DAX+0,68 % EUR/USD+0,29 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,56 %

Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse immer sonntags (Seite 5)


WKN: 969420 | Symbol: DE000DB2KF
23.764,00
14:46:09
Deutsche Bank
+0,35 %
+84,00 PKT

Begriffe und/oder Benutzer

 

Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 22.10.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 22. Oktober und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Die von uns identifizierte Widerstandszone 22.880/23.000 war keine. Die letzte Woche genannte Alternativvariante mit der Trendbeschleunigung bekam recht.

Obwohl das analytisch alles nicht schlecht aussah, lagen wir damit voll daneben. Der Dow ging butterweich durch diese vermeintliche „Widerstandszone“ durch und erreichte schon am Mittwoch die 23.100er Marke. Das reichte aber nicht: Wochenschluss auf Allzeithoch: 23329 Punkte. Upps.

Ärgerlich, wenn man bei 22.900 rausgegangen ist. Und wieder einmal hat sich gezeigt, dass unserer apunkt-System, was unabhängig von Charttechnik funktioniert, zuverlässiger ist. Dort sind wir seit 4.9.2017 long und auch für die vergangene Woche wurde „long“ angezeigt.

Also, wenn ihr bessere Prognosequalität für mittelfristige Trades braucht, schaut euch das System mal in Ruhe an. Zumal jetzt auch der Testzeitraum für unser Signal noch ein halbes Jahr läuft (nur noch bis 31.10.) Aber nun genug der Werbung...

Wie könnte es nun weitergehen?


Ausblick:
Letzte Woche hatten wir die Hoffnung, dass eine kleine Konsolidierung uns ein neues 162%-Extension-Ziel liefert. Das Extension-Ziel des Intra-Day-Rücksetzers am Donnerstag wurde aber schon erreicht und bringt uns nicht weiter.

Also bleibt nur das große Bild. Da möchte ich mal aus unserer Einschätzung vom Januar (8.1.2017, wer will, kann das nachprüfen) zitieren:

„...Wenn man zurück denkt an das erstmalige Überschreiten der 10.000-Punkte-Marke im Jahr 1999, dann könnte der Dow bis zum 4.Quartals 2017 sogar bis 23.800 Punkte steigen...“ – Der Dow stand übrigens kurz vor der 20.000-Punkte-Marke, als ich das schrieb.

Heute hat der Satz eine erstaunliche Relevanz. Es lohnt sich also immer wieder, das große Bild anzuschauen und vergangene Bewegungen mit heutigen Entwicklungen abzugleichen.

Tatsächlich lässt auch der große Aufwärtstrendkanal im Wochenchart im Moment Kurse bis 23.800 zu. Da ist es also unser finales Ziel 2017 (theoretisch lässt der Kanal am 31.12.17 sogar 24.200 zu).

Dennoch neigen wir weiterhin dazu, dass vorher eine Konsolidierung kommen muss. Kümmern wir uns also noch um die Konsolidierungsziele, von denen es dann bis 23.800 oder max. 24.200 bis Jahresende gehen kann:

Naheliegend ist die Marke 23.053. Sie bildet das Tief der Intraday-Konsolidierung vom Donnerstag und gleichzeitig aktuell das 23er Retracement der laufenden Aufwärtsbewegung. Als zweite Marke sehen wir das 61,8%-Retracement der aktuellen Aufwärtstrecke bei ca. 22.650. Das setzt aber das Verlassen der zurückeroberten Aufwärtstrendlinie voraus. Daher glauben wir eher an einen Rücksetzer bis 23.053/23.000, maximal 22.900 (38,2er Retracement).

Endgültig abgeblasen wird das Ziel 23.800 für dieses Jahr erst nach Tagesschluss unter 22.179 Punkten (Unterstützung 1e).

Widerstände sind: 23.720, 23.800.

Unterstützungen sind: 23.053, 22.900, 22.460, 22.420, 22.250, 22.179, 22.080, 21.600, 21.530/60, 21.400, 21.200, 21.070, 21.000, 20.850.

Wenn ihr mehr über uns und unser System erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de .

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 29.10.2017.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.000.241 von apunkt_de am 22.10.17 09:31:01Wird das System mit Fundamentaldaten gestützt? Handelsentscheidungen rein auf der Charttechnik halte ich für absurd. :keks:
Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 29.10.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 29. Oktober und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Diese Woche hat der Dow trotz neuem Allzeithoch doch einen Gang zurückgeschaltet Insbesondere konnte er am Ende der Woche nicht mit der NASDAQ mithalten, die nun ihren seit Sommer dauernden Dornröschenschlaf mit einem wahren Kursfeuerwerk endgültig beendet hat. Gut möglich, dass es am Freitag auch Umschichtungen von den Standardwerten in die Technologiewerte gab.

Dennoch hat der Dow am Dienstag ein neues Allzeithoch bei 23.485 markiert und befindet sich seitdem in einer Flagge, wobei die letzte Tageskerze schon wieder darauf hindeutet, dass es zügig weiter aufwärtsgehen könnte.


Ausblick:
Weiterhin gilt unsere Aussage, dass ein Anlauf der oberen Begrenzung des großen Aufwärtstrendkanals im Wochenchart nur noch eine Frage von Tagen oder wenigen Wochen ist. Diese Begrenzung, welche schwer zu überwinden sein sollte, erstreckt sich von aktuell ca. 23.800 bis 24.200 Punkten bis zum Jahresende. Das heißt, jede Woche verschiebt sich dieses Maximalziel um knapp 50 Punkte nach oben.

Da im Moment vermutlich mehr Geld den Weg in die Tech-Werte sucht, könnte sich die Dow-Flagge noch ein wenig ausdehnen. Als maximales Rücklaufziel sehen wir aktuell das 61,8%-Retracement der aktuellen Aufwärtsbewegung, welches nun auf ca. 22.690 angestiegen ist.

Weiterhin eher wahrscheinlich ist ein Rückfall nur bis 23.170/23.053 (23er Retracement bzw. Tief der Intraday-Konsolidierung vom 19.10.17.

Ein Tagesschluss unter 22.179 Punkten (Unterstützung 1e) bedeutet weiterhin „Schluss mit lustig“. Dann käme eine deutliche Korrekturausweitung bis mindestens 21.600.

Widerstände sind: 23.720, 23.800.

Unterstützungen sind: 23.053, 22.900, 22.460, 22.420, 22.250, 22.179, 22.080, 21.600, 21.530/60, 21.400, 21.200, 21.070, 21.000, 20.850.

Und bitte daran denken: Die Amerikaner stellen erst nächste Woche ihre Uhren auf Winterzeit um. Also eine Woche gilt nun Handelsbeginn an der Wall-Street 14.30 Uhr und Handelsende 21.00 Uhr unserer Zeit.

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de .

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 5.11.2017.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 05.11.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 5. November und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Nach 5 Konsolidierungstagen begann am Mittwoch ein neuer, wenn auch moderater Aufwärtsschub, der uns zum neuen Allzeithoch 23.557 am Freitag führte. Der Dow schloss auch nur wenige Punkte darunter. Damit schließt auch der Wochenchart auf einem neuen Allzeithoch.

Allmählich nähert sich der Dow der oberen Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals im Wochenchart (Dieser Chart ist auf unserer Homepage zu finden – dort ist auch wieder ein neuer Prognosepfad eingezeichnet).

Das ist die unserer Meinung nach im Moment einzig sinnvolle Zielregion vor einer größeren Korrektur.


Ausblick:
Damit, und langsam wird das wirklich langweilig, hat sich am Ausblick nichts geändert.

Die genannte Begrenzung verläuft nun zum Ende der kommenden Woche bei ca. 23.900. Kurzfristige Long-Trades sollten bei diesem Ziel verkauft oder zumindest abgesichert werden. Shortpositionen würde ich dort aber nicht eingehen.

Kleinere Korrekturen können bereits bei 23.250 Halt finden (Intraday-Tief vom 25.10.2017). Etwa dort verläuft auch das 23er Retracement der aktuellen Aufwärtswelle. Stützend wirkt weiterhin der Aufwärtstrend seit Mai 2017, der Ende kommender Woche bei ca. 23.100 liegt.

Selbst eine Korrekturausweitung bis zum 61,8er Retracement, welches derzeit bei ca. 22.700 liegt, wäre gesund und würde wahrscheinlich spätestens den nächsten Aufwärtsimpuls einleiten.

Ein Tagesschluss unter 22.179 Punkten (Unterstützung 1e) lässt die Ampel weiterhin auf „Rot“ schalten. Dann käme eine deutliche Korrekturausweitung bis mindestens 21.600 und mit Allzeithochs wäre es für dieses Jahr vorbei.

Widerstände sind: 23.720, 23.900.

Unterstützungen sind: 23.250, 23.100, 23.053, 22.900, 22.460, 22.420, 22.250, 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de .

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 5.11.2017.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 12.11.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 12. November und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Die abgelaufene Woche brachte einerseits neue Allzeithochs (Montag und Dienstag = 23.557 Punkte), anderseits gab es ab Donnerstag Versuche, eine Korrektur einzuleiten.

Bisher blieb es aber beim Versuch. So wurde am Donnerstag zwar intraday ein neues Mehrtagestief erreicht. Diese lag aber nicht einmal in der Nähe unseres Mindestzieles bei 23.250 (Tief am Donnerstag bei 23.310). Geschweige denn in der Nähe des Aufwärtstrends, der am Freitag bei ca. 23.100 lag.

Dieses Donnerstagtief animierte dann schon wieder zahlreiche Käufer, die den Dow noch am selben Tag zurück auf 23.462 hievten.

Das Bild hat sich also nicht geändert. Es gibt keine echte Abgabebereitschaft. Dipps nach unten werden sofort zum Kauf genutzt. Ganz ähnlich verlief übrigens die Woche auch beim NASDAQ100.

Ganz anders zeigten sich dagegen die europäischen Märkte, vorneweg mal wieder der Dax. Dort gab es tatsächlich eine kleine Korrektur.

Der Dow hinterlässt uns eine rote Wochenkerze und zahlreiche Tageskerzen mit Lunten, die vielleicht demnächst gezündet werden.


Ausblick:
Immerhin brachte die Woche wieder etwas mehr Volatilität und auch einige Marken, die uns in der kommenden Woche weiterhelfen könnten.

Wichtig wird aus meiner Sicht nun die 23.310. Sollte diese auf Tagesschluss gebrochen werden, ist ein Test des Aufwärtstrends wahrscheinlich. Dieser liegt im Moment bei ca. 23.100 und verläuft am kommenden Freitag (17.11.) bei 23.220 Punkten.

Neue Dynamik nach oben wird naturgemäß bei Überschreiten des Allzeithochs (23.557) entstehen. Da dann die derzeit laufende Konsolidierung als beendet angesehen werden kann. Ziel ist dann der Bereich 23.900 bis 24.200 (bis Jahresende).

Aus heutiger Sicht maximales Korrekturziel wäre nun 22.725 Punkte (61,8%-Retracement).

Weiterhin gilt: Ein Tagesschluss unter 22.179 Punkten (Unterstützung 1e) lässt die Ampel weiterhin auf „Rot“ schalten. Dann käme eine deutliche Korrekturausweitung bis mindestens 21.600.

Widerstände sind: 23.557, 23.720, 23.900.

Unterstützungen sind: 23.310, 23.250, 23.100, 23.053, 22.900, 22.725, 22.420, 22.250, 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de .

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 19.11.2017.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 19.11.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 19. November und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Die Unsicherheit der Marktteilnehmer scheint zuzunehmen. Der Dow zeigte am Dienstag nach dem Test der 23.310/23.250- Zone einen schönen grünen Hammer im Tageskerzenchart.

Nicht wenige nutzten das Signal als neuen Longeinstieg. Der nächste Tag startete dann überraschend mit einem Gap-Down und testete nun tatsächlich die 23.250er Marke (Tief bei 23.243). Der Tagesschluss lag dann bei 23.271. Das ließ nun weitere Tiefs vermuten.

Aber genau so überraschend folgte am Donnerstag ein Gap-Up. Plötzlich ging es nun wieder in die Gegenrichtung. Der Donnerstag schloss bei 23.458 Punkten. Zuvor wurden fast die 23.500 erreicht.

Wer nun glaubte, jetzt ist es eindeutig – es geht Richtung Allzeithoch - wurde wiederum Freitag eines Besseren belehrt. Gleich nach Börsenbeginn fiel der Dow bis zum Abend und schloss bei 23.358 – also wieder 100 Punkte tiefer als am Vortag.

Zurück blieb im Wochenchart ein Doji. Wir erlebten eine Unsicherheitswoche mit ständigen Richtungswechseln.


Ausblick:
Was will uns der Dow damit sagen? Natürlich nichts. Wir versuchen das zu interpretieren, was wir sehen. Für die abgelaufene Woche ist das nicht ganz einfach.

Einerseits sahen wir einen sehr gut behaupteten Widerstand bei 23.250. Das dieser hielt war sehr wichtig. Andererseits wurde der Rebound am Freitag bereits zur Hälfte wieder abverkauft.

Zudem droht nun eine kleine Schulter-Kopf-Schulter-Formation. Diese wird bei Tagesschluss unter 23.243 aktiviert. Das daraus ableitbare Ziel läge bei ca. 22.900 Punkten. Dazu müsste allerdings der Aufwärtstrend gebrochen werden, der in dieser Woche noch nicht ernsthaft angegriffen worden ist.

Andererseits haben wir eine kurze Handelswoche in Amerika (Thanksgiving am Donnerstag und verkürzter Handel am Freitag). Das könnte dafür sprechen, dass wir unter kleinen Schwankungen an den Aufwärtstrend heran laufen. Er verläuft Freitagabend (24.11.17) bei ca. 23.330. Also etwa auf dem aktuellen Kursniveau.

Ein Tagesschluss über 23.492 wird uns hingegen zum Allzeithoch führen.

Wir favorisieren die Seitwärtsvariante, wobei die genannten Marken nach oben (23.492) und unten (23.243) auf Tagesschluss beachtet werden müssen. Ein jeweiliger Bruch wird neue Dynamik in die jeweilige Richtung entfachen.

Das maximale Korrekturziel bleibt weiterhin 22.725 Punkte (61,8%-Retracement).

Ein Tagesschluss unter 22.179 Punkten (Unterstützung 1e) beendet die aktuelle Anstiegsphase. Ziel sind dann 21.600 Punkte.

Widerstände sind: 23.492, 23.557, 23.602, 23.720, 23.900.

Unterstützungen sind: 23.243, 23.100, 23.053, 22.900, 22.725, 22.420, 22.250, 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de.

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am Sonntag, den 26.11.2017.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Dow Jones Chartanalyse vom 26.11.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 26. November und wieder Zeit für die wöchentliche Analyse.

Rückblick:
Während der Chartverlauf der letzten Woche einen etwas ratlos zurückließ, gab es in dieser Woche wieder klarere Signale vom Dow Jones.

Insbesondere das erneute Aufwärts-Gap vom Dienstag zeigt doch deutlich, was die vorherrschende Trendrichtung ist und bleibt. Diese Dienstagkerze wurde am Mittwoch auskonsolidiert, aber ohne das Gap zu schließen.

Damit sind nun kurz hintereinander zwei Aufwärts-Gaps entstanden, die nicht sofort geschlossen worden sind. Gleichzeitig gab es am Dienstag ein neues Allzeithoch bei 23.618 Punkten.

Das erwartete Anlaufen des Aufwärtstrends fand ebenfalls nicht statt - ebenso nicht, wie das Aktivieren der sich andeutenden SKS-Formation. Auch dies Gefahr ist gebannt.

Die letzte Wochenkerze erstrahlt wieder deutlich grün. Das alles lässt eigentlich nur einen Schluss zu...


Ausblick:
Da auch saisonal weiterhin wenig für eine deutliche Korrektur spricht, gehe ich davon aus, dass diese noch einige Zeit auf sich warten lässt.

Bereits zu Beginn der Woche sind neue Hochs zu erwarten, wobei vermutlich die Dynamik nochmal zunehmen wird. Ein Wochenschluss bei oder über 23.800 Punkten würde mich nicht wundern.

Sollte dennoch Schwäche eintreten, was ich für unwahrscheinlich halte, wäre weiterhin das maximale Korrekturziel bei ca. 22.725 Punkte (61,8%-Retracement). Vermutlich wäre aber schon bei 23.243 ein Korrekturversuch zu Ende.

Ein Tagesschluss unter 22.179 Punkten (Unterstützung 1e) beendet die aktuelle Anstiegsphase. Ziel sind dann 21.600 Punkte. Das steht die kommende Woche sicher nicht zur Debatte.

Widerstände sind: 23.618, 23.720, 23.900.

Unterstützungen sind: 23.500, 23.356, 23.243, 23.100, 23.053, 22.900, 22.725, 22.420, 22.250, 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de .

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am 1. Advent, den 3.12.2017.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Dow Jones Chartanalyse vom 03.12.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 3. Dezember. Ich wünsche allen einen schönen 1. Advent.

Rückblick:
Was für eine verrückte Woche. Wir hatten ja eine zunehmende Dynamik nach oben vorhergesagt. Aber das war schon extrem. 770 Punkte rannte der Dow von Montag bis Donnerstag zum neuen Allzeithoch bei 24.328 (!). Alles in gieriger Vorfreude auf die Steuerreform.

Und dann kam der Freitag. Die Sorge, dass Trump doch in die Russland-Affäre im Wahlkampf 2016 verstrickt ist und das auf die Entscheidung über die Steuerreform negativen Einfluss haben könnte, ließ den Dow Jones in 40 Minuten um 400 Punkte fallen.

Dann kam die Meldung, dass die Republikaner die nötige Stimmenmehrheit für die Reform sichergestellt haben. Der Dow stieg bis Börsenschluss wieder 300 Punkte an.

Die Übertreibung wurde also am Freitag intraday abgebaut. Viele wurden aus dem Markt geschmissen, nur um dann zu sehen, wie ihnen der Markt nach oben wegläuft. Eine Marktbereinigung auf höchstem Niveau. Das ist eine gute Voraussetzung für weiter steigende Kurse.

Im Wochenchart ist eine gigantische grüne Kerze zu sehen, die nun auch noch die seit 2011 bestehende Eindämmungslinie durchbrochen hat. Das könnte auf eine weitere Trendbeschleunigung hinweisen. Und die Steuerreform wurde tatsächlich am Samstagmorgen durchgewinkt.


Ausblick:
Auch wenn man es sich nicht vorstellen kann und will. Es wird vermutlich noch weiter hochgehen. Vielleicht gibt es am Montag ein „sell on good news“, da die Steuerreform nun von beiden Parlamenten durchgewinkt wurde. Aber ich würde nicht darauf wetten. Es ist die größte Steuerreform seit Ronald Reagan Anfang der 1980er Jahre. Was damals beim Dow Jones abging (bis zum Crash 1987) kann sich jeder in einem historischen Chart ansehen.

Zielbereiche nach oben zu finden, wird immer schwerer. Unser Projektionsziel von 24.356 wurde fast erreicht. Der Intraday-Sturz vom Freitag lässt noch eine Fibonacci-Extension bei 161,8% ermitteln. Diese liegt bei 24.580. Davor ist noch eine 261,8%-Extension der Abwärtsstrecke Mai 2015 bis August 2016 (das waren damals gut 3.000 Punkte) zu finden. Diese liegt bei ca. 24.430.

Außerdem haben sich neue Unterstützungsbereiche gebildet: Das 61,8%- Retracement der letzten Aufwärtswelle liegt aktuell bei 23.660 Punkten. Wichtig ist natürlich auch das Intraday-Tief vom Freitag bei 23.922 Punkten.

Spätestens stoppen sollte eine Abwärtsbewegung bei 23.243 Punkten. Ein Tagesschluss unter dieser Marke (Unterstützung 1f) generiert ein Ziel von 22.179 Punkte.

Widerstände sind: 24.328, 24.430, 24.580, 25.000.

Unterstützungen sind: 23.922, 23.660, 23.600, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de .

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am 2. Advent, den 10.12.2017.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 10.12.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 10. Dezember. Ich wünsche allen einen schönen 2. Advent.

Rückblick:
Gleich am Montag erfolgte mit einem 180-Punkte-Gap der Freudensprung über die Steuerreform und ein Anstieg auf das neue Allzeithoch von 24.534 Punkten.

Das war dann zusammen mit der Vorwoche doch ein sehr großer Schluck aus der Pulle. Also folgte eine gemütliche Konsolidierung bis Donnerstag. Da konnte wieder die erste große grüne Stundenkerze gesichtet werden.

Seit dem letzten Konsolidierungstief am 15.11.17 - dem Beginn der aktuell laufenden Welle – hat der Dow Jones fast 1.300 Punkte bis zum neuen Allzeithoch zurückgelegt, welches Montag erreicht wurde. Er hat für diese Strecke also nicht einmal 3 Woche benötigt.

Im Wochenchart hat er die langjährige Eindämmungslinie gleich um 500 Punkte übersprungen. In der Vergangenheit löste das Berühren dieser Linie spätestens nach 3-4 Wochen einen Rücksetzer aus.

Die Wochenkerze gibt leichte Warnsignale.


Ausblick:
Ist nun die Luft raus? Vieles spricht zumindest dafür, dass nun ein Gang zurückgeschaltet wird. Die Saisonalität spricht aber gegen einen deutlichen Rutsch nach unten. Vielmehr könnte es nun bis Jahresende eher seitwärts laufen, wobei neue Allzeithochs nicht ausgeschlossen werden. Nur wird das vermutlich nicht mehr so dynamisch erfolgen, wie zuletzt.

Wie schon oft geschrieben, verläuft die obere Linie des langfristigen Aufwärtstrendkanals (Eindämmungslinie) zum Jahreswechsel bei ca. 24.200 Punkten. Das könnte durchaus der Jahresendstand sein.

Zwischendurch wäre ein gemütliches Anlaufen der 25.000er Marke durchaus noch denkbar. Schließlich sind das vom jetzigen Hoch nicht einmal 2 Prozent.

Zu Jahresbeginn könnte dann ein „Rücksetzer“ folgen, der aber vermutlich nicht tiefer als 22.500 Punkte führt.

Da alle letzte Woche genannten Ziele als abgearbeitet angesehen werden können, sind für den Dezember neben der 25.000 noch die 24.800 zu nennen, die sich aus der 162%-Extension der Konsolidierung von Montag bis Donnerstag ergibt.

Das 61,8%- Retracement der aktuellen Aufwärtswelle liegt aktuell bei 23.750 Punkten. Dort stützt zudem der Aufwärtstrend seit Mai 2017. Vorher hilft weiterhin das Intraday-Tief vom 1.12.17 bei 23.922 Punkten sowie das Tief vom Donnerstag bei 24.101.

Widerstände sind: 24.534, 24.800, 25.000.

Unterstützungen sind: 24.101, 23.922, 23.750, 23.600, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b).

Wenn ihr mehr über uns erfahren wollt, schaut vorbei auf https://www.apunkt.de .

Die nächste Dow-Jones-Einschätzung folgt in einer Woche am 3. Advent, den 17.12.2017. Für dieses Jahr wird das dann die letzte Einschätzung sein. Die nächste folgt dann erst wieder am 7.1.2018 – wer bis dahin nicht warten kann: Auf unserer Homepage gibt es auch „zwischen den Jahren“ die wöchentliche Dow-Jones-Analyse.

Eine gute Zeit und viel Erfolg.
Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse vom 17.12.2017
Hallo Community,
es ist Sonntag, der 17. Dezember. Ich wünsche allen einen schönen 3. Advent.

Rückblick:
Weiter aufwärts, so lautet die Dow Jones Analyse seit Monaten. Auch die letzte Woche bestätigt diese Einbahnstraßenprognose. Konsolidierungstage werden mit einem neuen Allzeithoch aufgehoben. So wie wir das Donnerstag/Freitag wieder sehen konnten.

Die kleine Alarmkerze im Wochenchart der letzten Woche wurde mal wieder ignoriert. Auch die alte Eindämmungslinie wurde noch weiter zurückgelassen.

Im Westen nichts Neues.


Ausblick:
Weiterhin glaube ich nicht, dass die Eindämmungslinie einfach so und ohne Rücklauf durchbrochen wird. Daher auch die Prognose von letzter Woche, dass der Dow zum Jahreswechsel um die 24.200 stehen könnte.

Da das im Forum heute der letzte Beitrag für dieses Jahr sein wird, habe ich mal einen neuen kurzfristigen Prognosepfad (wie immer in Pink) eingezeichnet.

Zusammenfassend sagt er: Anstieg noch bis mindestens 24.800, höchstens aber 25.080 Punkte. Letzteres würde sehr „schöne“ Fibonacci-Level erzeugen: Nämlich ein 61,8%-Retracement beim Tief vom 1.12.2017 (23.922 Punkte) und eine 161,8%-Extension bei unserer Unterstützung 1e (ca. 22.200 Punkte).

Nach dem Hoch in der Nähe von 25.000 gibt es dann zum Jahresende oder am Jahresanfang einen Rücksetzer bis zum Aufwärtstrend, der dann bei ca. 24.000 Punkten verläuft. Dann gibt es einen Rebound mindestens zurück zum erreichten Allzeithoch, vielleicht schon bis Ende Januar.

Was danach kommt, möchte ich dann am 7. Januar etwas voraus orakeln 😊.

Dann erscheint auch hier im Forum der nächste Beitrag, also nach der Weihnachtspause. Wer es „zwischen den Jahren“ gar nicht aushalten kann, hat die Möglichkeit auf die Homepage https://www.apunkt.de zu schauen. Dort gibt es auch am Weihnachts- und Silvesterwochenende eine aktuelle Einschätzung des Dow Jones.

Widerstände sind: 24.689, 24.800, 25.000, 25.080.

Unterstützungen sind: 24.509, 24.101, 23.922, 23.750, 23.600, 23.243 (1f), 22.179 (1e), 21.600 (1d), 21.200 (1c), 20.850 (1b).

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Lesern und Followern meiner Beiträge herzlich bedanken. Ihnen allen wünsche ich ein tolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch und natürlich ein gesundes
und erfolgreiches Jahr 2018.


Bis nächstes Jahr am 7.1.2018 an dieser Stelle.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben