DAX-Chartanalyse: Halten die Jahrestiefs im DAX?

DAX-Chartanalyse Halten die Jahrestiefs im DAX?

25.03.2018, 13:01  |  13598   |   |   

Die neue Handelswoche wird kürzer sein, da Ostern ansteht und am Karfreitag kein Handel stattfindet. Dennoch ist sie an Spannung wohl schwer zu überbieten. Vor allem für Charttechniker, welche nun einen Blick auf das Jahrestief werfen.

Die Aktienkurse brachen in der Vorwoche auf breiter Front ein. Mit mehr als 5 Prozent Wochenverlust konnte sich der DAX dabei zwar gegenüber der Wall Street "noch gut halten", aber im Chartbild visiert er nun deutlich das Jahrestief an. Auf die Auslöser dieser Bewegung und die aktuellen Kurslevel gehe ich daher in dieser Wochenvorbereitung konkreter ein.

Widerstand im DAX hielt stand

Vor einer Woche liebäugelte ich noch mit der Chance auf Überwindung des Widerstandes bei rund 12.500 Punkten, war aber dennoch "abwartend" (zum Nachlesen). Dies wurde nicht vollzogen - im Gegenteil. Es deutete sich für einige Trader aus dem Forum schon am Montag die Gegenrichtung an. Denn der DAX startete schwach in die Handelswoche und ignorierte den Widerstand aus der Vorwoche. Diesen hatte ich wie folgt skizziert (Rückblick):

 

Eine verhaltene Eröffnung deutete womöglich die Schwäche zum zum Wochenstart an. Hier fielen wir in der vorher definierten Handelsrange der Vorwoche bereits bis zum Mittag fast bis an das untere Band. Vermerkt hatte ich dies im Forum an dieser Stelle:

Im weiteren Verlauf fiel der DAX im Tief am Montag bis auf 12.181 Punkte zurück und unterschritt damit die Triggermarke aus der Vorwochenanalyse (Rückblick):

 

Der Dienstag und vor allem die US-Notenbanksitzung der FED am Mittwoch konnte noch einmal für eine kleine Gegenwehr sorgen. Danach brachen die "Dämme" allerdings. Mit 1,7 Prozent Abgaben am Donnerstag und noch einmal 1,77 Prozent am Freitag durchbrach der DAX nicht nur den gezeigten Aufwärtstrend, sondern auch gleich die 12.000er-Marke. Vom Wochenhoch am Montag bei 12.369 Punkten bis zum Tief am Freitag bei 12.818 Punkten legte er somit recht genau 500 Punkte nach unten zurück. Dies sieht man in der Wochenhistorie sehr deutlich:

Damit ist er ganz klar am Widerstand gescheitert. Das eingangs wiederholte Chartbild kann hierbei geupdatet und als Schaubild herangezogen werden:

 

Hintergründe der Kursschwäche

Was war passiert? Die Zinsen sind am Mittwoch in den USA wie erwartet angehoben worden. Daran lag es wohl kaum. Einige Personalien haben sich "erneut" im Team von Donald Trump verändert. Auch das ist kein neuer Fakt, vielleicht aber die Art und Weise, wie dies geschieht. Personalien werden dort über Twitter kommuniziert. Ich persönlich hoffe, dass sich dies nicht durchsetzt. Sonst müssen wir alle wohl unsere potenziellen Geschäftspartner und den Chef bei Twitter abonnieren und regelmäßig prüfen, ob man noch "im Team" ist. Bisher habe ich damit auf meiner Twitter-Präsenz nicht begonnen :-)

Seite 1 von 4
DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



DAX-Chartanalyse: Ausbruch im DAX bleibt abzuwarten

Altmaier, Scholz, Ifo und US-Wirtschaftsverbände warnen: Ein Handelskrieg muss verhindert werden
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ChartanalyseDAXRisikomanagementSchwarzer MontagDax Futures


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige