Aktien Frankfurt Eröffnung DAX muss 13.800 Punkte zurückerobern – Härterer Lockdown bereitet Sorgen

Gastautor: Jochen Stanzl
18.01.2021, 09:40  |  567   |   |   

Die Anleger blicken mit dicken Sorgenfalten auf die morgigen Beratungen zur Pandemie-Bekämpfung von Bundeskanzlerin Merkel und den Länder-Chefs.

Nachdem die Börse lange Zeit die Lockdowns und die Verlängerungen dieser immer wieder ignoriert hat und weiter gestiegen ist, macht sich nun doch eine gewisse Resignation unter den Investoren breit. Die Angst nimmt zu, dass die noch stärkeren Einschränkungen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens die konjunkturelle Erholung in der Lage sind umzukehren. Zumindest könnte diese erst einmal ein Plateau erreicht haben. Die späte Einsicht könnte sich zu einem gewissen Realitäts-Check für die Anleger in den kommenden Tagen ausweiten.

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 14.765,64€
Hebel 14,99
Ask 7,77
Long
Basispreis 13.031,92€
Hebel 14,97
Ask 9,83

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Der Deutsche Aktienindex durchbricht die Unterstützung bei 13.800 Punkten und aktiviert damit aus technischer Sicht zunächst eine Trendwendeformation. Diese könnte den Index in den kommenden Tagen mehrere Hundert Punkte kosten, sollten die 13.800 Zähler nicht schnell wieder zurückerobert werden.

 

Dass die amerikanischen Banken am Freitag weitaus bessere Quartalszahlen meldeten, aber ihre Aktien trotzdem verloren, könnte ein Vorgeschmack auf die gesamte Berichtssaison zum vierten Quartal sein. Die Ansprüche und Erwartungen der Investoren könnten mit der optimistischen Grundstimmung in den vergangenen Monaten aus dem Ruder gelaufen sein und so die Messlatte unrealistisch hoch hängen. Dann wäre die eine oder andere Enttäuschung in der Lage, durch panikartige Verkäufe einiger heiß gelaufener Aktien den Gesamtmarkt mit nach unten zu ziehen.

 

Die ehemalige Notenbankchefin Janet Yellen wird morgen als neue US-Finanzministerin vereidigt. Sie dürfte sich auch für einen starken Dollar aussprechen. Nach der schwachen Tendenz der amerikanischen Währung muss darauf geachtet werden, ob sie in der Lage ist, den Trend umzukehren. EUR/USD hat bei 1,2330 einen starken Widerstand in den vergangenen Tagen als solchen bestätigt. Für den Moment scheint es keine großen Rally-Ambitionen der Gemeinschaftswährung mehr zu geben. Ein schwächerer Euro bei gleichzeitig steigendem Ölpreis könnte sich für die Autofahrer bald an der Zapfsäule in höheren Spritpreisen bemerkbar machen.

 

Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt Eröffnung DAX muss 13.800 Punkte zurückerobern – Härterer Lockdown bereitet Sorgen Die Anleger blicken mit dicken Sorgenfalten auf die morgigen Beratungen zur Pandemie-Bekämpfung von Bundeskanzlerin Merkel und den Länder-Chefs.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel