checkAd

    ROUNDUP/Aktien Europa Schluss  637  0 Kommentare Erholung will nicht gelingen

    Für Sie zusammengefasst
    • Europäische Aktienmärkte erholen sich nicht nach Verlusten am Vortag.
    • EuroStoxx 50 liegt gut im Rennen, fällt aber letztlich wieder zurück.
    • FTSE 100 verliert aufgrund schwacher Öl- und Minenwerte.

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach den Verlusten am Vortag ist an den europäischen Aktienmärkten auch zur Wochenmitte eine Erholung ausgeblieben. Der EuroStoxx 50 lag bis zum Mittwochnachmittag noch gut im Rennen, auch dank Arbeitsmarktdaten aus den USA. Letztlich fiel die Erholung aber wieder in sich zusammen, sodass der Leitindex der Eurozone nur noch mit einem Plus von 0,10 Prozent auf 4099,85 Punkten aus dem Handel ging.

    Der französische Cac 40 schloss prozentual unverändert mit 6996,73 Punkten, während der britische FTSE 100 0,77 Prozent auf 7412,45 Punkte verlor. Den "Footsie" belasteten schwache Öl- und Minenwerte angesichts gesunkener Preise für Öl und Kupfer.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu CAC 40 ER - Paris Stock Exchange Price Index!
    Short
    8.152,78€
    Basispreis
    5,16
    Ask
    × 14,83
    Hebel
    Long
    7.140,52€
    Basispreis
    5,20
    Ask
    × 14,71
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die Lage bleibt angespannt. Gründe für die Verunsicherung gibt es mehr als genug, allen voran die Auswirkungen der Zinsanhebungen auf die Konjunktur. Die weltwirtschaftliche Großwetterlage ist alles andere als einfach: Während sich der Zinserhöhungszyklus bei den meisten großen Notenbanken am oder kurz vor dem Ende befinde, seien die Auswirkungen der gestiegenen Zinsen auf das Wachstum noch nicht vollständig abschätzbar, warnte Chefstratege Robert Greil von Merck Finck. "Außerdem bleibt das Risiko, dass die Inflation vor allem durch höhere Ölpreise noch einmal anzieht."

    Der Ölsektor stand am Ende der europäischen Stoxx-600-Übersicht mit minus 2,1 Prozent. Totalenergies und Eni verloren im EuroStoxx 1,9 beziehungsweise 1,6 Prozent, BP sanken in London um 3,2 Prozent.

    Gute Nachrichten von Tesco halfen dem mit minus 1,7 Prozent ebenfalls sehr schwachen Einzelhandelssektor wenig. Die britische Supermarktkette hatte mit einem erhöhten Jahresausblick aufgewartet. Bernstein-Analyst William Woods schrieb, das bereinigte Wachstum ebenso wie die Margen hätten sich in den vergangenen Monaten besser entwickelt als am Markt erwartet. Die Tesco-Aktien gewannen 4,3 Prozent.

    Mit einem Plus von 3,2 Prozent schlossen die Anteile des Versicherers Aviva . Händler verwiesen hier auf Übernahmespekulationen als Treiber.

    Unter Druck standen die Tabak-Aktien von Imperial Brands und British American Tobacco mit minus 2,8 beziehungsweise minus 1,7 Prozent. Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK verwies auf Meldungen, wonach Großbritannien das gesetzliche Alter zum Rauchen mit der Zeit anheben will.

    Orange gewannen in Paris 1,9 Prozent, nachdem die Bank of America die Telekom-Papiere um gleich zwei Stufen von "Underperform" auf "Buy" angehoben hatte. Die Analysten begründeten dies mit der günstigen Bewertung und den guten Aussichten des Unternehmens.

    In Zürich stand das Börsendebüt des Generikaherstellers Sandoz im Mittelpunkt. Nach einem Eröffnungskurs von 24 Franken erreichten die Papiere in der Spitze 25,395 Franken, zeitweise tauchten sie aber auch auf 22,70 Franken ab. Am Schluss des Tages notierten sie bei 24,35 Franken. Die Anteile des Pharmakonzerns Novartis , von dem Sandoz abgespalten wurde, schlossen bei 87,60 Franken.

    Mit der Börseneinführung von Sandoz hatte Novartis auch die eigenen Ziele für 2023 bestätigt. Die Abspaltung könnte dem Pharmakonzern zu höheren Margen und damit zu einer höheren Bewertung verhelfen, hieß es am Markt. Novartis vollzieht mit der Abspaltung einen letzten großen Schritt in seiner Transformation zu einem fokussierten Pharmaunternehmen./ajx/men





    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien Europa Schluss Erholung will nicht gelingen Nach den Verlusten am Vortag ist an den europäischen Aktienmärkten auch zur Wochenmitte eine Erholung ausgeblieben. Der EuroStoxx 50 lag bis zum Mittwochnachmittag noch gut im Rennen, auch dank Arbeitsmarktdaten aus den USA. Letztlich fiel die …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer