checkAd

Große Produktionsprobleme Tesla-CEO Musk zu Giga Grünheide und Austin: "gigantische Geldverbrennungsöfen"

Probleme mit den Lieferketten setzen den Tesla-Fabriken in Austin und Grünheide zu. Aktuell würden kaum Autos produziert, die Werke seien "gigantische Geldverbrennungsöfen", sagte Elon Musk in einem Interview.

In einem Interview mit dem Fanclub "Tesla Owners Silicon Valley" erklärte Tesla-Chef Elon Musk überraschend offen: "Sowohl die Austin-Fabrik als auch das Berlin-Werk sind gigantische Geldverbrennungsöfen im Moment." Die Gründe dafür lägen unter anderem bei den Bauteilen für Batteriezellen, die in chinesischen Häfen feststeckten.

Eigentlich sei das ein Problem, das sich schnell lösen lasse. Doch die letzten zwei Jahre seien ein "absoluter Albtraum" gewesen. Und das Problem sei noch nicht vorbei. Die größte Baustelle sei aktuell "die Fabriken am Laufen zu halten und nicht bankrott zu gehen", so der Tesla-Chef.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Tesla!
Long
Basispreis 640,84€
Hebel 9,67
Ask 9,02
Short
Basispreis 812,00€
Hebel 8,86
Ask 7,15

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die neuen Fabriken in Austin und Berlin hochzufahren und die Shanghai-Fabrik nach den Lockdowns zurück "in den Sattel" zu bekommen, seien die allerwichtigsten Probleme aktuell, sagte Musk. Das Gespräch wurde bereits Ende Mai aufgezeichnet, die Aussagen zu den Produktionsschwierigkeiten jedoch erst am Mittwoch veröffentlicht. 

Bis sich die Produktionsengpässe entspannen, könne es noch dauern, räumte Musk ein. "Es wird mehr Arbeit brauchen, diese Fabrik zur Vollauslastung zu bringen als es gedauert hat, sie zu bauen." Die Fabrik in Austin, in der das Gespräch aufgezeichnet wurde, wurde in einem Rekordtempo von 18 Monaten hochgezogen. In Grünheide lag die Bauzeit bei zwei Jahren.

Nicht nur die Lieferketten, sondern auch der Aktienkurs von Tesla dürfte Musk aktuell Kopfzerbrechen bereiten. Die Tesla-Aktie hat seit Jahresanfang rund ein Drittel an Wert verloren. In den vergangenen fünf Tagen konnte die auch beim Smartbroker heiß gehandelte Aktie sich allerdings erholen und legte 12 Prozent zu.

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion




Wertpapier



1 Kommentare
 |  10045   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
23.06.22 18:09:00
Steht es um Tesla schon so schlimm, dass Elon Musk das schlimme Wort "Insolvenz" ausspricht ...

Warum notiert Tesla eigentlich noch immer höher als Mercedes? Das beste Elektroauto kommt ohnehin von Mercedes (EQS)!

Disclaimer

Große Produktionsprobleme Tesla-CEO Musk zu Giga Grünheide und Austin: "gigantische Geldverbrennungsöfen" Probleme mit den Lieferketten setzen den Tesla-Fabriken in Austin und Grünheide zu. Aktuell würden kaum Autos produziert, die Werke seien "gigantische Geld-Brennöfen", sagte Elon Musk in einem Interview.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel