DE30: Aktien fallen aufgrund zunehmender Infektionszahlen

Anzeige
Gastautor: XTB
08.07.2020, 13:10  |  584   |   

++ Die Zahl der COVID-19-Fälle nimmt weltweit weiter zu ++ Deutsche Bank muss wegen Verbindungen zu Jeffrey Epstein eine Geldstrafe in Höhe von 150 Millionen USD zahlen ++ Gewinn der Deutschen Post übertrifft im zweiten Quartal die Erwartungen ++

Die Indizes in Europa eröffneten am Mittwoch tiefer und bauten damit die Verluste der vorangegangenen Sitzung aus, da ein weiterer Anstieg der weltweiten Fälle des neuartigen Coronavirus die Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung in der zweiten Jahreshälfte trübte. Mehrere US-Bundesstaaten meldeten einen Rekordanstieg der Neuinfektionen, während andere Länder auf der ganzen Welt, darunter Australien und Spanien, ebenfalls von einer neuen Infektionswelle betroffen waren. Gestern prognostizierte die Europäische Kommission im Vergleich zu früheren Schätzungen eine tiefere Rezession in der Eurozone. In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der Financial Times signalisierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dass die Zentralbank ihre Geldpolitik möglicherweise noch einige Zeit unverändert beibehalten werde, nachdem sie im vergangenen Monat den Umfang ihres Pandemie-Kaufprogramms auf 1,35 Billionen EUR fast verdoppelt hatte.

Der DE30 eröffnete die heutige Sitzung tiefer und testet derzeit die 12.525-Punkte-Marke. Sollte es den Verkäufern gelingen, die Aufwärtstrendlinie zu durchbrechen, könnte ein Abwärtsimpuls in Richtung 12.000 Punkte ausgelöst werden. Quelle: xStation 5

DE30-Mitglieder um 11:24 Uhr. Quelle: Bloomberg

Die Deutsche Bank (DBK.DE) muss für die erheblichen Versäumnisse bei der Einhaltung der Vorschriften im Umgang mit Jeffrey Epstein eine Geldstrafe in Höhe von 150 Millionen USD zahlen. Die Vereinbarung ist die erste Durchsetzungsmaßnahme einer Aufsichtsbehörde gegen ein Finanzinstitut wegen Geschäften mit dem registrierten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, teilte das New York State Department of Financial Services mit.

Die Aktie der Deutschen Bank (DBK.DE) wurde in einem symmetrischen Dreiecksmuster gehandelt. Wenn es dem Kurs gelingt, die Untergrenze des Dreiecks zu durchbrechen, dann liegt die erste Unterstützung, nach der man Ausschau halten sollte, bei 7,81 EUR. Sollte es den Bullen jedoch gelingen, die Kontrolle über den Markt zu erlangen, könnte der Widerstand bei 9,27 EUR getestet werden. Quelle: xStation 5

Gestern meldete die Deutsche Post (DPW.DE) einen Anstieg des Betriebsgewinns im zweiten Quartal um 16%, der deutlich über den Prognosen der Analysten liegt, und sagte, dass 500.000 Beschäftigte für ihre Bemühungen während der Krise einen Bonus erhalten werden.

Daimler (DAI.DE) plant den Verkauf des Werks in Hambach in Ostfrankreich, wo das Unternehmen seit mehreren Jahren den Kleinwagen Smart herstellt. Mit der Liquidation des Werkes verlieren rund 1.600 Menschen ihren Arbeitsplatz. Diese Entscheidung steht im Einklang mit den Bemühungen des Unternehmens, die Kosten nach der COVID-19-Pandemie einzudämmen. Daimler will die Produktivität angesichts der hohen Investitionen in die Elektrifizierung und andere Bereiche verbessern. Insbesondere plant das Unternehmen, die nächste Generation von Smart Elektroautos in China herzustellen.

Die Deutsche Lufthansa (LHA.DE) wird 20% ihrer Führungspositionen und 1.000 Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen, um mit den Folgen der Coronavirus-Krise fertig zu werden, wie am Dienstag angekündigt.

Der Verwalter des zusammengebrochenen Zahlungsdienstleisters Wirecard (WDI.DE) sagte gestern, mehr als 100 Investoren hätten Interesse am Kauf des Kerngeschäfts und der Beteiligungen des Unternehmens bekundet.
 

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Gastautor

XTB ist ein führendes europäisches Brokerhaus. Die rasante Wachstumsgeschichte führte 2016 zum Börsengang und machte XTB zum 4. größten Forex und CFD Broker weltweit, der öffentlich gelistet ist. Weltweit betreut XTB über 170.000 Kunden. Als Spezialist im Börsenhandel und Online Trading ermöglicht XTB seinen Kunden mithilfe modernster Handelsplattformen den direkten Zugang zu den globalen Kapitalmärkten, um Produkte wie CFDs auf Devisen, Rohstoffe, Indizes, Aktien, ETFs und Kryptowährungen sowie echte Aktien und ETFs handeln zu können.

RSS-Feed XTB

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel