DAX-0,22 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,30 % Öl (Brent)+2,97 %

Zahlungsverkehr Santander will mit Bitcoin das digitale Neuland erobern

18.06.2015, 11:10  |  6339   |   |   

Viele Banken befinden sich technologisch noch in der Steinzeit. Santander will jetzt den Sprung in die digitale Moderne wagen. Ausgerechnet Bitcoin soll ihr dabei helfen.

Mit „Bin ich schon drin?“ – der Kult-Werbekampagne von AOL – fing alles an, inzwischen hat sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel das „Neuland“ für sich entdeckt. Und siehe da, kürzlich verriet sie uns, sie finde Internetdienste wie Facebook genauso schön wie eine ordentliche Waschmaschine. Na also, das Internet ist endgültig in der Mitte der Gesellschaft und im Kanzleramt angekommen.

Nicht aber in den Banktürmen. Die Banken scheinen die digitale Revolution regelrecht verschlafen zu haben. Gerade im „Kampf ums digitale Portemonnaie“ laufen private Anbieter wie Paypal den traditionellen Banken den Rang ab (siehe: Siegeszug der Fintechs – Ist das traditionelle Bankengeschäft am Ende?). Das ist fatal. Denn wie wichtig das Internet für den internationalen Zahlungsverkehr geworden ist, zeigt sich nicht zuletzt in der steigenden Popularität von Digitalwährungen. Bitcoin als bekanntester Vertreter des Kryptogeldes gehört mittlerweile offiziell zu den regulierten Währungen und ist damit endgültig im Mainstream angekommen (Lesen Sie hierzu: Bitcoin wird Mainstream – Ein Grund zum Jubeln?).

Santander an Bitcoin-Technologie interessiert

Trotzdem machen die Banken bisher einen großen Bogen um Bitcoin. Doch das könnte sich nun ändern. Im vergangenen Jahr sorgte bereits die Münchner Fidor Bank für Aufsehen, als sie gemeinsam mit dem Bitcoin-Portal Kraken die erste Bitcoin-Bank gründen wollte (wallstreet:online berichtete). Einem Bericht des „Business Insiders“ zufolge will nun auch Santander ins Geschäft mit Bitcoin einsteigen. Dabei geht aber nicht um die Währung selbst. Nein, Santander interessiert sich nicht für das Bitcoin-Geld, sondern vielmehr für die Bitcoin-Software.

Was für Merkel das Internet ist, ist für die Banken nämlich „blockchain“. Blockchain heißt die Technologie, die den Zahlungsverkehr der Bitcoins regelt. Blockchain funktioniert ähnlich einem riesigen gemeinsamen Bankkonto des gesamten Bitocin-Netzwerks. Zudem werden sämtliche Transaktionen öffentlich gespeichert.

Banken betreten digitales Neuland

Doch für die Banken ist ein solches System absolutes Neuland. Während blockchain sozusagen das State of the Art des digitalen Zahlungsverkehrs darstellt, hinken die Bankensysteme diesem digitalen Zeitalter noch immer hinterher. Zu alt, zu langsam, zu teuer. Aus diesem Grund will Santander nun den Sprung von der Steinzeit in die Moderne wagen. Laut „Business Insider“ hätten die Banker 20 bis 25 Bereiche identifiziert, in denen die blockchain-Technologie angewendet werden könnte, darunter  internationaler Zahlungsverkehr, Handelsfinanzierung, Konsortialkredite und Kreditmanagement. Laut einem Bericht, an dem auch Santander beteiligt war, könnte blockchain die Kosten der Bankeninfrastruktur um bis zu 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr senken. Die Bitcoin-Software ist also durchaus lukrativ für die Geldhäuser.

Und sie könnte umso lukrativer sein, je mehr Banken mitmachen und sich via blockchain vernetzen. Santander vergleicht es mit einem Mobilfunknutz, in der sie als einzige ein Handy besitzen. So lange sie die Einzigen sind, gibt es niemanden, den sie anrufen können. Je mehr mitmachen, desto profitabler wird das Geschäft. Willkommen im Neuland! 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Verstehst Du überhaupt, worum es geht? Offenbar nicht. Aber euch Besorgten Bürgern ist wahrscheinlich jede Nachricht recht, euren Senf dazu zu geben. Und auch noch immer denselben.
Es geht hier nicht um Bargeld, auch nicht um Bitcoin, sondern um den Zahlungsverkehr zwischen den Banken. Für Dich würde sich nicht viel ändern, außer dass vielleicht die dämlichen ISINs wieder abgeschaftt würden.
Tja, die Hochfinanz will mit aller Macht dafür sorgen, dass das Bargeld abgeschafft und der Mensch endgültig versklavt wird. Schlimm, dass das selbst bei dieser im enormen Tempo stattfindenden Kampagne niemandem auffällt. Ich bin gespannt, wie die Leute reagieren werden, wenn ihnen aufgetischt wird, dass es ab Tag X kein Bargeld mehr gibt, da ja somit keine LOL Steuerhinterziehung LOL oder andere Schwerstverbrechen mehr möglich seien. Und da bei Aldi, Cinemaxx& Co. sowieso nur noch noch mit Karte oder Handy bezahlt werden kann, sei das dann ja auch alles vertretbar. Dass damit der Mensch zum 100%-Sklaven der Hochfinanz und ihrer Vasallen aus der Politik werden, wird den Menschen wie immer viel zu spät klar sein.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel