DAX-0,96 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-0,14 %

Intraware Ad- Hoc , der Turnaround !!!!!!!!!!!!!!! - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A14KR27 | WKN: A14KR2 | Symbol: INW1
0,955
19.11.19
Xetra
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich hatte gestern bereits auf Intraware hingewiesen ,heute die Ad-Hoc und Morgen im Aktionär.Es tut sich was bei Intraware.
dpa-AFX-Nachricht




Dienstag, 29.08.2000, 08:38
Ad hoc-Service: INTRAWARE AG
Ad hoc-Service: INTRAWARE AG

Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

IntraWare AG - Halbjahresbericht: Umsatz im Plan - Verluste wegen vorgezogenen Investitionen erhöht * Umsatzanstieg im ersten Halbjahr um 228% von 2,8 Mio. Euro in 1999 auf 6,3 Mio. Euro in 2000 * Vorgezogene Investitionen belasten DVFA-Ergebnis mit rund 1 Mio. Euro * Break even unverändert für 4. Quartal 2001 geplant Fulda, 29.08.2000 Die IntraWare AG , Fulda, führender Hersteller von Standardsoftware für e-management (Erfassung,Verwaltung und Nutzung unstrukturierter Daten), hat im 1.Geschäftshalbjahr 2000 den Umsatz auf 6,29 Millionen Euro gesteigert. Das ist ein Plus von 228 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders stark gewachsen sind dabei die Einnahmen aus Lizenzvergaben (+256%) und Dienstleistungen (+326%). Damit baute IntraWare AG die strategisch entscheidenden Geschäftsfelder und die führende Stellung im Wettbewerb weiter aus. Die Umsatzentwicklung liegt damit "in line" mit den vor dem Börsengang im Mai veröffentlichten Planzahlen. Das Management bekräftigt, dass die Umsatzplanungen auch für das Gesamtjahr realisiert werden. Die dafür notwendigen Vorraussetzungen seien durch früher als geplant fertiggestellte, innovative Standardprodukte sowie durch das mit hochkarätigen Partnern erweiterte Vertriebsnetz und neue Rahmenverträge mit namhaften Firmen gesichert. Das Bruttoergebnis vom Umsatz verdreifachte sich im ersten Halbjahr 2000 von 1,13 Mio. Euro auf 3,17 Mio Euro. Aufgrund hoher, vorgezogener Vertriebs- und Personalinvestitionen weist die Gesellschaft jedoch ein überplanmäßiges Halbjahresdefizit nach DVFA von -2,47 Millionen Euro (EBIT -2,92 Mio. Euro) aus. Der Verlust nach DVFA-Bereinigungen liegt im Berichtszeitraum um rund 1 Mio. Euro höher als vor dem Börsengang berechnet. Folgende Wachstumsinvestitionen und Sondereinflüsse belasten das Ergebnis stärker als geplant: * Erweiterte Forschungsprojekte zu Web-Funktionen und WAP- Fähigkeit der IntraWare-Softwarelösungen sichern Marktvorsprung * Durch die gute Geschäftsentwicklung konnte IntraWare frühzeitig hochqualifizierte Mitarbeiter rekrutieren * Erhöhter Beratungsaufwand im Vorfeld zu geplanten Akquisitionen sichert eine zielorientierte Expansion Zudem wurde das Finanzergebnis im Berichtszeitraum dadurch belastet, dass die Inhaber von Wandelanleihen von ihrem Recht auf Wandlung Gebrauch gemacht haben. Dadurch musste der Zinsvorteil aus 1999 als einmaliger Aufwand wieder rückgängig gemacht werden. Wegen des höher als geplant realisierten Investionstempos im Gesamtjahr 2000 revidiert die Gesellschaft das geplante DVFA- Ergebnis von -1,1 Mio. Euro auf konservative -4,7 Mio. Euro für das Geschäftsjahr 2000. Das IntraWare-Management sieht in dieser Entwicklung jedoch keinen Grund, von der Planung für den Break Even im vierten Quartal 2001 abzurücken. Kontakt für die Presse: Carmen Michel - Public Relations Brückenmühle 93 - D 36100 Petersberg Telefon : 0661/9642612 Fax : 0661/964299612 e-mail:cmichel@intraware.de www.intraware.de Kontakt für Investoren: Joachim Sorg - Investor Relations Brückenmühle 93 - D 36100 Petersberg Telefon: 0661/9642124 Fax: 0661/964299124 e-mail:jsorg@intraware.de www.intraware.de

English: IntraWare AG report on first six months: Sales according budget - more extensive losses * Sales rose by 228%, from 2.8 million Euro in 1999 to 6.3 million Euro in 2000, during the first six months * Early investments bear on DVFA result with about 1 million Euro * Breakeven point planned unchanged for 4th quarter 2001

Fulda, 29.08.2000 - IntraWare AG, Fulda, leading manufacturer of standard software for e-management (recording, administration and utilisation of unstructured data) increased sales to 6.29 million Euro during the first half of 2000. This represents a rise of 228 percent as compared with the same period of the previous year. Growth in revenues from licensing (+256%) and services (+326%) was particularly strong. Thus IntraWare AG further extended the strategically decisive fields of business and its leading position among competitors. The development of sales is in line with the planned figures published prior to the listing in May. Management maintains that the figures budgeted for the whole year will also be realised. The respectively required preconditions have been secured by innovative standard products completed earlier than planned as well as by the distribution network which was extended by high-calibre partners and new basic agreements with renowned companies. The gross result of sales tripled during the first six months of 2000 rising from 1.13 million Euro to 3.17 million Euro. Due to high and early investments in distribution and human resources, the company, however, shows a deficit above budget after DVFA of -2.47 million Euro (EBIT -2.92 million Euro) for the first six months. The loss after DVFA adjustments ranges, for the period under review, around 1 million Euro higher than calculated prior to the listing. The following investments for growth and special impacts are bearing on the result stronger than originally planned. * Extended research projects for web functions and WAP capability of IntraWare software solutions secure the lead in the market. * The company was able to recruit highly qualified staff at an early stage because of the favourable development of business. * Increased preliminary consultation expenditure in respect of planned acquisitions secures goal-oriented expansion. In addition, the financial result of the period under review was negatively influenced by the fact that the holders of convertible bonds exercised their right to a conversion leading to the interest benefits from 1999 having to be reversed as non- recurring expenditure. Because of the pace of inve



info@dpa-AFX.de
Jawoll, Turnaround nach unten.
Kurs Minus 25%, in Berlin sogar Minus 46!!!!!!

Steht da vielleicht ne Pleite an?
Der Kursverlust ist sicher wieder mal übertrieben. Eventuell ergiebt sich eine schöne Trading-Chance von 5-15%.
Wenn ich Aktien von denen hätte (sind auch auf meiner Watchliste,waren) , dann würde ich jetzt kotzen ... gar nicht mal weil sie so runtergehen ,sondern weil SIE so UNEHRLICH sind ein schlechtes Ergebnis sich so schönzureden ...die Ad Hoc ist unterste Schublade ... die halten Ihre Aktionäre echt für blöde ...jetzt weiß jeder warum der Wert in letzter Zeit so schwach war , wer hat da wohl verkauft ????

Das schafft kein Vertrauen ... es wird lange dauern bis sich die Aktie erholen wird .....das wars ..

Cure
Wenn es nicht so traurig wär, würde ich am Boden vor Lachen liegen,
was die für einen Schwachsinn in der ad-hoc schreiben, ist nicht mehr
zu glauben:
....revidiert Gesellschaft das geplante DVFA-Ergebnis von -1,1 Mio E
auf KONSERVATIVE (!?) -4,7 Mio E......
Aha, oder anders ausgedrückt, es kann auch sein, dass sie noch einen
Schnaps drauflegen, spricht es kann sein, dass es auch 6 oder 7 oder vielleicht auch 17 Mio E werden, die verbrannt werden!?!?
Sind die eigentlich schon im NEMWAX, wenn nein, sollten sie schleu-
nigst aufgenommen werden!!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.