DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+0,36 %

Baytex Energy Corp - Strong Reserves Growth in the Eagle Ford and Revised 2016 Budget - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 51.915.978 von reini81 am 06.03.16 20:19:14

Home:
http://www.baytexenergy.com/

Baytex Energy Corp. is an oil and gas corporation based in Calgary, Alberta. The company is engaged in the acquisition, development and production of crude oil and natural gas in the Western Canadian Sedimentary Basin and in the Eagle Ford in the United States. Approximately 77% of Baytex's production is weighted toward crude oil and natural gas liquids. Baytex's common shares are traded on the Toronto Stock Exchange and the New York Stock Exchange under the symbol BTE.

Our crude oil and natural gas operations are organized into three core operating areas: Peace River, Lloydminster and the Eagle Ford. Approximately 77% of our production and 81% of our reserves are derived from crude oil and liquids. The Eagle Ford in Texas represents approximately half of our production.


Baytex Reports 2015 Results, Strong Reserves Growth in the Eagle Ford and Revised 2016 Budget :)

Highlights
• Generated production of 81,110 boe/d (81% oil and NGL) during Q4/2015 and 84,648 boe/d for the full-year 2015, in line with guidance;

• Delivered funds from operations ("FFO") of $93.1 million ($0.44 per share) in Q4/2015 and $516.4 million ($2.61 per share) for the full-year 2015;

• Produced 40,284 boe/d (78% oil and NGL) in the Eagle Ford during Q4/2015, an increase of 3% over Q3/2015 and 6% over Q4/2014;

• Realized over $150 million in efficiencies in 2015 as we remained focused on cost reduction initiatives across all of our operations, including drilling and completions, production and operating expenses, transportation expenses, and general and administrative expenses;

• Increased proved plus probable reserves (excluding thermal) by 2% to 347 mmboe. Year-end 2015 proved plus probable reserves are comprised of 81% oil and NGL and 19% natural gas;

• In the Eagle Ford, replaced 205% of production and increased proved plus probable reserves 8% to 203 mmboe. From the time of acquisition in June 2014, proved plus probable reserves in the Eagle Ford have increased by 22%;

• Recorded finding and development (“F&D”) costs for proved plus probable reserves, including changes in future development costs, of $7.68/boe for 2015 and generated a recycle ratio (operating netback divided by F&D costs) of 2.1x;

• Using the December 31, 2015 independent reserves evaluation, the present value of our reserves, discounted at 10% before tax, is estimated to be $4.3 billion; and

• Our estimated net asset value at year-end 2015, discounted at 10%, is estimated to be $11.05 per share. This is based on the estimated reserves value of $4.3 billion plus a value for undeveloped acreage, net of long-term debt, asset retirement obligations and working capital.

http://www.baytexenergy.com/files/pdf/news-releases/2016/201…

Gruß
reini81
Guter Kurssprung heute!:cool:

Webcast Events

Bank of America Merrill Lynch Energy Credit Conference
Wednesday, June 8, 2016


June Presentation

http://www.baytexenergy.com/files/pdf/corporate-handouts/Jun…

Corporate Profile - June 2016

http://www.baytexenergy.com/files/pdf/About%20Baytex/-Fact%2…

Gruß
reini81
Bei Betrachtung des drei Jahres Charts, bildet sich zur Zeit ein Boden für 2016.
Denke der Ausbruch lässt nicht mehr lange auf sich warten.

Beste Grüße
Ich bin hier seit einigen Monaten investiert und hoffe, dass das Hoch aus diesem Jahr bei Ölpreisen auf dem aktuellen Niveau oder höher überwunden wird.

Sollte Baytex den Bereich von ca. 8 CAD hinter sich lassen, sehe ich keinen charttechnischen Widerstand bis ca. 20 CAD :eek:

Das Hoch der Vorjahre wäre dann immer noch weit weg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.869.648 von branigan am 10.12.16 13:22:07Ich habe außerhalb von WO einen Langfristchart gefunden.
Es könnte durchaus sein, das wir vor 20CAD zum stoppen kommen...


Antwort auf Beitrag Nr.: 53.877.325 von Jalup am 12.12.16 17:33:08Mit mehr als 'ner Verdopplung war ich auch schon zufrieden ;)

Hab noch Whiting, Tullow und Oasis Petroleum im Ölsektor. Werde ich alle vier die nächste Zeit halten. Rohstoffe und Öl sind wieder im Kommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.878.699 von branigan am 12.12.16 21:42:44Damit bist du doch ordentlich aufgestellt. Wenn man sich die Charts anschaut, ist da noch eine menge Potential.

Ich bin mehr im Bergbaubereich aktiv. Im Öl bin ich nur bei Baytex investiert.
Vale hatte ich auch mal.

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.878.929 von Jalup am 12.12.16 22:42:23Moin,
ist noch jemand drin in dem Wert?
gruß Micha
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.478.464 von michaauto1 am 18.12.17 13:05:42
Hi an alle.
Ich bin investiert, Fa. hat Schulden, aber mit Öl über 60 wird jetzt sehr interessant, falls Öl weiter steigt wird das Ding fliegen. Mal sehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.598.590 von zoj-82 am 03.01.18 12:53:26Moin,
kann das sein, das die Firma Richtung Pleite rudert?
Irgendwie wird jeder kleiner Anstieg abverkauft.Noch jemand drin?
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.060.243 von michaauto1 am 19.02.18 13:08:28
Einsteigen
Einsteigen, Zug wird bald abfahren.
Moin,
ich hatte schon Bammel, das die Firma Pleite geht.Mit der Erholung des Ölpreises scheint Entspannung reinzukommen.Ich bin jetzt +- 0 und bleibe drin.Wie sind Eure Einstiegskurse? Nachkauf? Habt Ihr Euch Kursziele gesetzt?
Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.701.415 von zoj-82 am 05.05.18 15:28:56Ok, danke.
Ist trotzdem noch jemand drin?
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.783.178 von michaauto1 am 17.05.18 17:38:24Moinsen,
ist hier irgendjemand noch investiert? Hat jemand nee Ahnung wie die Firma dasteht? Ich habe leider damals einfach auf Empfehlung gekauft ohne mich zu informieren :(
grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.869.648 von branigan am 10.12.16 13:22:07Wow die Firma ist ja richtig unter die Räder gekomme nichts mit 20 CAD gggg Charttechnisch:laugh:

Was denkt ihr wie geht es hier weiter hat die Firma eine Überlebenschance?
Baytex Energy | 1,620 C$
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.713.746 von freddy1989 am 17.10.19 21:16:09Putin ist vor wenigen Tagen in Riad gewesen.
Scheint so, dass Saudis und Russen den Ölpreis nicht arg tief fallen lassen wollen.

Der Markt geht noch nicht davon aus, dass hier Insolvenz droht.
Die Börsen-Kapitalisierung ist noch ordentlich.

Überlege auch, ob ich eine kleine Position hier aufmache.
Die Kurse werden zwar nicht in Deutschland gemacht, vielleicht bekommen wir das Papier unter 1 EUR,
wenn zb die Q3-Zahlen nicht gut ausfallen.
Baytex Energy | 1,090 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.056.808 von e64 am 02.12.19 11:37:54
Baytex
Was denkt ihr, wie es sich entwickelt? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit von Konkurs?
Baytex Energy | 0,985 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.058.959 von zoj-82 am 02.12.19 15:32:31Wenn der Ölpreis so bleibt wie er ist, wird es keinen Konkurs geben.
Das kann uns aber keiner garantieren.

Die Förderkosten in Canada sind sehr hoch, arg tief darf der Ölpreis nicht fallen.

Die Frage ist eigentlich: Beim welchen Aktien-Kurs kann man ein Engagement riskieren und sich eine Handvoll Aktien ins Depot legen ?
Baytex Energy | 1,460 C$
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.058.959 von zoj-82 am 02.12.19 15:32:31
Zitat von zoj-82: Was denkt ihr, wie es sich entwickelt? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit von Konkurs?


Wettlauf ums Überleben
https://www.finanz.ru/novosti/birzhevyye-tovary/gonka-na-vyz…

Russland und Saudi-Arabien treiben den Ölmarkt zu einer Wiederholung des Crashs der 1980er.

Der letzte OPEC-Gipfel endete am Freitag in Wien. Minister von 24 Ländern, die „schwarzes Gold“ exportieren, beschlossen, die Ölproduktion um weitere 500.000 Barrel pro Tag zu reduzieren.
Das im Dezember 2016 geschlossene Abkommen zur Stabilisierung des Ölmarktes wurde als großer Sieg gewertet und der erste koordinierte Schritt der Ölriesen seit mehr als 20 Jahren wie eine Falle zugeschlagen, aus der es unmöglich ist, herauszukommen.
Der Deal, der geplant war, um überschüssiges Öl für sechs Monate vom Markt zu entfernen, bleibt für das vierte Jahr in Kraft. In dieser Zeit stieg der weltweite Ölbedarf um 5 Millionen Barrel pro Tag. Aber die OPEC-Länder haben nichts vom neuen Markt mitbekommen: Ihre Produktion von 32,4 Millionen Barrel pro Tag ist unter 30 Millionen gefallen.
Die bittere Pille ging nach Saudi-Arabien, das vor vier Jahren täglich 11 Millionen Barrel und jetzt nur 9,8 Millionen Barrel pumpte. Russland, der zweitgrößte Bieter, steigerte die Produktion, jedoch nur um 700.000 Barrel pro Tag.
Seit 2017 haben Länder, die nicht der OPEC angehören, die gesamte Nachfrage nach neuem Öl auf dem Planeten gedeckt: Innerhalb von drei Jahren wurden durch Deals täglich 7 Millionen Barrel neues Öl auf den Markt gebracht - 25 Supertanker pro Woche.
Die Vereinigten Staaten erhöhten die Produktion um 4 Millionen Barrel pro Tag und wurden zu einem Nettoexporteur von Öl und Ölprodukten. Die OPEC musste beobachten, wie ihr Marktanteil von 33,6% auf ein historisches Tief von 28,5% sank.
Die Strategie von Saudi-Arabien besteht darin, den amerikanischen Schiefer auszusitzen, bis der Boom zu Ende ist, bis Unternehmen die Schulden nicht bedienen können und die Produktion nicht mehr wächst, berichtet Bloomberg unter Berufung auf Quellen im Kartell.
Aber bei Preisen von etwa 60 USD pro Barrel sind nicht nur USA bereit, die Produktion zu steigern. Nach Schätzungen von Rystad Energy werden Norwegen und Brasilien im Jahr 2020 1 Million Barrel pro Tag hinzufügen. Das Gesamtwachstum der Lieferungen aus Nicht-OPEC-Ländern beträgt seit 1978 maximal 2,3 Millionen Barrel pro Tag (davon 1,1 Millionen aus den USA).
Die Situation auf dem Ölmarkt vor einem halben Jahrhundert wiederholt sich im Deja-Vu-Modus: 1981-85 reduzierte Saudi-Arabien die Produktion und versuchte, die Preise nahe dem damaligen Rekordniveau von 30 USD pro Barrel zu halten.
Die Strategie kam jedoch zum Erliegen. Nachdem sie zwei Drittel des Marktes eingebüßt hatten (der Anteil ging von 17,6% auf 7,1% zurück), gaben die Saudis einen Fehler zu, erhöhten die Produktion drastisch und verdreifachten ihre Preise innerhalb eines halben Jahres - auf 10 USD im Frühjahr 1986.
Als Saudi-Arabien nieste, erkältete sich die Sowjetunion. Die KPdSU war es gewohnt, für den Import von Getreide, Nahrungsmitteln und Technologie mit Öl zu bezahlen, nahm Kredite bei westlichen Banken auf und verdoppelte ihre Auslandsschulden innerhalb von drei Jahren. Als es 1989 es nicht mehr möglich so weiter zu machen, begann die UdSSR, eine Goldreserve (durch Swap-Operationen) zu verpfänden. Kredite wurde bei westlichen Regierungen beantragt. Raketenstützpunkte und osteuropäische Länder verlassen. Aber das half auch nicht. Im Januar 1991, "war das Land am Rande des Bankrotts, mit allen sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen", schrieb der damalige Vorsitzende der Vnesheconombank der UdSSR, Yury Moskovsky, in einem Bericht an Premierminister Pavlov.
Diese Insolvenz erfolgte am 6. Dezember 1991, als die VEB der UdSSR ein Moratorium für alle Auslandszahlungen erklärte. Zwei Wochen später gab es die UdSSR nicht mehr.
Aber diesmal wird es anders sein, ist sich der Leiter des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung, Maxim Oreshkin, sicher. „Wenn Saudi-Arabien Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts mit dem relativ niedrigen Ölpreis zufrieden war, brauchte die Sowjetunion einen hohen Ölpreis. Die UdSSR war schwach und hatte große Probleme, als der Ölmarkt nachließ. Jetzt wiederholt sich die Situation. Saudis und wir haben Rollen auf dem Ölmarkt getauscht “, erklärte er im September in einem Interview mit TASS.
Um mit Ölschiefer fertig zu werden, sollten die Preise auf 35-45 USD pro Barrel gesenkt werden - auf diesem Niveau gibt es nach Schätzungen der Promvzyazbank eine Gewinnschwelle für die meisten Ölschieferprojekte. Aber dieser Krieg ist für den saudischen Haushalt nicht erschwinglich, der mit 84 über die Runden kommt.
Die Zeit spielt gegen die Saudis: Nach der Prognose der IEA befindet sich die Ära des chronischen Anstiegs der Ölnachfrage ihrer letzten Phase. Bereits zu Beginn der 2030er wird die Welt jährlich nur 100 bis 200.000 Barrel neues Öl pro Tag benötigen - zehnmal weniger als jetzt.
„Wir sollten versuchen so viel wie möglich zu verkaufen, um alles los zu bekommen, was wir haben. Weil es dann niemand mehr Öl brauchen wird “, warnte Pavel Zavalny, Vorsitzender des Energieausschusses der Staatsduma.
Solange Nachfrage bestehe, "muss man die Zeit nutzen, um die Wirtschaft und das Land auf die Zukunft vorzubereiten."
Baytex Energy | 1,500 C$


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben