DAX-0,47 % EUR/USD+0,38 % Gold+0,50 % Öl (Brent)0,00 %

Volkswagen und die unendliche Dieselgate-Geschichte

30.01.2017, 04:30  |  616   |   |   

Als Anleger von Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) kann man die „Dieselgate“-Geschichte allmählich versuchen abzuhaken – immerhin nähert sich die Aktie Stück für Stück dem Kursniveau vom Beginn der Krise an. Auch juristisch scheinen die größten Brocken inzwischen für den Autobauer verdaut zu sein. Für das Management könnte es indes erst noch losgehen.

Nach dem Rückzug der einst als große Aufklärerin zu VW geholten früheren Verfassungsrichterin Christine Hohmann-Dennhardt wird klar, dass in Wolfsburg noch längst nicht alles wieder im grünen Bereich ist. Ein Capital-Interview  mit ihr gibt interessante Einblicke in das Unternehmen und das Verhalten in Krisenzeiten.

Offenbar hat auch Hohmann-Dennhardt gemerkt, dass VW nicht so einfach aufzuräumen ist. Bremser gibt es immer noch und persönliche Konsequenzen gab es bislang eher weniger. Deutlich wird dies auch daran, dass der frühere Konzernchef Winterkorn offenbar nun von der Staatsanwaltschaft ins Visier genommen wird. Es geht immerhin um den Anfangsverdacht des Betruges. Ganz schön harter Tobak für einen einstigen DAX-Manager.

Was am Ende dabei herauskommt, wird sich zeigen. Klar ist: Als aktueller oder früherer Manager von VW hat man derzeit keine ruhigen Nächte. Egal ob man in die USA reist oder hier bleibt. Das ist aber auch gut so. Nur wenn solches Verhalten hart geahndet wird, dürfte es sich nicht wiederholen. Und das ist das Entscheidende.

VW-Chart: finanztreff.de

Was hat das wiederum für den Anleger zu bedeuten? Als Langfristanleger sind Einstiegszeitpunkte bekanntlich nicht so wichtig. Sollte man jetzt also kaufen? Oder ist es schon zu spät? Immerhin hat die Aktie gezeigt, dass sie Kämpferqualitäten hat. Der Absturz ist fast verdaut. Der große Optimismus dürfte spätestens dann vollends ausbrechen, wenn das Kursniveau von vor dem Absturz überschritten wurde, was bei etwa 170 Euro der Fall wäre.

Wer so lange nicht warten will, greift jetzt schon zu. Schließlich ist das 2017er KGV von unter 7 ja durchaus günstig.  Aber: Klar ist auch, dass das Aufwärtspotenzial kurzfristig eher begrenzt ist. Trotz der Erfolge von Porsche und Audi hat der VW-Konzern noch jede Menge Baustellen, die auch nach dem Dieselgate-Skandal nicht sofort behoben sind. Stichworte wären etwa die Unsicherheiten im US-Handel (auch wegen Trump) oder das Thema Elektromobilität.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer