DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Wi-LAN - 500 Beiträge pro Seite


WKN: A2DS32 | Symbol: QTRH
1,102
20.07.19
Lang & Schwarz
0,00 %
0,000 EUR

Neuigkeiten zur Quarterhill Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Profile:Wi-LAN is a global provider of broadband wireless communications products and technologies, offering businesses, including telecom service providers, and government enterprises effective, economic and secure wireless high-speed communications solutions. Wi-LAN specializes in high-speed Internet access, data network extension, and wireless data and telephony backhaul, utilizing its high quality products and industry-leading technologies. Wi-LAN believes its W-OFDM patents are necessary for the implementation of devices using the IEEE 802.16 WirelessMAN Standard (1) and the ETSI BRAN HiperMAN(1) standard (the WiMAX(1) standards), the IEEE standards 802.11a and 802.11g (the 2nd generation Wi-Fi(1) standards), and the ETSI BRAN HiperLAN/2(1) standard. Wi-LAN licenses its W-OFDM technology and has executed non-exclusive W-OFDM license agreements with semiconductor companies.

http://www.wi-lan.com


http://www.canada.com/calgary/calgaryherald/news/business/st…



Wi-Lan targeting `huge year` ahead
Future lies in WiMax technology

Tamara Gignac
Calgary Herald


Friday, April 02, 2004



If Sayed-Amr El-Hamamsy gets his way, an emerging wireless technology will not only shake up the computer industry, but usher in a promising new future for embattled Wi-Lan Inc.

The Calgary-based company -- slimmed down and recapitalized -- is pinning its hopes on WiMax, a bigger, more powerful version of its distant cousin. The technology is able to beam Internet signals through digital radio at speeds similar to cable and DSL across distances of up to 50 kilometres.

Wi-Lan is working with Intel, Nokia and Fujitsu to establish a recognizable WiMax standard, and hopes to be the first out of the gate with fixed wireless gear that would cut the cost of installing Internet connections in homes and offices. It`s a tall order, but

El-Hamamsy remains steadfast in his belief Wi-Lan can deliver on its goals after a decade of false starts, market skepticism and jaw-dropping financial losses.

"This is going to be a huge year in terms of making sure our projects achieve their targets. We`re laying down the foundation for success," said El-Hamamsy, who was promoted to chief executive of Wi-Lan in December after company founder Hatim

Zaghloul relinquished the role to focus on corporate strategy.

Wi-Lan, once a darling of Calgary`s technology industry, saw its fortunes erode with the collapse of the dot-com boom. Its share price, which peaked at more than $90 at the height of the Internet bubble, plunged below $1 in 2001.

El-Hamamsy, a former manager with General Electric in the U.S., joined Wi-Lan that year as chief operating officer. "It was totally chaotic," he recalls. "We were in dire straits at the time and burning through cash like crazy."

Faced with lower-then-expected sales -- and the prospect of running out of money -- the beleaguered firm cut its staff by more than half and slashed executive salaries. A satellite office in Santa Barbara, Calif., was shut down, and a number of projects shelved.

Having weathered the storm, Wi-Lan expects to be profitable in 2004 and generate revenues of between

$32 million and $37 million, significantly higher than the $26.8 million it reported last year.

Among the largest markets for Wi-Lan`s technology are rural areas and developing countries that lack landline infrastructure, and where the cost of building a large telecom network is prohibitive.

But El Hamamsy also points to traditional telephone and cable providers that use the technology to complement their existing broadband networks and deliver high-speed Internet services to outlying regions at a fraction of the cost.

Electrical companies can enter the Internet service business by installing Wi-Lan`s wireless gear on transmission cables, as Vanta Energy is in Finland.

"They already have an extensive customer list, so it`s pretty easy for them to do the marketing. Plus, they have utility poles, giving them a place to put the equipment without having to go out and acquire tower rights," he said.

With Intel planning to release its first WiMax chips this year, analysts say the technology is poised to explode, with devices expected to appear in laptop computers within two years and mobile phones by 2007.

Wi-Lan could gain a strong foothold in the market, given the fact it has developed a standard for transmitting radio signals that doesn`t require an unobstructed path, said Kevin Lo of Lightyear Capital.

"Historically, Wi-Lan`s technology has been the best out there among the fixed wireless players. What they have always lacked is a strong marketing arm and industry clout," he said.

Going forward, Wi-Lan is focused on laying the groundwork for major growth by boosting licensing revenues and pushing for the adoption of an industry WiMax standard.

One thing is certain, said El-Hamamsy: Wi-Lan`s dark days are over. "Watching our stock go from $90 to 90 cents is a horrific experience and I don`t think we`ll ever see that again. What we will see is steady growth in our valuation based on concrete results," he said.

Wi-Lan shares closed Thursday at $3.36, down a penny on the Toronto stock exchange.

tgignac@theherald.canwest.com

© The Calgary Herald 2004
@panik......wowww
da hast du ein wahnsinnsteil gefunden!!!!


wi-lan wird der überflieger!

sie arbeiten mit intel-nokia und fujitsu!!!


hier mal ein paar artikel!!
http://www.tecchannel.de/news/mobile/mobileweb/14223/


Wimax-Funknetz: Das Aus für DSL und UMTS?



Der Wimax-Funkstandard (802.16a) dürfte schon bald viele Netze überflüssig machen und neuen Anbietern von Festnetz- und Mobilfunk-Leistungen den Weg ebnen. "Die erste Generation von Wimax wird in der zweiten Hälfte 2004 auf dem Markt sein", sagte Intel Kommunikations- und Netzwerk-Experte Gerhard Lesch, der "Berliner Zeitung". Als Wireless Metropolitan Area Network (WMAN) könnte der 802.16a-Standard nach Meinung von Intel eine Alternative zur verkabelten letzten Meile sein.

Bei Wimax handelt es sich um eine Fortentwicklung der WLAN-Technologie. Firmen wie Intel, Nokia , Redline, Alvarion und Airspan arbeiteten derzeit fieberhaft an der Einführung erster Wimax-Produkte. Während bei herkömmlichen WLAN-Lösungen Reichweiten zwischen 30 und 100 Meter die Regel sind, erlaubt Wimax die Übertragung über deutlich größere Entfernungen. "Wir erreichen mit Wimax 50 Kilometer Reichweite", sagte Lesch der Zeitung.

Die Übertragungsgeschwindigkeit ist mit bis zu 70 Mbit/s 23 mal höher wie die der schnellsten ADSL-Anschlüsse (3072 Mbit/s im Downstream, wie z.B. von Mnet angeboten) beziehungsweise mehr als 1.300 mal so schnell wie GPRS. Das Versenden beispielsweise einer 70 MByte großen Datei benötigt per Wimax rein rechnerisch nur acht Sekunden. Per GPRS dauert der gleiche Vorgang drei Stunden.
Zwar benötigt die Technologie größere Sender als bei WLAN-Hotspots üblich. Aber diese so genannten Basisstationen sind deutlich kleiner als jene herkömmlicher Handy-Netze - und vor allem viel billiger: Nur 10.000 US-Dollar (7.900 Euro), schätzen Experten, werden Wimax-Basisstationen kosten. Über einen Sender ließen sich nach Aussage von Intel "hunderte Privathaushalte" mit schnellen Internetanschlüssen versorgen. Da die Endgeräte anfangs noch vergleichsweise groß sein werden, dürfte Wimax zuerst das Festnetz-Geschäft revolutionieren: Die de facto Monopole auf Ortsnetze von Europas einstigen staatlichen Telefongesellschaften könnten so bald mit billiger Technik umgangen werden. Andererseits können Wimax-Funkbrücken auch die dicken Überlandkabel vieler Netze ersetzen.

Konzerne wie die Deutsche Telekom oder France Télécom müssen deshalb mit neuer Billig-Konkurrenz auf den Märkten für DSL und Internet rechnen. Ähnliches droht den Mobilfunk-Providern. Denn via Voice over IP (VoIP) könnten auch Handys in einem solchen Netz zum Einsatz kommen. Mitsubishi hat beispielsweise bereits Ende 2002 ein entsprechendes Handy vorgestellt (wir berichteten). Bei Intel ist zudem eine Chip-Lösung in der Planung, die es erlaubt, Wimax in Notebooks zu integrieren. (ssp/fkh)
http://www.faz.net/s/RubE2C6E0BCC2F04DD787CDC274993E94C1/Doc…

Wimax-Technik bedroht DSL-Geschäft
Von Holger Schmidt

23. Februar 2004 Die dritte Mobilfunkgeneration UMTS ist soeben erst aus den Startblöcken gekommen, da taucht mit Wimax bereits eine neue Funktechnik auf, die UMTS eines Tages in den Schatten stellen kann. Wimax ist eine Weiterentwicklung der lokalen Funknetze (W-Lan), ermöglicht aber wesentlich höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten und weit größere Reichweiten als ein W-Lan. "Die neuen Stadtnetze werden zunächst eine Konkurrenz für DSL-Anschlüsse an das Internet sein, langfristig aber auch für UMTS", erwartet Herbert Weber, technischer Direktor beim weltgrößten Chiphersteller Intel in Europa. Erklärtes Ziel der Wimax-Initiative sei nicht nur die schnelle Datenübertragung per Funk, sondern auch die Internet-Telefonie, sagt er.

50 mal schneller als DSL

Noch wird Wimax, das in der Fachwelt unter der Abkürzung IEEE 802.16 bekannt ist, vorwiegend in Expertenzirkeln diskutiert. Doch die Zahl der Anhänger wächst rasant. "Mehr als 200 Technologieunternehmen haben sich im Wimax-Forum zusammengeschlossen, um die nötigen technischen Standards zu entwickeln", sagt Weber. Zu den Förderern der jungen Technik gehören neben Intel auch führende Netzwerkausrüster wie Nokia und Siemens Mobile sowie große Telekommunikationsunternehmen wie AT&T und British Telecom. Das große Interesse hat seinen Grund in den technischen Fähigkeiten: Ein Wimax-Sender hat - bisher allerdings nur in der Theorie - eine Reichweite bis zu 50 Kilometern und kann 70 Millionen Zeichen (Megabit) je Sekunde übertragen. Wimax könnte Daten daher 50 Mal schneller als die Festnetztechnik DSL und sogar 200 Mal schneller als die Mobilfunktechnik UMTS übertragen. Zudem wäre Wimax mit vergleichsweise geringen Infrastrukturkosten verbunden. "Die Betreiber der Telekommunikationsnetze in Deutschland möchten nicht noch einmal kalt erwischt werden wie von den W-Lans. Die Unternehmen prüfen daher genau, ob Wimax eine Chance oder eine Bedrohung darstellt", hat Klaus-Dieter Kohrt von Siemens Mobile beobachtet.

Wimax statt „letzte Meile“ der Telekom

Wimax kann im ersten Schritt als ein Ersatz für die "letzte Meile" in die Haushalte dienen. Die Festnetztechnik DSL nutzt dieses Endstück des Telefonkabels für die Datenübertragung. Diese letzte Meile ist für die Festnetzgesellschaften von strategischer Bedeutung, da nur sie einen direkten Kundenkontakt ermöglicht. Mehr als 90 Prozent dieser Kundenkontakte und damit der DSL-Anschlüsse liegen noch in der Hand der Deutschen Telekom. Wimax könnte der Schlüssel für die Telekom-Wettbewerber sein, diese letzte Meile elegant zu umgehen. Die Internet-Daten könnten per Funk vom Haus zur Sendeanlage übertragen und dort direkt in ein Hochgeschwindigkeitsnetz (Backbone) eingespeist werden. Innerhalb des Hauses könnte weiterhin ein W-Lan für Kabelfreiheit sorgen. Eine solche Internet-Verbindung wäre sogar deutlich schneller als die heutige DSL-Technik. "Selbst wenn sich viele Nutzer einen Sendemast teilen, sind Bandbreiten zwischen 2 und 5 Megabit je Sekunde kein Problem", erwartet Weber. Zum Vergleich: Mit DSL werden Übertragungsraten zwischen 0,768 und 1,536 Megabit je Sekunde erreicht.

Doch Wimax müßte nicht zwingend ein Konkurrenzprodukt für die Telekom sein: "Festnetzanbieter könnten Wimax auch einsetzen, um ihre Flächenabdeckung zu vervollständigen", sagt Weber. Der Einsatz der Stadtnetze sei auch in großflächigen Ländern wie Rußland, China, Indien und der Türkei interessant, wo ein eng geknüpftes Kabelnetz viel zu teuer sei. "Diensteanbieter und Telekommunikationsausrüster machen sich für die Wimax-Technologie stark, da sie enorme Kostenvorteile bei der Überbrückung der letzten Meile bietet und es so ermöglicht, auch abgelegene Orte, bei denen eine Kabelverbindung zu teuer wäre, ans Internet anzubinden", erklärt Sean Maloney von Intel. "Wir sind überzeugt davon, daß Wimax-zertifizierte Systeme große Teile der Welt vernetzen und das drahtloses Zeitalter einläuten werden."

Standard in jedem Notebook

In einem zweiten Schritt wird Wimax auch mobil und damit zur Konkurrenz für die Datenübertragung mit UMTS. "Intel möchte Wimax zur Standardausstattung in jedem Notebook machen, so wie heute überall W-Lan eingebaut ist", meint Kohrt. Zur Zeit treibt das Wimax-Forum die Entwicklung dieser sogenannten nomadischen Anwendungen voran. Noch benötigten Wimax-Anwendungen aber zuviel Strom, um in ein Notebook eingebaut werden zu können, sagt Weber. Zur Zeit wird die neue Technik noch getestet. "Schon im kommenden Jahr werden die ersten Produkte für den stationären Einsatz verfügbar sein", erwartet Kohrt. Der Aufbau der Stadtnetze sei allerdings nicht ganz so leicht wie der Bau der lizenzfreien W-Lans. "Die Betreiber der Netze benötigen Lizenzen für das passende Funkspektrum", sagt Kohrt. Handy-Netzbetreiber haben einen Startvorteil für die neue Technik, da sie ihre bereits vorhandenen Antennenstandorte und ihre Erfahrung in der Netzplanung nutzen können. Denkbar sind daher Kooperationen zwischen Handy-Netzbetreibern und den Anbietern von Hochgeschwindigkeitsnetzen, die in Zukunft gemeinsam schnelle Internet-Zugänge anbieten könnten. In Deutschland betreiben neben der Deutschen Telekom Unternehmen wie Telefónica, Arcor, Freenet und Colt Telecom solche Netze.

Text: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.02.2004, Nr. 45 / Seite 17
http://www.golem.de/0304/24944.html

WiMAX will stadtweiten High-Speed-Datenfunk
Gemeinnützige Organisation wächst und will IEEE-802.16-Produkte zertifizieren
Mit dem im Januar 2003 abgesegneten IEEE-Datenfunk-Standard 802.16a, der Frequenzen von 2 bis 11 GHz abdeckt, sollen drahtlose Stadtbereichsnetze (Metropolitan Area Network, MAN) errichtet und 802.11-Hot-Spots mit Daten versorgt werden können. Die im Gegensatz zu aktuellen WLAN-Netzen reichweitenstärkere und auch für die Breitband-Anbindung von Haushalten einsetzbare Technik wird von der gemeinnützigen Industrie-Organisation WiMAX unterstützt, deren Mitgliederzahl stetig wächst.

Zu den WiMAX-Mitgliedern zählen mittlerweile auch Airspan Networks, Alvarion, Aperto Networks, Ensemble Communications, Fujitsu Microelectronics America, Intel, Nokia, das OFDM Forum, Proxim und Wi-LAN. Weitere Unternehmen dürften in den nächsten Monaten folgen. Die im WiMAX versammelten Unternehmen wollen den technischen Standard 802.16 (10 bis 66 GHz) und dessen unterschiedliche Ausprägungen wie das eingangs erwähnte 802.16a (2 bis 11 GHz) und 802.16b weltweit bewerben, um die Entwicklung kostengünstiger MANs voranzutreiben.

So sollen 802.16a-Basisstationen unter optimalen Bedingungen nicht nur eine maximale Reichweite von knapp 50 Kilometern bieten, sondern auch Datenraten von bis zu 70 Mbps erlauben. Damit sollen mehr als 60 Unternehmen mit leistungsstarken breitbandigen Anbindungen und Hunderte Privathaushalte mit DSL-vergleichbaren Anbindungen versorgt werden können. Die genannte Bandbreite gilt pro Sektor einer Basisstation, wobei eine typische 802.16a-Basisstation bis zu sechs Sektoren abdecken kann.

"Wireless Internet Service Provider errichten mittels proprietärer Technik drahtlose Breitband-Zugänge in mehr als 2.500 unterversorgten Märkten in den USA", so die WiMAX-Präsidentin Margaret LaBrecque. "Durch Einsatz von 802.16-Lösungen können diese Service Provider ihre System-Leistung und -Verlässlichkeit steigern, während gleichzeitig die Gerätekosten und die Investitions-Risiken sinken." Mit anderen Worten: Es müssen weniger Basisstationen errichtet werden und weniger Datenleitungen verlegt werden, um diese ins Provider-Netzwerk einzubinden.

2004 will WiMAX Konformitäts-Test-Pläne entwickeln, Zertifizierungs-Labors auswählen und Host-Kompatibilitäts-Events für 802.16-Anbieter veranstalten. Kompatible 802.16-Hardware soll das Siegel "iMAX Certified" erhalten, so dass WiMAX im Grunde das Gleiche tut wie die Wi-Fi-Alliance für die WLAN-Entwicklung. Gemeinsam mit dem "European Telecommunications Standards Institute" (ETSI) will man Test-Pläne für den ebenfalls 802.16-basierten, in Entwicklung befindlichen europäischen Wireless-MAN-Standard entwickeln. (ck)
http://www.computerbase.de/news/hardware/netzwerk_internet/2…

WiMax - die Alternative zu DSL?
Ein neuer Standard drängt auf den Markt der kabellosen Technologien. Dieser hört auf den schönen Namen „Worldwide Interoperability for Microwave Access” kurz „WiMax” oder auch „IEEE802.16” und könnte das bekannte Problem der letzten Meile bei den DSL- und Breitbandzugängen endgültig lösen.

WiMax wird in den nächsten fünf Jahren das zentrale Thema sein - so wie es WLAN in den vergangenen zwei Jahren war, erklärte der Intel Manager Maloney. Für Breitbandzugänge ist zwar Glasfaser idealer, die Installationskosten sind jedoch unverhältnismäßig hoch. Und genau hier kommt WiMax ins Spiel, denn die Installationskosten für die drahtlose Infrastruktur sind minimal, verglichen mit den drahtgebundenen Zugängen, wo etwa Kabel verlegt bzw. Straßen aufgerissen werden müssen.
Der WiMax Standard IEEE802.16 wurde letztes Jahr vom WiMax-Konsortium, welchem unter anderem Firmen wie Intel, Fujitsu und Nokia angehören, beschlossen. Verbindungen nach dem Standard 802.16 erlauben eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern und Übertragungsratgen von bis zu 70 Mbps.
Leider ist WiMax heute noch ein reiner Papiertiger, denn entsprechende Chips sind bis dato noch nicht verfügbar. Intel selbst will mit der Auslieferung von WiMax-Chips in der zweiten Hälfte dieses Jahres beginnen. Die entsprechenden Außenantennen dürften in der ersten Hälfte des kommenden Jahres lieferbar sein. Bei Innenantennen, mit denen die Signale von außen in der eigenen Wohnung empfangen werden können, dürfte es in der zweiten Jahreshälfte 2005 soweit sein.
Autor: Tobias Huber
Ist ja alles gut und schön mit wimax, aber warum gerade Wi-Lan kaufen und nicht Proxim, Alvarion, Airspan etc...?

Was ist an der Wi-Lan-Aktie besser ?

Und wo kaufen ? nasdaq ?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.