DAX-0,07 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,15 % Öl (Brent)+0,46 %

Wirecard: Warum die Aktie schon wieder auf Tauchstation geht!?

Gastautor: Armin Brack M.A.
11.11.2019, 12:34  |  4336   |  11   |   

Lieber Geldanleger,

 

zum Wochenende hin kommt die Wirecard-Aktie erneut unter Druck.


Am Freitag ist die Aktie im Tief bis auf 115,85 Euro gefallen. Was ist nun schon wieder los bei Deutschlands meistattackiertem Unternehmen?

Wirecard mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Wirecard steigt...
Ich erwarte, dass der Wirecard fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Zunächst sah alles gut aus. Die Aktie war am Montag und Dienstag im Vorfeld der für Mittwoch erwarteten Quartalszahlen deutlich gestiegen, im Hoch bis auf exakt 125 Euro.

Die Zahlen am Mittwoch sind gut, meiner Ansicht nach sogar sehr gut ausgefallen. Es gab einen Umsatzanstieg um 37%, ein Anstieg des Transaktionsvolumen um 38%, ein Anstieg des operativen Gewinns auf EBITDA-Basis ebenfalls auf 38%, ein Anstieg des freien Cashflows um satte 60% und das Ergebnis nach Steuern schnellte um 53% in die Höhe.

Damit liegt Wirecard sogar leicht über den Konsensschätzungen der Analysten.

Die Prognose fürs Gesamtjahr wurde bestätigt, könnte aber übertroffen werden, weil man eben nach neun Monaten sehr gut im Plan liegt.

Ganz neu war der Ausblick für den operativen Gewinn in 2020 mit 1,0 bis 1,12 Milliarden Euro. Erstmals soll also hier die Milliarden-Marke überschritten werden. Die Konsensschätzung der Analysten liegt hier bei 1,047 Milliarden Euro. Das heißt im Mittel ist der Ausblick von Wirecard sogar etwas höher.

Kurstechnisch gab die Aktie dann aber am Mittwoch nach, was wohl daran lag, dass einige Anleger mit einer erneuten Prognoseanhebung gerechnet hatten, die dann aber ausblieb.

Dass es dann aber am Donnerstag und Freitag weiter nach unten ging, dürfte andere Ursachen haben – und sie dürften wieder mal im Lager der Shortseller zu suchen sein. Die Shortquote schoss ja im Oktober massiv nach oben:

Der oberste Chart zeigt die Relation von Kursverlauf zur Zahl der geshorteten Aktien. Man erkennt zuletzt ganz klar, dass der Kurs quasi entgegengesetzt zu den leerverkauften Aktien performt hat: Man kann das so interpretieren, dass je mehr der Druck durch die Shorties zugenommen hat, umso schwächer der Kurs sich entwickelt hat. Klar, je mehr Leerverkäufer die Aktie shorten, sprich: verkaufen, umso stärker wird ja auch der Verkaufsdruck.

Die untere Abbildung zeigt das "Total MTM Net" (MTM = Mark-to-Market; Net = Netto). Es zeigt den Netto-Buchgewinn an, den die Leerverkäufer mit ihrer Position bisher erzielt haben. Der beträgt im Moment knapp 10 Millionen Euro:

Quelle: Bloomberg/Ihor Dusaniwsky, Twitter

 

*Dieser Text ist ein Auszug aus meinem kostenfreien Geldanlage-Report.*

Jetzt mehr erfahren → www.geldanlage-report.de/archiv/GAR-Update-091119.html

 

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wünscht Ihnen

Ihr Armin Brack
Chefredakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroAktienGeldAnalystenWertpapiere


11 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Vielleicht schaut ja sogar Armin Brack mal hinein. 10M LV-Gewinn, so ein Unsinn. Jeder der die Risikobereitschaft der Leerverkäufer auch nur ein bisschen kennt, weiss doch, dass die Shorts ohne Verlust nach ihrer blutigen DWS-Nase niemals aufgegeben hätten. Dann wäre der Kurs heute ganz woanders.
Hallo Amlohdi,

ich denke, es macht Sinn, Deinen Beitrag auf Finanzen.Net auch hier nochmal zu Re-Posten. Super Analyse!

Zitat von amlodhi: #Wirecard WDI GR short int is $2.96bn; 22.09mm shs shorted;19.23% of float;
1.25% fee.
Shs shorted up +9.6mm shs,+77%, over last 30 days as price fell -0.4% &
Shs shorted down -733K shs, -3%, last week.
Shorts down -$201mm in YTD mark-to-market losses; :)
Shorts down-$192mm in Nov & down -$18mm today :)

Die erste grüne Woche seit den Attacken im Oktober!

Auch wenn heute Nachmittag der Kurs mit ca. 150K Aktien kurzfristig massiv gedrückt werden konnte: Betrachtet man die LV-Manöver der gesamten Woche, wird klar, dass es sich um Rückzugsgefechte handelt.

Die Deckel wackeln

Schon gestern Nachmittag war gut zu sehen, wie die LV mit dem minimal ansteigenden Volumen durch die Amis, die ab 15:30 offensichtlich besser verstanden, was 17 Mrd. TX durch YeePay bedeuten, kaum zurecht kamen und ihren Deckel bei 121.7 aufgeben mussten. Heute wurde dann wenige Sekunden vor der Mittagsauktion der obere Deckel (15k bei 122.5) zum ersten Mal weggekauft. Nach der MA wurde dann auch der ?Ersatzdeckel? (wieder 15K bei 122.5) um 13:08 h sofort wieder per market order getilgt (das teure Drücken bis Handelschluss kostete dann noch ca. 200K zusätzliche Aktien). Auch wenn es der Schlusskurs dieses Verfallstages nicht deutlich zeigt: Die Widerstände nach oben werden durchlässig.

Klapperndes Besteck

Die taktischen Mittel der LV werden zeitlich und quantitativ immer schlechter aufeinander abgestimmt, sie greifen also immer weniger systematisch ineinander, sondern dienen nur noch der situationsabhängigen defensiven Verlustminimierung. Die fast schon dekorativen kleinen Anfangs- und Schlussattacken, die schlechte Abstimmung von Deckeln und Algos, die vielen kleinen ?Resets?? Das Vokabular der LV verliert zusehends seinen inneren Zusammenhalt und dadurch die abschreckende Wirkung.

Zwar wird weiterhin geshortet, um den durch die Rückkäufe verursachten Preisanstieg wenigstens zu bremsen. Und solange dieses market making mehr schlecht als recht gelingt, wird die Shortquote auch nur langsam fallen und der Kurs nur langsam steigen. Auch der kurzfristige Kaufdruck nach neuen Nachrichten (Allscore, Q3, Here, YeePay) kann wie schon im Sommer von den LV jedes Mal relativ problemlos abgefangen werden. Und schliesslich steigen institutionelle Investoren (jedenfalls die mit den dicken Hosenträgern) ohnehin nicht aufgrund von Tagesnachrichten ein, sondern scheinen auf die Entlastung durch KPMG und das CAD in Singapur zu warten. Dennoch: Die Eindeckungen werden für die LV immer problematischer:


Tägliche Anzahl zurückgekaufter Aktien

Zwischen dem 28.10. (24.98 Mio.) und dem 8.11. (22.57 Mio.) wurden in 9 Handelstagen 2.41 Mio. leerverkaufte Aktien zurückgekauft, d.h. durchschnittlich etwa 268.000 Stück pro Tag. Allein in dieser Woche waren es bis gestern Abend 480.000 Aktien (also durchschnittlich 120.000 pro Tag).

Wäre der Kurs nun wie nach vielen Shortattacken komatös, könnten die LV so bis Jahresende ca. 7.5 Mio. Aktien bei leicht steigendem Kurs zurückkaufen. Aber die andauernden guten Unternehmensnachrichten erzeugen IN SUMME einen Kaufdruck, der zwar täglich mit Mühe wegattackiert, kontinuierlich gedrückt oder gedeckelt werden kann, aber das Risiko eines entstehenden Momentums bleibt extrem gross. Selbst ohne steigenden Kurs würde das Covern so immer teurer, weil dauernd erneut geshortet werden muss.

Ab Januar 2020 blieben dann noch ca. 15 Mio. Aktien, die bis Ende Q1 von den LV zurückgekauft werden müssten, falls sie nicht halsbrecherisch auf einen schlechten KPMG Bericht spekulieren. Zieht man noch einen Bodensatz von 2-4 Mio. (Jan. 19) ab, bleiben etwa 11-13 Mio., d.h. etwa 140 - 180K täglich. Und das alles während dauernd neue Grosskunden drohen und die BaFin- und Singapur-Bomben jederzeit platzen können. Happy New Year!

Zwei Nachträge

Profit/Loss-Diagramm:

Auf Nachfrage bestätigte Ihor, dass am 7.11. die Diskrepanz der Shortverluste zwischen P/L Diagramm (ca. -$270 Mio.) und Tweet ("Shorts down -$157mm") durch seine Aktualisierung am 8.11. entstand:

?the graph was as of the 7th which (my system is updated with the previous day's data) , the -$157 was as of the 8th (my manual addition using that day's intraday stock price)?

https://twitter.com/ihors3/status/1193996760622026754

Der P/L-Graph war also von Donnerstag Abend und Ihor hat die Zahlen Ihor dann am letzten Freitag, als der Kurs um -3,53% fiel, aktualisiert. Daher der deutlich geringere LV-Verlust im Tweet.

Einstiegspreise der LV:

Nach Ihors P/L-Diagramm diskutierten einige den durchschnittlichen Einstiegspreis der LV. Dazu 3 Hinweise:

1) Alle Shortsight Preise sind in Dollar (nicht in Euro!!) berechnet.

2) In der Nähe von Unterstützungen (100 EUR im Frühjahr, 110 bei DWS) müssen viel mehr Aktien geshortet werden.

3) Im P/L Diagramm sind die Leihgebühren enthalten.

Der durchschnittliche Einstiegspreis ist für das Verständnis der LV nicht sehr aufschlussreich, da er ihre verschiedenen Zeithorizonte nicht darstellt. Hingegen zeigen der hohe Short-Interest und die mark-to-market Entwicklung des Netto-Buchverlusts die Shorties sozusagen nackt (da ihnen ja Hosenträger fremd sind) und erlauben deshalb Aufschlüsse über ihre kurz-, mittel- und langfristigen Interessen (?predictive analytics?).

Bild: 6507_20191115195408_ejbd3oewsaanp94
Quelle: twitter/ihors3

Quelle: https://forum.finanzen.net/forum/Ihor_Profit_Loss_YTD-t49799…
Zitat von Der_Roemer:
Zitat von amlodhi: Hallo Roemer, Ihor hat schon geantwortet:

the graph was as of the 7th which (my system is updated with the previous day's data) , the -$157 was as of the 8th (my manual addition using that day's intraday stock price)

https://twitter.com/ihors3/status/1193996760622026754


Hallo amlodhi,

Danke für die Info!
Ah ja, verstehe - der Graph hängt den aktuellen Zahlen etwas hinterher - d.h. am 07.11. lag der Nettobuchverlust der LVs noch bei 270 Mio$ (so wie es der letzte Wert des Graphen zeigt) ... aber Ihors Text-Info ist einen Tag aktueller - also vom 08.11, an welchem der Nettobuchverlust der LVs eben nur noch bei 157 Mio $ lag - d.h. die hatten am 08.11. Ihren Verlust um ca. 110 Mio $ reduzieren können - klar, war der Freitag, an dem es mit dem Kurs um ca. 4 € runter ging - das kam den LVs zu Gute.


Genau: Der Graph ist vom Donnerstag, die Zahlen hat Ihor am Freitag aktualisiert.

Und nach dem Anstieg heute sind die LV ihren Gewinn vom Freitag nun auch schon wieder los. :)

Übrigens: Falls sich heute bis 13 h ein LV eingedeckt haben sollte, hat das den anderen LV richtig weh getan. Das waren bis 13 h über 900K Aktien auf Xetra. Wenn der Short-Interest in Ihors nächsten Zahlen gefallen ist, waren es Eindeckungen, wenn nicht, wars ein Investor oder das ARP. Jedenfalls wird deutlich, wie labil die Konstruktion eines LV-Kartells ist: Kauft einer (zurück), geht der Verlust für alle Anderen schnell durch die Decke.

Nach dem Volumen am Freitag war zu befürchten, dass die LV noch einmal massiv aufstocken. Doch ihre heutige Schwäche und der immer noch extrem hohe Short-Interest deuten bei aller Vorsicht nun schon langsam darauf hin, dass DWS die Wende gewesen sein könnte. Na ja, hoffen darf man.
Zitat von amlodhi: Hallo Roemer, Ihor hat schon geantwortet:

the graph was as of the 7th which (my system is updated with the previous day's data) , the -$157 was as of the 8th (my manual addition using that day's intraday stock price)

https://twitter.com/ihors3/status/1193996760622026754


Hallo amlodhi,

Danke für die Info!
Ah ja, verstehe - der Graph hängt den aktuellen Zahlen etwas hinterher - d.h. am 07.11. lag der Nettobuchverlust der LVs noch bei 270 Mio$ (so wie es der letzte Wert des Graphen zeigt) ... aber Ihors Text-Info ist einen Tag aktueller - also vom 08.11, an welchem der Nettobuchverlust der LVs eben nur noch bei 157 Mio $ lag - d.h. die hatten am 08.11. Ihren Verlust um ca. 110 Mio $ reduzieren können - klar, war der Freitag, an dem es mit dem Kurs um ca. 4 € runter ging - das kam den LVs zu Gute.
Hallo Roemer, Ihor hat schon geantwortet:

the graph was as of the 7th which (my system is updated with the previous day's data) , the -$157 was as of the 8th (my manual addition using that day's intraday stock price)

https://twitter.com/ihors3/status/1193996760622026754

Disclaimer