Meinung zum Megatrend Abseits des Herdentriebes: Warum die Börsen-Oma nicht auf Veggie-Aktien steht - und auf welche Titel die Millionärin stattdessen setzt

25.02.2020, 14:36  |  29975   |   |   

Der vegan-vegetarische Boom hat längst die Börse erreicht: Neben Beyond Meat gibt es noch weitere heiße Veggie-Aktien am Markt für Fleischersatzprodukte. Beate Sander (82), Millionärin durch Aktien, besser bekannt als „Börsen-Oma“, erklärt nun exklusiv gegenüber wallstreet:online warum Sie trotzdem keine Veggie-Aktien im Depot hat:

„Ich ernähre mich zwar weitgehend fleischfrei, bin aber kein Veganer, sondern eher Vegetarier mit gelegentlichem Fleischverzehr, aber Liebhaber von Fischgerichten. Meine Meinung: Jeder soll essen, was ihm schmeckt. Aber es ist höchst unverantwortlich, Säuglinge und Kleinkinder vegan zu ernähren und extrem verwerflich, sogar seinen Hund, der ein Fleischfresser ist, nur mit Veganer-Kost zu versorgen. Dies habe ich alles selbst beobachtet. Ich kann es auch nicht nachvollziehen, etwas zu essen, was wie Fleisch schmecken soll, aber rein pflanzlich zubereitet wurde. Deshalb setze ich auch auf keine Veggie-Aktie. In mein Depot gehört nur, was mich vom Geschäftsmodell her überzeugt. Also zählen Wasserstoff- bzw. Brennstoffzellen-Aktien, Solarstrom-, Windkraft- und alle Aktien, die mit intakter Unternehmenskultur der Erderwärmung mit CO2-Ausstoß und dem Klimawandel den Kampf ansagen, zu meinen bevorzugten Anlagen.“

Der Markt für Fleischersatzprodukte und In-vitro-Fleisch (Fleisch aus dem Labor) ist ein globaler Wachstumsmarkt mit dem Potenzial auf exponentielle Zuwachsraten. Carsten Gerhardt, Partner und Landwirtschaftsexperte bei der Beratungsgesellschaft A.T.Kearney, rechnet damit, dass „bereits 2040 nur noch 40 Prozent der konsumierten Fleischprodukte von Tieren stammen [werden].“ Das erklärte der Experte vor einer Woche gegenüber der Welt.

Marktexperten von Statista schätzen, dass der weltweite Umsatz mit veganen Fleischersatzprodukten bereits 2025 bei 120 Milliarden US-Dollar liegen wird. Für das Jahr 2040 rechnen sie mit einem weltweiten jährlichen Umsatz von mehr als einer Billion US-Dollar für vegane Fleischersatzprodukte sowie In-vitro-Fleisch (450 Milliarden für vegane Fleischersatzprodukte und 630 Milliarden für Fleisch aus dem Labor). Der prognostizierte weltweite Umsatz bei konventionellem Fleisch wird hingegen bis 2040 auf 720 Milliarden US-Dollar einbrechen.


Bildquelle: wallstreet:online; Daten: Statista.com

Beyond Meat ist bisher das wahrscheinlich bekannteste Unternehmen der Fleischersatz-Branche. Nach dem Börsengang im Sommer 2019 schoss die Aktie innerhalb weniger Monate von rund 45 US-Dollar auf zeitweise mehr als 235 US-Dollar, um anschließend wieder auf rund 75 US-Dollar einzubrechen. 2020 erholte sich die Beyond Meat-Aktie dann wieder etwas. Aktuell kostet eine Aktie rund 113 US-Dollar (Stand: 25.02.2020, 02.00 Uhr, Nasdaq):

Beyond Meat

Ein heißer Börsenkandidate am Markt für Fleischersatzprodukte ist der US-Hersteller Impossible Foods. Das Unternehmen kooperiert unter anderem bereits mit Burger King und liefert an die Burger-Kette seine fleischfreien ‚Impossible Whopper‘. Darüber hinaus gibt es laut ARD-Börse bereits eine Reihe von etablierten Aktien-Unternehmen, die vegetarische und/oder vegane Fleischersatzprodukte vertreiben: MorningStar Farms, Tyson Foods, Hain Celestial Group, Nestlé und Unilever. Der Pharma- und Chemiekonzern Merck arbeite hingegen an Laborfleisch (In-vitro Fleisch).

Weltweit leben bereits rund eine Milliarde Menschen vegan oder vegetarisch und täglich werden es mehr, so der Vegetarierbund ProVeg. Die Gründe für den Fleischverzicht sind vielfältig: Während in vielen südasiatischen Kulturen Vegetarismus seit jeher Teil der Kultur und Religion ist, verzichten immer mehr Verbraucher in westlichen Kulturen aus ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Gründen auf Fleisch. Das UN-Welternährungsorganisation schätzt, dass die Fleischindustrie für 14,5 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, berichtet ARD-Börse.

Autor: Ferdinand Hammer



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger für vier Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Produkt-Link klicken, wird uns das vergütet.



 

Seite 1 von 2
Beyond Meat Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
SmartbrokerDollarBörseAktienErderwärmung


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel