DAX-0,12 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,19 % Öl (Brent)-0,43 %

Merkel goes USA Im Handgepäck: Siemens und BMW

10.03.2017, 14:48  |  2788   |   |   

Entgegen bislang gehörter Aussagen, dass die Bundeskanzlerin Donald Trump ohne Unternehmen besuchen werde, fand der "Spiegel" nun geraus, dass die Vorstandschefs von Siemens und BMW ihre Begleiter sein werden.  

Die Kanzlerin hoffe, dass die beiden Herren dazu beitragen können, eine positive Gesprächsatmosphäre zu schaffen. Joe Kaiser von Siemens und Harald Krüger von BMW geht es auch darum Trump zu zeigen, welche positiven Impulse von ausländischen Unternehmen in die USA gebracht wurden. Beide Unternehmen betreiben große Fabriken in den USA und haben in der Vergangenheit für Arbeitsplätze gesorgt - und damit schlussendlich den Wohlstand den USA gemehrt. Ob sich ein Donald Trump das erklären lassen will, könnte angezweifelt werden. 

Angela Merkel wird am Dienstag erstmals den neuen US-Präsidenten in Washington treffen. Sie möchte mit ihm über die transatlantische Partnerschaft und den G20-Gipfel im Juli in Deutschland sprechen. 

Wertpapier
BMWSiemens


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

ein weiterer GAU in der ukraine wäre jedenfalls für europa und deutschland deutlich teurer ...

ein konflikt mit russland auch, wenn man die schnittstelle zwischen ukraine und russland nicht minimiert ....
Offensichtlich will Trump Merkel um "Rat" fragen bzgl. der Ukraine Krise ...

Die einfachste Lösung ist wohl die Lösung der Energieversorgung der Ukraine von der Verosrgung aus Russland - gleichzeitig hat die ukrainische Regierung gerade beschlossen, die AKW mehrmals täglich hoch und runterzufahren - wofür die alten russischen AKW nicht ausgelegt sind - es gibt Verlautbarungen aus Kreisen um die AKW, dass ein zweites Tschernobyl droht - innerhalb der nächsten 5 Jahre :

http://www.groundreport.com/ukraine-brink-nuclear-disaster/

Merkel wäre sicher gut beraten - einfach die gleiche Menge an WKA - wie sie derzeit in D installliert wird - einfach in der Ukraine aufstellen zu lassen (kostet nicht mal 1/4 dessen, was die Flüchtlingskrise pro Jahr kostet - 1/7 dessen was die bundeswehr verschlingt - weniger als die auslandseinstze der bundeswehr verschlingen und ebenfalls weniger als das budget des entwicklungshilfeministeriums)

wenn das ganze mit fk von konservativen 50% durch die kfw bspw gehebelt wird (und die ukraine stattt 500mio use für kernbrennstoff an die bankrotte westinghouse auszugeben sich hier marginal einbringen würde - dann könnten 10-15GW/anno gestellt werden - genug um nach ca. 3 jahren prinzipiell die 180twh bedarf in der ukraine komplett abzudecken und somit die akw abzuschalten und nur noch sehr sporadisch gasturbinen zu den vorhandenen pumpspeichern anzuwerfen ...

am ende wäre esauch ein ausgleich für den massiven markteinbruch der in D durch das ausschriebungsmodell mengenmässig zu erwarten ist ....

vielleicht der bessere und effizientere weg zur krisenbewältigung und der beginn um die ukraine son zu konsolidieren um sie in die EU aufzunehmen ...

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel