goldinvest.de Gold – Warten auf die Zinsanhebung „schlimmer als die Realität“

Anzeige
Gastautor: GOLDINVEST.de
04.06.2015, 10:16  |  2186   |   

Durchwachsene Wirtschaftsdaten aus den USA; ein schwächerer US-Dollar, die nahende Entscheidung in der griechischen Tragödie sowie erneute Kämpfe in der Ostukraine – nichts konnte dem Goldpreis zuletzt neuen Schwung geben.

Nachdem der Preis für eine Unze Gold im Januar kurz über die Marke von 1.300 USD pro Unze stieg, liegt er nun wieder ungefähr da, wo der das Jahr 2015 begonnen hat bei rund 1.180 USD pro Unze. Das ist ein Minus von ca. 5% in den vergangenen 12 Monaten.

Das Warten auf die Zinserhöhung durch die US-Notenbank ist dabei wohl der entscheidende Faktor, da Gold und Anleiherenditen eine enge, negative Korrelation haben. Laut einigen Analysten so eng, dass man den Goldpreis als Indikator für die Zinsentscheidung und deren Ausmaß betrachten könnte.

Die Erwartung, dass die Fed in naher Zukunft die Zinsen anhebt, ist auch einer der wichtigsten Gründe für den starken US-Dollar, der trotz einiger Rückschläge zuletzt gegenüber anderen wichtigen Währungen fast 20% höher steht als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Und außer in Schweizer Franken ist der Goldpreis in den meisten anderen Währungen gestiegen.

Die Analysten der australischen Investmentbank Macquarie glauben allerdings, dass der Goldpreis die Kurve kriegen könnte, wenn der Markt die Zinsanhebung der Fed endlich eingepreist hat. Macquarie ist der Ansicht, dass eine Leitzinsanhebung in den USA im September mittlerweile am wahrscheinlichsten ist. Bis dahin sollten die Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten ihrer Meinung nach auch die Anleger und Investoren überzeugt haben, dass die Zinsanhebung dann wirklich kommt.

Aber die Analysten glauben auch, dass das Warten und die Erwartungen an die Zinsanhebung schlimmer sind als die Realität es sein wird. Angesichts insgesamt immer noch niedriger Zinsen weltweit und einer weiter robusten Goldnachfrage aus den Emerging Markets erwartet Macquarie, dass der Goldpreis im zweiten Halbjahr 2015 und 2016 stete Gewinne verzeichnen können wird.


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel