DAX-1,13 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,70 % Öl (Brent)-4,97 %

Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse immer sonntags (Seite 15)


WKN: 969420 | Symbol: DE000DB2KF
25.244,00
22:15:44
CBoT
-0,20 %
-50,00 PKT

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.772.995 von apunkt_de am 23.09.18 08:43:28
Sonntag Morgen eher Akupunktur 😍😘;)
Dow Jones Chartanalyse vom 07.10.2018
Hallo Community, es ist Sonntag, der 07. Oktober 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Jetzt wird es doch langsam heikel. Zwar konnte der Dow in der ersten Wochenhälfte seine Aufwärtsbewegung wieder aufnehmen und erreichte am Dienstag und Mittwoch neue Allzeithochs. Aber der Mittwoch bildete eine Umkehrkerze aus, die prompt am Donnerstag und Freitag zu deutlichen Verlusten führte. Das Wochentief lag sogar unter den der Vorwoche. Die 26.400 konnte zum Wochenschluss aber noch verteidigt werden. Dennoch ist mit diesem Tief der laufende Aufwärtstrend gebrochen worden.

Es sieht nun sehr danach aus, dass der Ausbruch aus der Keilformation nach oben nicht vom Markt bestätigt werden kann. Die Bullen haben ihren Vorteil aus der Hand gegeben. Ursache sind die in dieser Woche deutlich gestiegenen Zinsen.

Die Wochenkerze ist beunruhigend, denn auch sie zeigt eine Umkehrkerze. Wird diese nun nach unten durchbrochen (Kurse unter dem Wochentief von 26.302) und damit bestätigt, geht es weiter abwärts.


Ausblick:
Neue Höchstkurse werden im Moment sofort brachial wieder abverkauft. Man kann vermuten, dass große Adressen spätestens ab 26.600/26.800 beginnen zu verkaufen und damit ihre Ernte einzufahren. Immerhin lief der Dow Jones seit Anfang Juli 2.800 Punkte nach oben. Es wäre also absolut normal und gesund, wenn davon zwei Drittel wieder abgegeben werden, bevor die Jahresendrally starten kann.

Sollte also die seit Mittwoch begonnene Schwäche anhalten, könnte das Ziel die 25.000er Marke sein, bevor es wieder nach oben dreht. Erster Meilenstein für die immer wahrscheinlicher werdende Abwärtsbewegung ist die 25.800-Punkte-Marke. Kann diese nicht gehalten werden, kommt die 25.000.

Nur wenn die Bullen es sehr schnell schaffen, sich endlich nachhaltig von der Keilformation nach oben zu lösen, könnte es direkt weitergehen bis zunächst 27.500. Die Chance dafür sehe ich aber nach dem Verlauf der vergangenen Woche unter 50%.

Widerstände sind: 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 26.405, 26.302, 26.000, 25.800, 25.608, 25.120, 24.965, 24.697 (1g), 24.350/24.400, 24.250, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg
Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 14.10.2018
Hallo Community, es ist Sonntag, der 14. Oktober 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Und es kam, wie es kommen musste. Mein Korrekturziel von 25.000 Punkten wurde am Donnerstag erreicht und Freitag nochmal angetestet. Wie immer werden solche Ziele abwärts viel schneller erreicht, als man es erwartet. Die ausgebildeten Umkehrkerzen im Tages- und Wochenchart haben lehrbuchmäßig funktioniert. Man konnte wirklich gutes Geld verdienen.

Die Dynamik war ähnlich der Februarkorrektur, allerdings bisher noch nicht ganz so heftig. Die Keilformation, die scheinbar zunächst nach oben aufgelöst wurde, ist nun mit Schwung nach unten durchbrochen worden. Die 25.800 ist erneut zum Widerstand geworden.

Im Wochenchart stoppte die Abwärtsbewegung an der seit April ausgebildeten Aufwärtstrendlinie. Diese verläuft am kommenden Freitag knapp unterhalb von 25.000 Punkten. Die lange rote Wochenkerze zeigt immerhin eine ordentliche Lunte. Da ist also noch Gegenwehr der Bullen zu spüren.

Schließlich muss man feststellen, dass wir wieder in Variante 2 des Jahresausblickes „gelandet“ sind. Der Ausbruch aus dem langfristigen Aufwärtstrendkanal nach oben ist nun zum zweiten Mal misslungen.


Ausblick:
Es ist es wichtig, dass die 25.000 halten. Gelingt das nicht, müssen wir uns auf die 24.000 einstellen und vermutlich auch auf einen Test der Jahrestiefs. Falls die nicht halten, aktiviert sich eine Doppel-Topp-Formation. Das wäre dann der Worst-Case. An den glaube ich aber nicht so recht.

Um diese Gefahr zu bannen, werden vermutlich institutionelle Anleger alles tun, damit die 25.000 oder zumindest die 24.000 halten. Wenn alle von weiter fallenden Kursen ausgehen, fällt es meist nicht weiter.

Bisher ist es eine heftige, aber vom Ausmaß völlig normale Korrektur. Saisonal sind wir typischer Weise in einer bullischen Jahresphase. Es spricht mehr für eine Beruhigung der Märkte als für einen kopfloser Absturz.

Ein erneuter Test der 25.000 ist für mich sehr wahrscheinlich. Sollten diese auf Tagesschluss erneut halten, könnte man vorsichtig über den Aufbau einer ersten Longposition nachdenken. Hält die 25.000 nicht, ist wie beschrieben die 24.000 wahrscheinlich.

Nach oben bildet die 25.800 einen nachhaltigen Widerstand. Erst wenn dieser überwunden ist, kann über den weiteren Ausbau einer Longposition nachgedacht werden. Denn dann kann die Korrektur als beendet angesehen werden.

Die kommende Woche könnte damit schon wegweisend für den Verlauf bis zum Jahresende werden. In solchen Phasen ist es besser die Füße stillzuhalten und zu beobachten, wo der Markt sich fängt.

Widerstände sind: 25.800, 26.300, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.000, 24.900, 24.697 (1g), 24.350/24.400, 24.250, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg
Rückblick: Und es kam, wie es kommen musste. Mein Korrekturziel von 25.000 Punkten wurde am Donnerstag erreicht und Freitag nochmal angetestet. Wie immer werden solche Ziele abwärts viel schneller erreicht, als man es erwartet. Die ausgebildeten Umkehrkerzen im Tages- und Wochenchart haben lehrbuchmäßig funktioniert.

Da scheinen welche aufs Gaspedal zu treten :)
Dow Jones Chartanalyse vom 21.10.2018
Hallo Community, es ist Sonntag, der 21. Oktober 2018 und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Die Entscheidung für die weitere Richtung wurde vertagt. Wie erwartet, konnte die 25.000 die ganze Woche verteidigt werden. Genauso stabil zeigte sich nach oben der Widerstand bei 25.800. Auch das ist nicht verwunderlich und hatte ich auch letzte Woche hier geschrieben.

Wir haben den typischen Rebound nach einem charttechnischen Ausbruch gesehen: Den Rücklauf zur Ausbruchsstelle. Maximal wäre noch das 61er Retracement bei ca. 26.150 erwartbar gewesen. Aber die 25.800 ist offensichtlich eine zu starke Barriere und hat damit erneut ihre Wichtigkeit unterstrichen.

Die Wochenkerze ist zwar grün, aber keinesfalls ermutigend. Sie zieht bereits wieder den Kopf ein.


Ausblick:
Solange wir in der Range 25.000 zu 25.800 (max. 26.150) bleiben, ist die Lage kurzfristig neutral. Nach dem Rebound diese Woche ist nun zunächst ein erneutes Anlaufen der 25.000/24.900 zu erwarten. Wenn der Bereich erneut hält, steigen die Chancen für ein Ende dieser Herbstkorrektur und die Jahresendrally könnte langsam beginnen. Ein Wochenschluss über 25.800 wäre für mich das Startsignal.

Hält der Bereich nicht, wird sich die nächste Abwärtswelle vermutlich bis mindestens 24.000/23.850 ausdehnen. Auch dort bestünde noch die (letztmalige) Chance wieder nach oben abzudrehen. Allerdings sind dann die Jahrestiefs nicht mehr weit und deren Test wäre vermutlich nicht vermeidbar.

Widerstände sind: 25.800, 26.150, 26.300, 26.952, 27.500, 29.000.

Unterstützungen sind: 25.000, 24.900, 24.697 (1g), 24.350/24.400, 24.250, 23.500, 23.360, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b), 20.380 (1a).

Die nächste Analyse folgt erst in 2 Wochen am 04.11.2018.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf www.apunkt.de .

Viele Grüße und viel Erfolg
Die Entscheidung für die weitere Richtung wurde vertagt?

Nein die Entscheidung ist längst gefallen , nur die Umsetzung dauert noch. Zeit ist der Maßstab für die Veränderung nichts weiter.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben