checkAd

Aktie reagiert mit Kurssprung Adler Group: Neue Hoffnung durch Schuldendeal – Analysten zurückhaltend

Der Immobilienkonzern steht unter Druck, das Thema Insolvenz stand im Raum. Jetzt soll ein neuer Deal die Gruppe retten.

So richtig gut läuft es für den Immobilienkonzern Adler Group schon länger nicht mehr. Fraser Perring, ein bekannter aktivistischer Leerverkäufer aus Großbritannien, hatte im vergangenen Jahr schwere Vorwürfe gegen die Gruppe erhoben. Dabei ging es unter anderem darum, dass Adler angeblich dubiose Deals und aufgeblähte Bilanzen zulasten von Aktionären und Gläubigern abgeschlossen haben soll. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Adler Group daraufhin ins Visier genommen – und der Absturz des Unternehmens und seiner Aktie nahm seinen Lauf. Um die sieben Milliarden Euro Schulden lasten auf dem Konzern.

Jetzt scheint es jedoch einen kleinen Hoffnungsschimmer für Verwaltungsratschef Stefan Kirsten und Konsorten zu geben. Am vergangenen Freitagabend verkündete er in einer Telefonkonferenz, dass Adler die Insolvenz noch einmal abwenden konnte. Der Grund: Anleihegläubiger einigten sich mit Adler auf einen Schuldendeal, sie sind bereit, länger auf ihr Geld zu warten, erhalten dafür aber am Ende höhere Zinsen. Die Fristen zur Rückzahlung der Bonds sollen freiwillig verlängert und die Vertragsbedingungen angepasst werden, berichtet das Handelsblatt. Zudem würde ein Teil der Gläubiger frisches Kapital von bis zu 938 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Die guten Nachrichten haben den Papieren der Adler Group SA zu einem Ansprung um zeitweise bis zu 64 Prozent verholfen. Den gestrigen Handelstag beendete die Aktie mit einem Plus von 40 Prozent. Auch die Anleihen der Gruppe stiegen am Montag, um 10 Cent auf 49,3 Cent je Euro. Trotz der guten Nachrichten halten sich Analysten mit Empfehlungen zurück.


Kennen Sie schon die Aktie der Woche? Jeden Sonntag liefert Ihnen Börsianer und Informatiker Lars Wißler einen brandheißen Aktientipp direkt ins E-Mail-Postfach. Jetzt ausprobieren!


Schließlich ist der Konzern noch lange nicht über den Berg. Zum einen braucht Adler die Zustimmung von 75 Prozent der Gläubiger, um die Bedingungen der Anleihen zu ändern. Zusätzlich muss der Konzern ein positives Sanierungsgutachtens, vereinbarten Sicherheiten sowie weiterer marktüblicher Vollzugsbedingungen bereitstellen, um auf das frische Kapital der Gläubiger zurück greifen zu können.

Die ADLER Group Aktie wird aktuell mit einem Minus von -15,28 % und einem Kurs von 2,152EUR gehandelt.

lif für die wallstreet:online Zentralredaktion




Wertpapier



0 Kommentare
 |  963   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktie reagiert mit Kurssprung Adler Group: Neue Hoffnung durch Schuldendeal – Analysten zurückhaltend Der Immobilienkonzern steht unter Druck, das Thema Insolvenz stand im Raum. Jetzt soll ein neuer Deal die Gruppe retten.

Nachrichten des Autors

3040 Leser
81188 Leser
62440 Leser
25188 Leser
21684 Leser
21592 Leser
81188 Leser
68704 Leser
64056 Leser
62440 Leser
58104 Leser
186933 Leser
104154 Leser
93792 Leser
84853 Leser
81188 Leser