checkAd

Unionsfraktionsvize Munitionskrise zeigt unfassbares Versagen

BERLIN (dpa-AFX) - Unionsfraktionsvize Johann Wadephul hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) für Tatenlosigkeit bei der Beschaffung von Munition verantwortlich gemacht. "Ohne ausreichende Munition ist keine Armee der Welt einsatzbereit. Es ist deswegen ein unfassbares Versagen, dass Ministerin Lambrecht bis dato scheinbar nichts unternommen hat, um die Munitionskrise der Bundeswehr zu beenden", sagte Wadephul am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nun versuche das Kanzleramt es mit einem Treffen, "an dem aber scheinbar weder der Kanzler noch die Fachministerin teilnehmen", kritisierte der CDU-Sicherheitspolitiker. Wadephul: "Neun Monate nachdem der Bundeskanzler eine Zeitenwende postuliert hat, ist damit klar: Es war eine Sonntagsrede, die bisher keinerlei Folgen hatte. Ob aus Unfähigkeit oder Desinteresse ist letztendlich egal, denn es ist verheerend für die Bundeswehr und die Sicherheit unseres Landes wie auch unserer Verbündeten."

Im Kanzleramt sollte noch am Montag "auf Beamtenebene" mit Vertretern der Rüstungsindustrie gesprochen werden, wie die Produktion angekurbelt werden kann. Die Industrie hat in den vergangenen Jahren Kapazitäten abgebaut, nachdem jahrelang wenig bestellt wurde. Auf Fragen nach dem aktuellen Munitionsbestand verweist die Bundesregierung auf die Geheimhaltung. Nach früheren Informationen soll es - je nach Intensität eines Gefechts - teils nur für wenige Tage reichen.

Die Bundesregierung äußerte sich am Montag zurückhaltend zu den Beratungen im Kanzleramt. Von einem "Routinetermin" sprach Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag. "Da geht es um grundsätzliche Produktionsfragen, wie schnell, wie kontinuierlich man so etwas produzieren kann. Aber das ist auf Beamtenebene, dazu kommunizieren wir gar nicht."/cn/DP/men

Rheinmetall




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  1159   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
29.11.22 06:58:53
den Link bitte in den Browser kopieren.
Avatar
29.11.22 06:56:51
Moin,

https://table.media/security/news/rheinmetall-und-nexter-einigen-sich-auf-naechste-schritte-bei-mgcs/
Avatar
28.11.22 19:21:33
Das diskutieren Menschen die keine Ahnung haben. Rechte und Dummköpfe das ist für Wallstreet-Online typisch. 16 Jahre CDU haben es zu verantworten sonst niemand, ganz besonders Frau Merkel und ihre unfähigen Verteidigungsminister und Ministerin Von de Leyen.
16 Jahre lahme Politik und Geldverschwendung zu gunsten der Banken.
Avatar
28.11.22 14:54:42
👍 Es gibt also doch noch Leute hier mit Hirn 😎🤠
Avatar
28.11.22 13:49:15
Genau das ist der Grund warum ich keine Aktien von Rheinmetall kaufe. Weil man der Bundesregierung nicht vertrauen kann. Deutschland will, dass die Ukraine den Krieg verliert. Weil das würde vieles einfacher machen. Weil Deutschland braucht ja Geld für seine ganzen Flüchtlinge und Hartzer und Energie Wende. Wo soll das ganze Geld herkommen? Die Ukraine ist Pleite.

Disclaimer

Unionsfraktionsvize Munitionskrise zeigt unfassbares Versagen Unionsfraktionsvize Johann Wadephul hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) für Tatenlosigkeit bei der Beschaffung von Munition verantwortlich gemacht. "Ohne ausreichende Munition ist keine Armee der Welt einsatzbereit. Es ist deswegen …

Nachrichten des Autors

2484 Leser
2036 Leser
1912 Leser
1512 Leser
1104 Leser
988 Leser
956 Leser
912 Leser
876 Leser
872 Leser
2608 Leser
2484 Leser
2468 Leser
2036 Leser
1912 Leser
1844 Leser
1512 Leser
1320 Leser
1156 Leser
1104 Leser
3952 Leser
3332 Leser
2620 Leser
2608 Leser
2484 Leser
2480 Leser
2468 Leser
2128 Leser
2120 Leser
2088 Leser
30444 Leser
25717 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11364 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser