checkAd

Moventum Marktkommentar 08.04.2020 Er(n)ste Vorboten

Gastautor: Michael Jensen
08.04.2020, 10:14  |  230   |   |   

Nach den heftigen Bewegungen der Vorwochen kam es im Berichtszeitraum zu einer gewissen Beruhigung bei den Marktbewegungen. Im Mittelpunkt standen dabei einmal mehr die Zahlen zu den Neuinfektionen sowie die Wirtschaftsdaten, die einen ersten realen Eindruck von der Tiefe der kommenden Rezession widerspiegeln. Die Schärfe des Einbruchs auf dem US-Arbeitsmarkt verdeutlichten die Arbeitslosenzahlen für März. Mit 701.000 wurden deutlich mehr Stellen abgebaut als erwartet und die Arbeitslosenquote sprang auf 4,4 Prozent. Da der Umfragezeitpunkt die verschärften Lockdown-Maßnahmen ab Mitte März jedoch noch gar nicht umfasst, ist im April mit weiteren Hiobsbotschaften zu rechnen. Die Richtung geben dabei die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung vor. Nach 3,3 Millionen in der Vorwoche waren es nun bereits 6,6 Millionen Personen, die einen Antrag stellten. In nur zwei Wochen wurden damit in den USA so viele Menschen entlassen, wie während der letzten scharfen Rezession im Verlauf von sechs Monaten. Ein beruhigenderes Bild zeichnet bisher der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe: Dieser gab nur leicht von 50,1 auf 49,1 Punkte nach. Stärker der Einbruch im Servicesektor: Dort kam es zu einem Rückgang von 49,4 auf 39,8 Punkte. In Europa zeigen die entsprechenden Einkaufsmanagerindizes hingegen einen deutlich schärferen Einbruch an. Für den Dienstleistungssektor lag der finale Wert für die Eurozone bei nur noch 26,4 Punkten. Im verarbeitenden Gewerbe lag der finale Wert für März bei 44,5 Punkten. Allerdings ist hier bei der Indexkonstruktion zu beachten, dass sich längere Lieferzeiten bei Vorprodukten positiv auf den Indexwert auswirken, da dies normalerweise auf eine verstärkte Nachfrage hindeutet. Im aktuellen Umfeld ist jedoch der Zusammenbruch der Lieferketten ursächlich. Einen weiteren Vorgeschmack auf die kommende industrielle Depression liefert beispielsweise der Einbruch der PKW-Produktion in Deutschland im März. Diese ging bereits um 26 Prozent zurück und für April wird mit noch deutlicheren Rückgängen gerechnet.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent konnte zum Wochenausklang deutlich um etwa zehn Dollar zulegen und schloss auf einem Niveau von 34,11 US-Dollar. Auf der Währungsseite konnte der US-Dollar gegenüber dem Euro deutlich zulegen und zwar um 2,40 Prozent. Mit plus 2,11 Prozent tendierte der japanische Yen gegenüber dem Euro ebenfalls stärker.

Mit einem in Summe leichten Wertzuwachs schnitt der US-amerikanische Aktienmarkt am besten ab, gefolgt von Europa. Der nicht ganz synchron mit den restlichen Märkten laufende japanische Aktienmarkt verlor hingegen deutlich. Schwellenländer entwickelten sich positiv und schnitten besser als die Industriestaaten ab. Auf Stil-Ebene konnten Growth-Aktien Value-Titel sowohl in Europa als auch den USA outperformen. Small Caps entwickelten sich in Europa leicht besser, in den USA hingegen verzeichneten sie eine deutliche Underperformance. Auf Sektorebene wiesen in den USA die Segmente Energie, Consumer Staples und Gesundheit die größten Zuwächse auf, während die Sektoren Versorger, Financials und zyklischer Konsum verloren.

Im Rentenbereich gaben Euro-Staatsanleihen leicht nach, während kreditsensitive Segmente (Unternehmensanleihen) zulegen konnten. Hartwährungsanleihen aus den Emerging Markets mussten hingegen Verluste verkraften.

Mehr unter www.moventum-am.lu

Über Moventum:
Moventum Asset Management S.A. (Moventum AM) ist eine hundertprozentige Tochter der Moventum S.C.A.. In der Management Company, in der sich seit Jahresbeginn 2019 die Expertise des Asset Managements von Moventum konzentriert, werden die Moventum-eigenen Dachfonds sowie die individuellen Mandate im Rahmen der Vermögensverwaltungsportfolios gemanagt.

Moventum S.C.A. als unabhängiger Financial Service Partner ist speziell auf Finanzdienstleister wie Finanzberater, Vermögensverwalter, institutionelle Anleger und NGOs ausgerichtet. Zu den Services im Bereich Vermögensanlage und -aufbau gehört eine webbasierte Wertpapier-Investmentplattform mit Schwerpunkt auf Fonds. Finanzberater werden von administrativen Aufgaben entlastet, Depot- und Kontoführung für Endanleger sind integriert. Zudem gehören Anlage-Management-Tools, regulierungskonforme Reportings und individuelle Wertpapier-Services zum Full-Service-Leistungsspektrum. Eine standardisierte Fondsvermögensverwaltung mit nachhaltigem, erfolgreichen Track-Record für die relevanten Chance-Risiko-Profile rundet das Angebot ab. Die Moventum-Gruppe ermöglicht institutionellen Anlegern zudem ein vollständiges Outsourcing der Wertpapierabwicklung. Die Investmentplattform MoventumOffice bietet Zugang zu mehr als 9.000 Investmentprodukten inklusive Fonds und ETFs von mehr als 400 Investmenthäusern, die Nutzung von Analyse-, Reporting- und Support-Tools.

Seite 1 von 2
MoventumPlus Offensives Pf B jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.





0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Moventum Marktkommentar 08.04.2020 Er(n)ste Vorboten Die Wirtschaftsdaten spiegeln einen ersten realen Eindruck von der Tiefe der kommenden Rezession wider. Die Schärfe des Einbruchs auf dem US-Arbeitsmarkt verdeutlichten bereits die Arbeitslosenzahlen für März, wobei die verschärften Lockdown-Maßnahmen ab Mitte März noch gar nicht umfasst wurden. Ein beruhigenderes Bild zeichnet bisher der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe, der Einbruch im Servicesektor ist stärker. In Europa zeigen die entsprechenden Einkaufsmanagerindizes noch einen deutlich schärferen Einbruch an.

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.