GLOBAL GOLD Interview mit Marko Querfurth 11 Fragen zum Thema Rücklagen- und Vermögensschutz

Nachrichtenagentur: news aktuell
31.07.2020, 18:20  |  298   |   |   
Berlin (ots) - Zur Person:

Marko Querfurth ist Vorstand beim Bund der Steuerzahler Sachsen e. V., Experte
für Rücklagen- & Vermögensschutz und nachgefragter Referent zum Thema
Staatsverschuldung und ihre Auswirkungen auf unsere Ersparnisse. Er berät
Privatinvestoren, Organisationen und Unternehmen und ist Berater und Direktor
der GLOBAL GOLD AG (https://www.globalgold.ag/) .

1. Herzlich willkommen, Herr Querfurth! Sie sind Vorstand beim Bund der
Steuerzahler in Sachsen. Welchen Zusammenhang gibt es hier zum Thema Gefährdung
von Rücklagen und Vermögen?

Marko Querfurth:

Die Vorstandstätigkeit bezieht sich vor allem auf den Mitgliederservice. Der
Verband ist die Stimme der Steuerzahler und befasst sich neben
Steuerverschwendungen und der Optimierung von Steuergesetzen auch mit der Frage
der nachhaltigen Finanzierung eines leistungsfähigen Staates. Diese könnte bei
einem weiteren ungünstigen Verlauf der aktuellen Krise in Gefahr geraten. Seit
Beginn der Corona-Krise erhalten wir viele Fragen von Mitgliedern bzgl. der
nachhaltigen Krisenfinanzierung. Vermehrt kommen auch Fragen zur Sicherheit von
Vermögenswerten, da Vermögensabgaben mittlerweile als denkbares Szenario
diskutiert werden. Den deutschen Steuerzahler würde das besonders hart treffen,
da er einerseits die weltweit höchste Abgabenlast schultert, andererseits seine
Ersparnisse im europäischen Vergleich zu den geringsten Pro-Kopf-Vermögen
zählen. Um das Thema Rücklagen- und Vermögensschutz inhaltlich zu vertiefen,
wurde zu Forschungszwecken und zur Aufklärung die Arbeitsgemeinschaft
"Rücklagen- und Vermögensschutz" gegründet.

2. Welche besonderen Risiken sehen Sie derzeit?

Marko Querfurth:

Einerseits existieren derzeit erhebliche Marktrisiken. Immobilien, Anleihen und
Aktien sind überhitzt, die Nullzins-Dekade seit 2010 gefährdet Zinsprodukte bei
Banken und Versicherungen. Andererseits führt die im Grundgesetz verankerte
Sozialpflichtigkeit von Vermögen und Eigentum zu einem ernstzunehmenden Risiko,
dass der Staat zur Aufrechterhaltung seiner Leistungsfähigkeit derzeitige und
künftige Lasten mit privaten Vermögenswerten ausgleichen muss, wie es z.B. 1952
mit dem Lastenausgleichsgesetz umgesetzt wurde.

Gleiches gilt für gesetzliche Schutzmechanismen, die für gefährdete
Finanzinstitute installiert wurden. Auch sie gehen im Schadensfall zu Lasten von
Kundenguthaben und erhöhen aktuell die Verlustrisiken für die Bürger.

3. Wie hoch schätzen Sie aktuell die Gefährdung von Vermögenswerten ein?

Marko Querfurth:

Vergleicht man die Risiken nach Anzahl und Höhe ihres Schadenspotentials, so ist
Seite 1 von 7
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel