DAX-0,13 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,07 % Öl (Brent)-0,07 %

ROUNDUP China überholt die USA als größter Markt für Elektroautos

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
27.01.2016, 08:35  |  629   |   |   

BERGISCH GLADBACH (dpa-AFX) - In China sind 2015 dreimal so viele Elektroautos verkauft worden wie im Jahr zuvor. Mit einem Absatz von 188 000 Stück überholte China die USA als Leitmarkt deutlich, wie aus einer Untersuchung des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach hervorgeht. In den Vereinigten Staaten ging die Zahl der Neuzulassungen um drei Prozent auf 115 000 zurück. Deutschland liegt mit gut 23 500 zugelassenen E-Autos nur auf Platz sechs hinter Großbritannien (28 000), Frankreich (27 000) und Norwegen (25 000).

Deutschland werde seinem Anspruch als Leitmarkt für Elektromobilität damit nicht gerecht, so Studienautor Stefan Bratzel. Zwar habe die Zahl der reinen Elektrofahrzeuge um 8500 auf 12 300 zugenommen und damit die Zahl der neuzugelassenen Hybrid-Motoren, die mit Strom und Benzin angetrieben werden, überrundet (11 100). "Darunter sind jedoch auch taktische Neuzulassungen von Herstellern wie Kia, die einen Großteil der Fahrzeuge nach Norwegen weiterverkauften", sagt Bratzel.

BMW mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der BMW steigt...
Ich erwarte, dass der BMW fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Eine Kia-Sprecherin bestätigte, dass etwa 2000 E-Autos in Deutschland zugelassen wurden, dann aber nach Norwegen gingen. Die Nachfrage in Deutschland sei in der ursprünglichen Planung angesichts der in der Politik angekündigten Maßnahmen höher eingeschätzt worden. Kia taucht in der Statistik mit gut 3850 E-Fahrzeugen auf.

Die Industrie spricht sich seit langem für steuerliche Anreize aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich am 2. Februar mit den Chefs der Autokonzerne treffen. Die Bundesregierung hält bisher an ihrem Vorhaben fest, dass bis 2020 eine Million E-Autos über deutsche Straßen rollen.

Bratzel führte den Schub in China auf eine Kombination von fiskalischen und ordnungspolitischen Instrumenten zurück. "Neben den bekannten finanziellen Kaufanreizen profitieren Elektrofahrzeuge in China derzeit in Städten wie Shanghai und Peking von bevorzugten Zulassungsbedingungen." Die deutschen Hersteller haben davon allerdings wenig - chinesische Autobauer beherrschen die Statistik. Erst auf Rang 15 erscheint mit dem Tesla S ein ausländischer Anbieter mit 4500 verkauften Autos. Der von BYD und Daimler gemeinsam hergestellte Denza wurde demnach nur etwa 2900 Mal verkauft.

Für die kommenden 15 Jahre hält Bratzel zwei Szenarien für möglich. Im optimistischen Fall wird 2020 der Anteil der E-Autos an den Neuzulassungen auf fünf Prozent und 2030 auf 30 Prozent steigen. Pessimistisch gerechnet steigt er in fünf Jahren nur auf 2,5 Prozent und in 15 Jahren auf etwa 15 Prozent. Dabei geht Bratzel für 2030 von insgesamt 100 Millionen Neuzulassungen weltweit aus. 2015 wurden 76 Millionen Autos neu angemeldet./ang/DP/stk

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

E-Autos eigenen sich mittlerweile gut als Zweitwagen oder Drittwagen in einer Familie.

Sie würden sich noch viel besser eigenen, wenn sie nicht so teuer wären.

Und übrigens, die pro hundert Km verbrauchten KWh sind fast so teuer wie heute
der Diesel in einem sparsamen Auto für die selbe Strecke.

Und wenn alle irgendwann E-Auto fahren, werden E-Autos ganz anders besteuert werden,
denn irgendwie muss der Staat an seine Steuern kommen.
In Deutschland betragen die Einnhmen aus Mineralölsteuer und KFZ-Steuer rd 48 Milliarden E/Jahr.

Für den Straßenbau und Straßenerhalt werden rd 12 Milliarden ausgegeben.

Also, das steuermäßig billige E-Auto hat keine Zukunft verloren, wenn es sich erst mal auf breiter Front durchzusetzen beginnt.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel