checkAd

     628  0 Kommentare Gazprom plant weiter Einstieg in deutsche Strombranche

    MOSKAU - Der russische Energiekonzern Gazprom hat Pläne zum Einstieg in die deutsche Strombranche bekräftigt. ´Wir beabsichtigen, uns auf dem attraktiven deutschen Markt an Projekten zum Bau von Kraftwerken zu beteiligen.´ Das sagte Gazprom-Chef Alexej Miller am Donnerstag auf der Jahresversammlung des Unternehmens in Moskau.

    In Deutschland werde die Gas-Nachfrage nach dem beschlossenen Atomausstieg deutlich steigen, sagte Miller laut Redemanuskript. ´Deshalb studieren wir eine Reihe von Möglichkeiten zusätzlicher Einnahmen.´ Miller hatte früher konkretes Interesse am Einstieg in Projekte des Eon-Konzerns geäußert. Das deutsche Unternehmen wollte Gespräche darüber aber nicht bestätigen.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu E.ON SE!
    Long
    11,72€
    Basispreis
    0,87
    Ask
    × 14,47
    Hebel
    Short
    13,47€
    Basispreis
    0,92
    Ask
    × 13,68
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Miller kündigte für das laufende Jahr einen Ausbau russischer Gas-Exporte nach Europa von 139 Milliarden (2010) auf rund 158 Milliarden Kubikmeter an. Gleichzeitig werde sich der Konzern aber auch stärker den energiehungrigen Märkten in China, Indien und Japan zuwenden. ´Im vergangenen Jahr machte unser Anteil am europäischen Markt 23 Prozent aus, aber er wird wegen der wachsenden Zahl von Partnern (in Asien) sinken´, sagte Miller. ´Wegen dieser neuen Absatzmärkte steigt unser Exportumfang mindestens um die Hälfte.´

    Der gesamte Exporterlös für 2011 werde bei geschätzten 72 Milliarden US-Dollar (rund 50 Mrd Euro) liegen, sagte Gazprom-Vize Alexander Medwedew. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern hier rund 30 Milliarden Euro erwirtschaftet. Gazprom hält weltweit einen Anteil von 15 Prozent an der Gasförderung und von 18 Prozent an den Reserven./wo/DP/stw

    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Gazprom plant weiter Einstieg in deutsche Strombranche MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Energiekonzern Gazprom hat Pläne zum Einstieg in die deutsche Strombranche bekräftigt. ´Wir beabsichtigen, uns auf dem attraktiven deutschen Markt an Projekten zum Bau von Kraftwerken zu beteiligen.´ Das sagte …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer