checkAd
DAX-Wochenplan: Kommt es im DAX zum "Sell in May..."?

DAX-Wochenplan Kommt es im DAX zum "Sell in May..."?

03.05.2020, 12:36  |  30143   |   |   

Mit einem kurzen Ausflug über 11.100 Punkte konnte der DAX noch einmal den positiven April untermauern. Doch nun beschreiten wir den Mai und damit womöglich einen neuen Impuls am Markt.

Die alte Börsenweisheit "Sell in may and go away" hat durchaus eine statistische Berechtigung. Wie wirkt sich dies auf den DAX-Start zur neuen Handelswoche aus?

Die vergangene Handelswoche stand völlig im Zeichen der Notenbanken. Bereits im Vorfeld glänzte der Aktienmarkt mit hohen Aufschlägen und entwickelte sich sehr positiv:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.679,54€
Hebel 14,99
Ask 10,34
Long
Basispreis 14.652,15€
Hebel 14,99
Ask 10,43

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

 

 

Mit dem Überspringen der runden 11.000er-Marke am Mittwoch stand der DAX sogar direkt an seiner Widerstandszone und dem größeren GAP im mittelfristigen Chartbild (Rückblick Mittwochabend):

 

 

Doch die Euphorie, die eine Kombination aus Hoffnung auf einen möglichen Wirkstoff gegen Covid19 und der Aussicht auf weitere Liquidität seitens der Notenbanken darstellte, verpuffte bereits am Donnerstag.

Hier konnte vom Startniveau aus der Schwung der Vortage nicht beibehalten werden und es musste nach dem GAP-close sogar die runde 11.000er-Marke aufgegeben werden. Trotz Versicherungen der EZB-Präsidentin Lagarde, alles Notwendige für die Wirtschaft zu unternehmen, resignierten die Anleger.

Charttechnisch kam es zu einem kompletten Abverkauf der Mittwoch-Bewegung zur Schwelle 11.850, die wir als Ausbruch nach dem Mittwoch sahen:

 

 

Nachbörslich kam es dann zu Kursen unter 10.800 Punkten, vor allem per Indikation am Freitag.

 

Meine täglichen Gedanken können Sie per Mail hier erhalten.

 

Hier sorgten die "Nachwehen" der Wirtschaftsdaten aus den USA mit einem stärker gefallenen Bruttoinlandsprodukt (Erwartung -4,0 Prozent) und erneut kräftigen Zuwächsen bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung für weitere Verunsicherung.

Das GDP fällt historisch betrachtet so stark wie seit dem Jahr 2009 und hinterläßt in der Wirtschaft, auch wenn einige Quartalszahlen in der Vorwoche sehr positiv anmuteten, entsprechende Spuren. Folgende Grafik habe ich von Bloomberg entnommen:

 

 

Blickt man nach Europa, sehen diese Daten nicht wesentlich besser aus. Für die Eurozone wird ein Rückgang beim BIP von 3,8 Prozent verzeichnet, Frankreich trifft es mit 5,8 Prozent noch schlimmer, Italien meldet 4,7 Prozent und Spanien 5,2 Prozent.

Diesen harten Rückschlag sieht man in den Charts der Aktienmärkte nicht wirklich, da die jüngste Erholung hier sehr dynamisch verlief und von Hoffnung und Liquidität gespeist wurde. Doch letztlich werden diese Bewegungen auch immer wieder von den Fakten eingeholt.

Seite 1 von 3
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: Ruhiger Ausklang des DAX-Monats April
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Wochenplan Kommt es im DAX zum "Sell in May..."? Schwingt die alte Börsenweisheit "Sell in may and go away" zum Handelsstart im neuen Monat mit? Folgende Daten und Marken sollte man hierbei im Augen behalten.

Community

- Umfrage

Bitte geben Sie auf einer Skala von 1 bis 4 an, inwieweit Sie als Aktiensparer ihre Wahlentscheidung bei der anstehenden Bundestagswahl von den unterschiedlichen Steuermodellen der Parteien abhängig machen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel