DAX-0,17 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)+2,33 %

Aktienhandel Broker-Skandal an der New York Stock Exchange

07.12.2018, 14:29  |  7871   |   |   

Die "New York Post" berichtet davon, dass ein Broker von Morgan Stanley womöglich in der vergangenen Woche von der NYSE bevorzugt behandelt wurde: Er konnte einige große Aktienpakete nach Schließung der Märkte handeln. 

Der Morgan Stanley-Broker soll am Freitag bis zu vier große Aktienpakete abschlossen haben. Zwei Informanten sagten gegenüber der "New York Post" aus, dass die NYSE den Broker normalerweise vom Markt ausgeschlossen hätte, aus Angst, einem Marktteilnehmer einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Teilnehmern erlangen zu lassen und die Aktienkurse illegal zu beeinflussen.

Anstatt den Broker zum Standardtermin - 10 Sekunden vor 16 Uhr - zu unterbrechen, gaben sie dem Morgan Stanley-Broker bis 16:08 Uhr die Erlaubnis, um in letzter Minute große Transaktionen abzuschließen. Es war der letzte Handelstag vor dem Treffen von Präsident Donald Trump und dem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping.

Acht Minuten sind eine Ewigkeit auf dem Boden der NYSE. Nun steht der Verdacht im Raum, dass große Broker Sonderrechte an der NYSE genießen. "Hätte eine kleine Firma um die gleiche Möglichkeit gebeten, hätte man ihr Nein gesagt", so ein Wall Street Broker gegenüber der "Post". Bei den gehandelten Aktien soll es sich um Papier von Yum Brands, Berkshire Hathaway B Aktien, Vici Properties und Pebblebrook Hotel Trust handeln. 

Lauren B. Shapiro, Inhaberin der Capital Legal Group und ehemalige Rechtsanwältin der SEC und der Financial Industry Regulatory Authority, plädiert dafür, dass eine aufsichtsrechtliche Kontrolle notwendig sei, um die Märkte und andere Investoren zu schützen. "Börsen werden dazu angehalten, Ausnahmen für Großkunden zu machen", sagte Haim Bodek, ein Trader, der eine weitere Börse, Direct Edge, erfolgreich wegen unlauterer Handelspraktiken im Jahr 2011 verklagt hatte.

Eine Morgan Stanley Führungskraft bestand unterdessen darauf, dass der Handel noch offen gewesen sei, als der Broker seine Aufträge in letzter Minute ausführte. Es heißt, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass der Morgan Stanley Broker etwas ungesetzliches oder unethisches getan habe.

Aber einige andere Quellen geben an, dass der Morgan Stanley Broker eindeutig Transaktionen durchführte, nachdem der Handel geschlossen wurde. Dieser Fall könnte in den nächsten Wochen noch für weitere Diskussionen sorgen. 

Quelle:

NYP

 

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Morgan Stanley als Mitinhaber der FED hat bereits alle zulässigen Rechte überschritten. Doch gibt es Leute und Firmen, die den Hals nicht vollkriegen!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel