DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %
Steinmeier sieht tödliche Gefahr für Demokratie
Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier sieht "tödliche Gefahr" für Demokratie

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
04.11.2016, 17:03  |  15340   |  19   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht eine "tödliche Gefahr für unser politisches Gemeinwesen" darin, dass in der Öffentlichkeit "eine immer aggressivere Abneigung gegen Fakten zu beobachten" sei. In einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) schreibt er mit Blick auf den US-Wahlkampf, die Brexit-Kampagne, die Lage in Russland und auch die Debatte in Deutschland, die "Ruchlosigkeit" lasse einen "fast sprachlos zurück, mit der im grellen Licht der Öffentlichkeit Fakten verbogen und abgestritten werden, (...) ja schlicht gelogen wird". Es sei "überlebenswichtig für unsere demokratische Gesellschaft", dass Debatten auf der Grundlage von Fakten geführt würden: "Nur so erhalten wir unsere Fähigkeit zum produktiven, wahrheitssuchenden Dialog."

Gründe dafür, dass "`gefühlte Wahrheiten` an die Stelle von überprüften Fakten" treten, sieht Steinmeier in der "Komplexität unserer vernetzten Welt". Die digitale Revolution erzeuge einen "nicht enden wollenden Schwall von Informationen": Darauf seien "wir weder intellektuell noch kulturell vorbereitet". Diese "objektive Überforderung" erzeuge Gegenreaktionen, die sich in der Rückbesinnung auf Nation und Religion, "auf das, was leichter Sicherheit und festen Boden unter den Füßen verschafft". Als Antwort darauf fordert Steinmeier: "Wir müssen in unsere Urteilskraft investieren, in jene Institutionen und Systeme, die in unseren Gesellschaften `Wahrheit produzieren`: Schulen, Wissenschaft, Justiz, aber auch die Medien."


19 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

und da wir in eine funktionierende Demokratie leben:look::laugh::laugh: (Dort wo Frau Merkel das ganze als "Post-Faktisch" bezeichnet, allerdings nur dann wenn 'Gegenstimmen' erhoben werden :kiss:)

Tja, und dann behlert die 'funktionierende Demokratie' hierzulande der US President-Elect wie er sich zukünftig moralisch zu verhalten/verantworten hat, während unser "Demokratische FREUND ERDOGAN" weiter wüten darf nach belieben gegen jedweder oppositionelle, Lehrer, Journalisten, oder anders denkende -während unsere Demokratische Angie die festgeklebte Rautefingern nicht mehr auseinander bringt um evtl. ein mahnende Zeigefinger Richtung Ankara erheben zu können!

...ich kann ganz bestimmt nicht soviel essen können, wie ich zurzeit auskotzen könnte :keks:
Zitat von zuliyanaWenn die Kanzlerin das Volk schon belehrt: "Der Islam gehört zu Deutschland!" dann sollte doch jedem so langsam dämmern, dass die Demokratie zur Geschichte geworden ist!!!



Wohl wahr, absolut zutreffend auf dem Punkt gebracht :rolleyes: ;)
Sehr geehrter Herr Steinmeier, das mag in etlichen Fällen der Fall sein, aber Sie haben eigentlich nur beschrieben, wie es unsere Regierungen und deren stramm bei Fuß stehenden Parlamentarier gemeinsam mit der gleichgeschaltete Presse seit Jahren mit uns Bürgern machen.
Danke, das haben Sie wunderbar beschrieben.
Noch Fragen?

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel