DAX-1,07 % EUR/USD+0,53 % Gold+0,56 % Öl (Brent)+0,36 %

Tesla bekommt Konkurrenz Tesla: Jetzt kommen die Deutschen

03.05.2018, 13:42  |  23993   |   |   

Tesla bekommt laut Bloomberg zunehmend Konkurrenz von traditionellen Automobilherstellern. Audi, BMW, Mercedes, Volkswagen, Porsche und Jaguar entwickeln E-Autos oder haben diese bereits im Programm. Aber auch andere Autobauer verkaufen und/oder entwickeln erfolgreich elektrische Autos.

Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft: Während Tesla vor zehn Jahren quasi ein Monopol bei sportlichen und stilvollen Elektrofahrzeugen hatte, bringt momentan praktisch jeder große Automobilhersteller solche Fahrzeuge auf den Markt. So kommt der erste vollelektrische Jaguar bereits 2018 auf den Markt, weniger später folgt der e-tron von Audi, so Bloomberg. Aber auch BMW, Mini, Mercedes und VW entwickeln vollelektrische Autos oder haben sie bereits im Programm.

Mike Jackson, CEO von AutoNation Inc., sagte gegenüber Bloomberg: „Die Autos, die ich bisher gesehen habe, sind Tesla weit überlegen.“ Die deutschen Autobauer „[. . .] würden ihre Investments vom Diesel abziehen und massiv in rein elektrische und Plug-in-Hybrid Technologie investieren.“

Die Konkurrenz kommt für Tesla zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Der defizitäre kalifornische E-Autobauer kämpft mit Produktionsproblemen, einer extrem hohen Cash-Burn-Rate sowie einer schlechten finanziellen Performance. Laut Bloomberg liegt die Cash-Burn-Rate aktuell bei 390.000 US-Dollar pro Stunde, weshalb einige Analysten glauben, dass Tesla bald eine weitere Kapitalerhöhung braucht.

Während der Jaguar I-Pace schon seit einem Monat gekauft werden kann, wird Teslas härteste Konnkurenz aus Deutschland kommen, so Bloomberg. So bringen Porsche und Mercedes im nächsten Jahr Elektroautos auf den Markt. VW arbeitet an einer neuen Elektroauto-Generation, der I.D.-Familie. Schon 2020 sollen täglich 1.500 E-Autos bei VW vom Band laufen.

Im Gegensatz zu Tesla haben deutsche Autobauer rund ein Jahrhundert Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Autos für den Massenmarkt. Außerdem können sie, anders als Tesla, die Entwicklungskosten auf ein breites Portfolio verteilen und die Forschungs- und Entwicklungskosten durch den Verkauf von konevntionellen Autos gegenfinanzieren.

Aber auch andere Autobauer entwickeln und/oder verkaufen bereits sehr erfolgreich E-Autos. Er kürzlich wurde der neue Nissan Leaf vorgestellt, das meistverkaufte E-Auto der Welt. Und China wird eine „Weltmacht bei Elektroautos“ werden, so das Handelsblatt. Die chinesische Marke BYD ist beispielsweise der erfolgreichste E-Autobauer in China. Sogar Warren Buffett ist in das Unternehmen investiert, so Green Car Reports.

Tesla wird laut dem Marktfoschungs-Institut IHS Markit aber weiterhin eine Kraft im Elektrofahrzeugmarkt bleiben. Stephanie Brinley, Marktforscherin bei Markit, sagte gegenüber Bloomberg: „Tesla hat einen guten Ausgangspunkt und neue Konkurrenz wird Tesla nicht auslöschen.“

Aktuell steht die Tesla-Aktie fast 5 Prozent im Minus (Stand: 2018.05.03, 12:35 Uhr, Tradegate). Grund: Bei einer Analystenkonferenz wollte Tesla-CEO Elon Musk nicht verraten wie viel Geld er pro E-Auto verdient. Solche trocken Fragen würden ihn zu Tode langweilen, so Musk (siehe hier).

Tesla

Quellen:
Bloomberg: „Germany's Electric Cars Are Coming for Elon Musk and Tesla“
Handlesblatt: „China – Weltmacht bei Elektroautos“
Green Car Reports: „China's BYD tops global electric-car production for third year in a row“

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

"erste vollelektrische Jaguar bereits 2018 auf den Markt"
Ja aber auf 10.000 Stück begrenzt pro Jahr die Produktion

Denke mal bei dem Porsche Mission E und Audi wird das ähnlich aussehen.
Preise fangen da auch an erst bei um die 80000€ Euro.

"Schon 2020 sollen täglich 1.500 E-Autos bei VW vom Band laufen."
LoL wie soll das den gehen woher wollen die 1500 Akkus am Tag bekommen, wer soll die herstellen?

"Aber auch BMW, Mini, Mercedes und VW entwickeln vollelektrische Autos oder haben sie bereits im Programm"

Bis jetzt nur Studien gesehen und das was im Moment im Angebot ist, ist entweder kein richtiges Auto oder viel zu teuer. Vergleich BMW I3 Vollaustattung mal mit nem Model 3 auch vollausgestattet. Model 3 Billiger und in meinen Augen auch das klar besser Auto.

Also im Moment sehe ich da keine Bedrohung für Tesla aus Deutschland, einzige Bedrohung ist das denen das Geld ausgeht!
Es interessiert nicht, was BISHER war, sondern was ab JETZT geschehen wird. Sie glauben doch nicht, dass Deutschland der größte Abnehmer deutscher Automobile ist. Daher ist es egal, was Deutsche wollen. In China spielt die Musik. Dem Deutschen kann man aber veraltete Ölverbrenner verkaufen, um die Entwicklung von E-Autos zu finanzieren. Was der Deutsche nicht kennt, will er auch nicht. Wir sind zu stur zu verstehen, dass die Zukunft auch einen anderen Weg gehen kann, als den an den wir uns gewöhnt haben. Sie werden sehen. In 5 Jahren will sich kaum noch jemand einen Tesla leisten, denn VW, Audi, BMW und Daimler sind einer der größten Platzhirsche. Und man lässt sich von ganz Oben nicht vertreiben. Angebot und Nachfrage! Die Nachfrage wird jetzt durch das Angebot vorgegeben.
Die deutschen Elektroautos sind Tesla überlegen ... ja von wegen - so weit kommt’s noch. Die deutschen Autobauer verschlafen die Elektromobilität so was von... das ist doch keine Konkurrenz für Tesla. Die Deutschen wollen einfach keine E-Autos, das merkt man allein daran, wie wenige hier herumfahren. Würde BMW, VW und wie sie alle heißen, Elektroautos wirklich wollen, gäb es längst keine Diesel mehr... das wollen sie aber nicht - warum auch immer. Das ewig lange Festhalten am Diesel und Benziner wird noch ein ganz großes Problem für Deutschland.
Ehrlich gesagt kommt mir Elon Musk immer mehr so vor als hätte er ein massives Drogenproblem, er hat in seiner Art was von ein paar Londoner Investment Banker die ich kenne.
Die deutsche Automobilindustrie hat doch nur die Käufer der Verbrenner im Blick. Immer mehr Hubraum, immer mehr PS. Das zaghafte eintreten in die E-Mobilität gleicht doch nur einer rituellen Waschung nach dem Abgasdesaster
Ein Visionär wie Musk meint es, im Gegensatz zu den Managern hierzulande richtig Ernst und
deswegen ist diese Tesla-Basherei lächerlich

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel