Beteiligungsgesellschaft; KMUs Zugang zum Kapitalmarkt für kleine und mittlere Unternehmen

Gastautor: Callum Laing
19.10.2020, 11:32  |  117791   |   |   

Kleine und mittlere Unternehmen („KMU“) gelten als das Rückgrat der Wirtschaft und schaffen nachhaltige Werte. Sie sind der klassische Mittelstand. Laut statistischen Erhebungen machen sie rund 50% des globalen Bruttoinlandsproduktes („BIP“) und bis zu 90% der Arbeitsplätze in der privaten Wirtschaft aus. In Deutschland erwirtschaften sie mehr als jeden zweiten Euro und stellen deutlich über die Hälfte aller Arbeitsplätze. Als verlässlicher Partner der multinationalen Großkonzerne sind sie die treibende Kraft für Innovationen. Vor diesem Hintergrund und angesichts der aktuellen COVID-19 Krise ist es nur schwer verständlich, dass für kleine und mittlere Unternehmen die Finanzierung über den Kapitalmarkt nicht adäquat funktioniert. Welche große Bedeutung KMUs in der Wirtschaft haben, verdeutlichte uns die Pandemie nochmals.

Während Medien und Regierungen von Tech-Einhörnern und Startups begeistert sind, besteht der Großteil der Wirtschaft aus traditionellen, eher kleineren Unternehmen mit echtem Personal, Produkten zum Anfassen und realen Gewinnen. Investoren meiden diese Unternehmen aber größtenteils, denn es gibt keinen liquiden Markt dafür. Sie konzentrieren sich bei der Suche nach Anlagemöglichkeiten nahezu ausschließlich auf globale Metropolen und multinationale Großkonzerne.

 

Der Zugang zum Kapitalmarkt für KMU durch die Etablierung von Wachstumsmarktsegmenten an den Börsen sollte dieses Problem eigentlich lösen, aber die Anzahl der Börsengänge ist im Vergleich zur wirtschaftlichen Bedeutung sehr gering. Der traditionelle Mittelstand bleibt am Kapitalmarkt erneut außen vor.

 

Die Lösung: Konzept der Agglomeration über eine börsennotierte Holding

Es gibt eine Reihe von börsennotierten Beteiligungsgesellschaften wie Deutsche Beteiligungs AG, KAP AG, Gesco AG, INDUS Holding AG, Blue Cap AG und Mutares AG. In diese Richtung geht auch das sogenannte „Agglomeration“-Modell. Kern ist ein an der Börse gelistetes Investment-Vehikel. Die Zielunternehmen sind kleine bis mittlere Unternehmen aus verschiedensten Branchen. Es handelt sich dabei um solide, schuldenfreie, profitable Unternehmen, die von erfolgreichen Unternehmern mit langjähriger Branchenexpertise geleitet werden. Die Unternehmer und oftmals Gründer tauschen bei Eintritt in das Vehikel ihre bestehende private Beteiligung gegen Aktien der Holding und führen das Unternehmen dann wie gehabt weiter. Sie erhalten alle Vorteile eines am Kapitalmarkt gelisteten Unternehmens ohne Zeit und Kosten, die mit einem traditionellen Listing einhergehen, aufbringen zu müssen. Auf der anderen Seite bietet diese Bündelung von verschiedenen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen in einer am Kapitalmarkt gelisteten Gesellschaft für Investoren eine attraktive Investitionsmöglichkeit, Liquidität und Diversifikation. Das Modell ähnelt Warren Buffets Berkshire Hathaway, nur mit deutlich kleineren Unternehmen. Die an der Frankfurter Börse gelistete MBH Corporation plc verfolgt dieses neue Modell. Das ist ein erster Schritt dafür, dass die Millionen von kleineren und mittleren Unternehmen weltweit den Zugang zur Börse und eine langfristige Kapitalquelle erhalten.

 

 

MBH ist ein börsennotiertes Unternehmen, das es Investoren ermöglicht, von einer schnell wachsenden Gruppe kleiner, profitabler, erfolgreich geführter Unternehmen aus der ganzen Welt zu profitieren. Dieses Video erklärt, wie das funktioniert.

 

 

www.mbhcorporation.com/investors

 

Seite 1 von 2


MBH Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Beteiligungsgesellschaft; KMUs Zugang zum Kapitalmarkt für kleine und mittlere Unternehmen Kleine und mittlere Unternehmen („KMU“) gelten als das Rückgrat der Wirtschaft und schaffen nachhaltige Werte. Sie sind der klassische Mittelstand. Laut statistischen Erhebungen machen sie rund 50% des globalen Bruttoinlandsproduktes („BIP“) und bis zu 90% der Arbeitsplätze in der privaten Wirtschaft aus. In Deutschland erwirtschaften sie mehr als jeden zweiten Euro und stellen deutlich über die Hälfte aller Arbeitsplätze. Als verlässlicher Partner der multinationalen Großkonzerne sind sie die treibende Kraft für Innovationen. Vor diesem Hintergrund und angesichts der aktuellen COVID-19 Krise ist es nur schwer verständlich, dass für kleine und mittlere Unternehmen die Finanzierung über den Kapitalmarkt nicht adäquat funktioniert. Welche große Bedeutung KMUs in der Wirtschaft haben, verdeutlichte uns die Pandemie nochmals.