 GW Solarenergie mehr installiert …

Nachrichten des Autors

315 Leser
297 Leser
259 Leser
243 Leser
242 Leser
227 Leser
227 Leser
223 Leser
220 Leser
216 Leser
6774 Leser
2003 Leser
984 Leser
980 Leser
864 Leser
746 Leser
736 Leser
671 Leser
571 Leser
547 Leser
6774 Leser
2003 Leser
1439 Leser
1056 Leser
1054 Leser
1040 Leser
984 Leser
980 Leser
939 Leser
870 Leser
6774 Leser
3889 Leser
3847 Leser
3128 Leser
2985 Leser
2982 Leser
2944 Leser
2592 Leser
2490 Leser
2436 Leser