checkAd

    Freedom Fest in Memphis  753  0 Kommentare Libertäre gegen „Wokeismus“ und den Marsch in die Planwirtschaft

    In Memphis trafen sich von Mittwoch bis Samstag 2000 Libertäre zu dem Freedom Fest, das der Ökonom Mark Skousen 2007 ins Leben rief.

    „Die Idee hinter dem FreedomFest“, so Skousen, „war mein Gefühl, dass wir den Kampf um die Freiheit schon seit einiger Zeit verloren haben.  So kam ich auf die Idee, ein nationales Treffen von Freiheitsliebhabern ins Leben zu rufen, bei dem wir uns einmal im Jahr treffen, um voneinander zu lernen, Kontakte zu knüpfen und die Freiheit (oder das, was von ihr übrig ist) zu feiern.“

    Rasch etablierte er die Veranstaltung als „the world's largest gathering of free minds”, als unabhängige Organisation, die mit keiner politischen Partei verbunden ist. Zu der Attraktivität des Festes trägt bei, dass es mit mehreren weiteren Veranstaltungen zusammen stattfindet - dem Global Financial Summit (eine Investitionskonferenz) und dem Anthem Film Festival (das größte libertäre Filmfestival der Welt). Jedes Jahr gibt es einen prominenten Redner. In der Vergangenheit waren dies William Shatner (Captain James T. Kirk in Raumschiff Enterprise) oder die Box-Legende  George Foreman, dieses Jahr war es Mike Rowe von der bekannten US-Fernsehserie "Dirty Jobs".

     

    „Warten Sie nicht auf den Staat. Er wird die Probleme nicht lösen.“

    Memphis ist eine Stadt mit sehr hoher Kriminalität. 1750 Straftaten kommen auf 100.000 Bewohner - nur in drei amerikanischen Städten ist die Kriminalität noch höher. Das war auch das Thema des Football-Trainers Bill Courtney, der das amerikanische Justizsystem anklagte. Obwohl nirgendwo so viele Menschen in Gefängnissen säßen wie in die USA, breite sich die Kriminalität immer mehr aus. Das Problem sei die Rückfallquote von 70 Prozent. Er berichtet von privaten Initiativen, die darauf zielten, ehemalige Strafgefangene in Jobs zu bringen, wodurch die Rückfallquote auf bis zu acht Prozent reduziert werden konnte. Manchmal fange es mit einfachen Dingen an, so mit einer Initiative, Obdachlose für Joggingkurse zu gewinnen: „Am Anfang nahmen nur wenige teil, später waren es Hunderte. Allein das Erlernen von Disziplin, jeden Morgen um 6 aufzustehen, hat schon einen Beitrag geleistet“. Seine Botschaft: „Warten Sie nicht auf den Staat. Er wird die Probleme nicht lösen. Fangen wir selbst an". Er ist stolz darauf, dass seine Projekte völlig ohne staatliche Unterstützung auskommen: "Nicht ein einziger staatlicher Dollar war beteiligt."

    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    Rainer Zitelmann
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Dr. Dr. Rainer Zitelmann ist Historiker, Politikwissenschaftler und Soziologe - und zugleich ein erfolgreicher Investor. Er hat zahlreiche Bücher auch zu den Themen Wirtschaft und Finanzen* geschrieben und herausgegeben, viele davon sind in zahlreiche Sprachen übersetzt worden. * Werbelink
    Mehr anzeigen
    Seite 1 von 4

    Verfasst von Rainer Zitelmann
    Freedom Fest in Memphis Libertäre gegen „Wokeismus“ und den Marsch in die Planwirtschaft In Memphis trafen sich von Mittwoch bis Samstag 2000 Libertäre zu dem Freedom Fest, das der Ökonom Mark Skousen 2007 ins Leben rief.