Rechtssystem in Berlin zusammengebrochen Staatsanwälte: "Wir sind am Ende"

Gastautor: Rainer Zitelmann
20.10.2017, 14:46  |  199125   |  16   |   

Das Rechtssystem in Berlin ist zusammengebrochen. Richter und Staatsanwälte schlagen Alarm. Doch die rot-rot-grüne Regierung beschäftigt sich lieber mit Problemen von "Transmenschen".

Richter und Staatsanwälte stellen fest, dass die Berliner Justiz "am Abgrund" stehe. Die Vereinigung der Berliner Staatsanwälte konstatiert, ein funktionierendes Rechtssystem sei in der Hauptstadt nicht mehr vorhanden. Die Berliner Richter bestätigen dies, wie der "Tagesspiegel-Checkpoint" jetzt berichtet: In einem dramatischen Brief des Landgerichtspräsidiums an die Justizverwaltung heißt es: "Wir wissen nicht, wie wir die Eingänge verteilen sollen." 19 von 21 Strafkammern haben demnach Überlastung angezeigt, wegen der Engpässe ist die rechtzeitige Eröffnung von Hauptverhandlungen vier Monate nach der Anklage gefährdet. Die Staatsanwaltschaft ("Wir sind am Ende, wir können nicht mehr") befürchtet Freilassungen von tatverdächtigen Kriminellen aus der Untersuchungshaft: "Eine tat- und schuldangemessene Ahndung von Straftaten ist beim Landgericht nicht mehr zu erwarten."

Statt Abschiebung geht das Morden weiter
Nach mehreren Morden im Berliner Tiergarten eskaliert die Situation. Letzter Fall: Ein Mann aus Tschetschenien überfiel eine 60-jährige, raubte ihr 50 Euro und ermordete sie. Noch minderjährig, hatte er bereits 2015 mehrere zum Teil behinderte ältere Menschen brutal ausgeraubt und teils schwer verletzt. Im September 2015 war er dafür zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Die Berliner Ausländerbehörde hatte den verurteilten Jugendlichen nur zwei Monate später zudem als "Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit" eingestuft und beschlossen, ihn nach Verbüßung der Haftstrafe umgehend abzuschieben, was jedoch (ebenso wie im Fall des Massenmörders vom Berliner Breitscheidplatz Anis Amri) nicht geschah.

Denkmal für Drogendealer gefordert - keine Satire!
Im Görlitzer Park in Berlin, einem Zentrum der Drogenkriminalität, hat die Polizei unterdessen komplett kapituliert. Die Fraktion der Piraten, die auch bei den letzten Wahlen wieder ins Bezirksparlament von Friedrichshain-Kreuzberg gewählt wurden, hatte den (ernst gemeinten) Antrag gestellt, den "afrikanischen Park-Drogendealer" mit einem Denkmal zu ehren. Begründung: "Seit Jahrzehnten sind viele Dealer aus afrikanischen Ländern in Deutschland tätig." Sie kämen aus "Ländern, die auf eine lange europäische Kolonialgeschichte zurückblicken und in denen der Kolonialismus und der damit verstrickte Kapitalismus nach wie vor zu gravierenden Konflikten und Ungleichheiten beitragen". Und schließlich sei der Dealer-Job eine Arbeit wie jede andere, nur eben gefährlicher. Immerhin leisteten Dealer "einen gesellschaftlich wertvollen und von vielen Menschen geschätzten Dienst".

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BerlinKapitalismusPolitikKoalitionLand


16 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Typisch für Berlin ist die Rigaer Straße....aber bei Rot/Grün kann man nur Chaos und No Go Areas erwarten. Aber wie immer, die SPD lässt andere dafür zahlen...
Ich hab den Beitrag schon gemeldet, müssten wohl mehr machen. Ist in der Tat in meinen Augen justiziabel. Und ausserdem dermaßen geschmacklos!
Ich wollt ja das mal aus anderem Munde hören.

Vor 10 Jahren wurde bei ein paar Kilometer entfernt in einem Gewerbegebiet eine Fläche frei, weil das Unternehmen seine Pforten schloss. Es kamen findige Bauern auf die Idee, ein HackschnitzelHeizkraftwerk zu bauen und die gewerbliche Umgebung mit Strom und Wärme zu versorgen. Nun, da ein Gewerbe vorlag, war vom Stadtrat diese Vorhaben positiv zu bescheiden. Eine Bürgerinitiative eines gehobenen Wohngebietes ca. 500 m entfernt protestierte dagegen und darauf hin ging der Stadtrat juristisch gegen seine eigene Entscheidung vor. Und konnte erreichen, dass die Sache auf Eis gelegt wurde. Ein halbes Jahr später ließ sich ein Konsortium, bestehend aus den Stadtwerken und einem Teil der Stadträte, ein ähnliches Projekt, nun doppelt so groß, in unmittelbarer Nähe des Wohngebietes genehmigen und baute es auch! Vor der Bevölkerung beharken sich diese Leute und hinter den Kulissen machen sie gemeinsame Geschäfte!
Der unheimliche Tiergarten

Aggressive Obdachlose, Drogenabhängige, Flüchtlinge auf dem Strich, allgemeine Vermüllung – und ein Mord: Berlin spricht über einen neuen Problembezirk, mitten in der Stadt.

https://www.nzz.ch/international/europa/der-unheimliche-tier…
Oh das ist nicht allzu schwer dir das zu sagen, die kennen sich nahezu alle untereinander und da spielt es nicht einmal so eine grosse Rolle welche Partei die angehören.
Ich war damals noch auf einige Garten Partys wo sich alle untereinander mit pussy pussy begrüssten egal welcher Partei sie angehörten, erst da habe ich mitbekommen das sie nur ihre eigene Zukunft so sicher als möglich wissen wollten.

Disclaimer



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren