DAX+1,12 % EUR/USD+0,45 % Gold+0,06 % Öl (Brent)-4,44 %

Edge Therapeutics bald mit Phase 3 Ergebnissen



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.157.221 von aaahhh am 01.03.18 12:33:16Der Beitrag ist leider vollkommen unleserlich geworden, also hier nochmal:

Hallo
Bin durch einen Bericht in Aktie X auf Edge Therapeutics aufmerksam geworden. Liest sich für mich äußerst interessant und ist mir einen ersten Kauf wert. Der Anlagehorizont ist überschaubar, da in den nächsten Wochen die Ergebnisse der Phase 3 erwartet werden. Wer bereit ist, dieses bekannte Risiko von Bekanntgabe von Studienergebnissen mitzugehen, der könnte hier eine lohnende Gelegenheit vorfinden.
Gruß aaahhh


Aktie X:

Wie in meiner letzten Ausgabe versprochen, stelle ich Ihnen heute meinen zweiten Top-Pick aus dem Zukunftssektor Biotech vor. Auch hier sollten Sie zeitnah reagieren, wenn möglich.

Die Aktien von Edge Therapeutics Inc. (WKN A1405U) befinden sich seit Jahresanfang im Höhenflug und haben mittlerweile über 65% seit Anfang Januar gewonnen.

Kurz vor Veröffentlichung wichtiger Studiendaten hat das Unternehmen in den letzten Tagen auf zwei wichtigen US-Gesundheitskonferenzen über den aktuellen Stand Ihrer Forschung berichtet. Erfahrungsgemäß lässt diese Konstellation im Biotech-Sektor oftmals einen Zusammenhang vermuten.

Bei rund 15,56 USD pro Aktie notiert der Titel derzeit. Sollten in wenigen Wochen die Studienergebnisse positiv ausfallen, sind die Aktien trotz der rund 65,53% Kursgewinn seit Jahresanfang immer noch günstig bewertet.

Meine Investment-Highlights im Schnell-Check:
•Bei Marktkapitalisierung von rund 480 Mio. USD günstig bewertet
•NASDAQ-Listing vorhanden, aber in Deutschland bei Investoren bisher nahezu unbekannt
•End-stage pipeline: Hauptprodukt derzeit in Phase III (Newton 2)
•Produkt zur Behandlung in einem Bereich mit hoher Sterbefallrate
•Bis Ende 2019 durchfinanziert

Wenn diesem Unternehmen in der aktuellen Forschung der Durchbruch gelingt, haben zukünftig tausende Menschen eine deutlich höhere Überlebenschance.

Hohe Sterbensrate könnte der Vergangenheit angehören

Blutungen im Subarachnoidalraum – also der Bereich zwischen zwei Membranen, die das menschliche Gehirn umgeben – stellen eine der kritischsten Situationen dar, mit der sich Notärzte befassen müssen.

Eine traumatische Verletzung beispielweise kann den Zustand verursachen. Viel häufiger kann es aber auftreten, wenn ein Aneurysma, eine angeborene oder erworbene Wandschwäche des betroffenen Gefäßes, aufplatzt. Das Ergebnis kann Koma, schwerer Hirnschaden und / oder der Tod sein.

Wenn es passiert, sind die betroffenen Menschen häufig kaum noch zu retten. Fast 15% der Patienten mit aneurysmatischer Subarachnoidalblutung (kurz aSAH) sterben noch auf dem Weg ins Krankenhaus. 4 von 10 versterben innerhalb der ersten Woche und weitere 10% verlieren den Kampf um ihr Leben in den nächsten sechs Monaten.

Was sind das für Horrorzahlen!

Die Sterbensrate ist extrem hoch und dennoch gibt es gegenwärtig nur ein bekannteres Medikament zur Behandlung des Leidens. Es handelt sich um ein starkes Blutdruckmedikament namens Nimodipin aus dem Hause Bayer, das die erneute Blutung nach Verschluss der Arterie verhindert und Vasospasmen reduziert, ein Symptom, das die Blutzufuhr zum Gehirn stark einschränkt.

Nimodipin ist ein starkes Medikament, aber unglücklicherweise wird es oral verabreicht, sodass es nur sehr wenig durch die Blut-Hirn-Schranke dringt und die Stelle der Blutung erreicht.

Jede Verbesserung der Behandlung würde einen bahnbrechenden Fortschritt in der Notfallmedizin und Neurologie darstellen – und eine riesige Investitionsmöglichkeit bieten.

Edge Therapeutics Inc. (WKN A1405U) könnte kurz davor stehen, diese lebensrettende Behandlung durchzuführen.

EDGE konzentriert sich auf die Entwicklung und Vermarktung von krankenhaus-basierten Therapien für tödliche neurologische Erkrankungen und agiert mit einem intelligenten Ansatz für seine Mission. Anstatt das Rad neu zu erfinden, indem man versucht, völlig neue chemische Einheiten zu schaffen, nimmt man bestehende Medikamente und nutzt seine proprietäre Technologieplattform PRECISA, um die Wirkung der bestehenden Medikamente erheblich zu verbessern.

Das Hauptprodukt, genannt EG-1962, ist eine polymer-basierte Mikrokugel, die mit Nimodipin befüllt ist. Die behandelnden Ärzte können hierbei Nimodipin direkt um die Blutungsstelle herum verabreichen. Dadurch kann zukünftig die Medikamentenkonzentration erheblich verbessert werden und das Risiko von katastrophalen und starken Nebenwirkungen, wie beispielsweise lebensbedrohlichem niedrigem Blutdruck, die bei oraler Verabreichung auftreten können, deutlich reduziert werden.
EG-1962 Precisa-Mikroteilchen sind etwa 70 Mikron breit – klein genug, um durch einen Gehirnkatheter zu dringen, aber groß genug, um zu verhindern, dass Immunsystem-Jäger-Killerzellen (Makrophagen genannt) diese neutralisieren. Mit anderen Worten, die EG-1962 Precisa-Mikroteilchen haben die perfekte Größe, um ihre wichtige Mission zu erfüllen.

EG-1962, welches durch einen Gehirnkatheter verabreicht wird, befindet sich derzeit in einer Phase-3-Studie (NEWTON 2) in der Behandlung von aneurysmatischer Subarachnoidalblutung.

Aktienkurs bereits im Game-Changer-Modus

Der Kurs rennt seit wenigen Wochen unaufhaltsam in Richtung 52-Wochen-Hoch. Bereits am 01.03. wird das Unternehmen in einer Telefonkonferenz vom 4. Quartal 2017 berichten. Clevere Anleger sollten hier schnell sein und sich rechtzeitig positionieren.

In einer früheren Phase-2-Studie zeigten Forscher von EDGE, dass EG-1962 die 100- bis 1000-fache Konzentration von Nimodipin direkt an die Stelle des Aneurysmas liefert, mit einer anhaltenden Abgabe über 21 Tage im Vergleich zu dem derzeitigen Standard der Behandlung, oralem Nimodipin.

Die vorläufigen Topline-Ergebnisse zur Wirksamkeit bei den ersten 210 Studienpatienten sind im ersten Quartal 2018 fällig, sodass wir bis Ende März etwas hören sollten. Sicherlich können bereits am 1. März bei der Analysten-Telefonkonferenz einige Informationen durchsickern.


Eine Auslesung der gesamten Topline-Daten einer größeren Patientengruppe soll noch vor Ende des Jahres erfolgen.

Wenn die erste Reihe von Ergebnissen stark genug ist, was etwa 20% Verbesserung im Verhältnis der mit EG-1962 behandelten Patienten gegenüber der Patienten bedeutet, die orales Nimodipin erhielten, dann könnte die Studie frühzeitig bei der FDA zur baldigen Zulassung eingereicht werden.

In der vorherigen Studie zeigte das Medikament sogar eine satte 30%-Verbesserung der Ergebnisse. Das ist außerordentlich ermutigend. Mit zunehmender Größe der Studienpopulation wird diese Zahl jedoch wahrscheinlich etwas sinken, weshalb eine niedrigere Zahl absolut kein Problem darstellt.

In Bezug auf die langfristige Wirksamkeit des Produkts sagen Neurologen, dass nur eine nachgewiesene 10%-Verbesserung gegenüber aktuellen Ergebnissen mehr als genug wäre, um eine seismische Verschiebung in der Art, wie wir diesen Zustand behandeln, zu verursachen.

Übrigens haben Patienten in der Studienpopulation aufgrund langer Krankenhausaufenthalte und Operationen enorme Behandlungskosten unter dem alten Standard der Versorgung verursacht, ungefähr 400.000 USD pro Person. In der Phase-2-Studie kürzte EG-1962 die Krankenhausaufenthalte der Patienten – und die damit verbundenen Kosten – nach eigenen Angaben auf etwa die Hälfte.

FDA Fast-Track und Orphan-Drug-Status bereits in der Tasche

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat sowohl Orphan-Drug- als auch Fast-Track-Bezeichnungen vergeben und die Europäische Kommission hat EG-1962 für die Behandlung von aSAH den Orphan-Drug-Status erteilt.

Orphan Drugs sind Medikamente für seltene Krankheiten. Als selten gelten in der Europäischen Union (EU) Krankheiten, die nicht mehr als einen von 2.000 EU-Bürgern betreffen. Derzeit gibt es in der Europäischen Union (EU) nur 99 solcher Orphan-Medikamente und rund 1.700 befinden sich noch in Testphasen.

Edge Therapeutics Inc. bedient hiermit also einen Nischenbereich. Das bedeutet, dass sie im Gegenzug Vorteile in Form einer zehnjährigen Marktexklusivität für das Orphan-Medikament nach seiner Zulassung oder sogar den Erlass von bestimmten Gebühren erreichen können. Der Patentschutz bleibt hiervon unberührt.

Auf der Jahrestagung des Jahreskongresses der Neurochirurgen im Oktober 2017 wurde EDGE aufgrund seiner Fortschritte bei EG-1962 als einer von drei Finalisten für den Preis „Innovator of the Year“ ausgewählt. Die Augen sind somit alle auf EDGE und die nun anstehenden Studienergebnisse gerichtet.

Solide Finanzen bieten Sicherheit

Die Cashburn-Rate lag im letzten Jahr bei 3,5 Millionen US-Dollar pro Monat, wobei Bargeld, Zahlungsmitteläquivalente und marktfähige Wertpapiere Ende des dritten Quartals bei etwa 97,3 Millionen US-Dollar lagen. Mit fast 100 Mio. USD in den Kassen sollte die Firma bis ins Jahr 2019 gut durchfinanziert sein.

In den USA sehe ich im Peak ein Umsatzpotenzial für EG-1962 in Höhe von rund 250 Millionen US Dollar und in Europa in Höhe von rund 110 Millionen USD.

Der Aktienkurs sollte daher, trotz der bisherigen Kurszuwächse, bei positiven Studienergebnissen in den kommenden Wochen weiter stark zulegen. Bei negativen Ergebnissen ist allerdings Rückschlagpotenzial bis unter der 10-Dollar-Marke vorhanden!

EDGE ist daher eine großartige Gelegenheit für den risikoreicheren Anleger.

Alles in allem ist dies ein sehr vielversprechendes Unternehmen, das sich in diesem Jahr deutlich positiv entwickeln kann. Dennoch ist die Behandlung von aSAH von Natur aus schwierig, und daher würde ich dies als hochspekulative Position betrachten. Bitte investieren Sie daher einen kleineren Teil Ihres verfügbaren Kapitals wie sonst und legen Sie wie gehabt zum Nachlegen ein Limit, wenn der Aktienkurs vorübergehend sinken sollte.

Limitieren Sie Ihren ersten Kauf bei 15,80 USD und setzen Sie ein zweites Kauflimit rund 20% unter diesem Kurs.

Der ganze Bericht unter:
http://www.aktie-x.de/2018/02/09-2018-nach-65-kursgewinn-in-…
Moin und danke für diesen interessanten Tip. Bist du über einen deutschen Handelsplatz oder über die Heimatbörse investiert?
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.172.396 von Glitscher am 02.03.18 16:57:10Kaufe eigentlich lieber an der Heimatbörse, besseres Volumen.
Gruß aaahhh
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.172.448 von aaahhh am 02.03.18 17:02:54Die Kursentwicklung der letzten Tage gefällt mir recht gut, in kleinen Schritten stetig nach oben. Da dürfte das Kursniveau bis zu den News noch ansteigen. Leider ist es etwas ruhig hier in D. um Edge.
Gruß aaahhh
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.201.859 von aaahhh am 06.03.18 16:58:13Edge Therapeutics Inc. (WKN A1405U) hat am 1. März Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlicht. Das Ergebnis bewegt sich im Rahmen meiner Erwartungen.

Für Sie ist bei der Veröffentlichung aber eine ganz andere Sache wichtig, die bei einigen untergegangen sein mag. Folgendes:

Der Präsident und Chief Executive Officer von Edge, Brian A. Leuthner, verwies noch einmal explizit auf Sicherung eines Handelslieferanten für EG-1962. Edge unterzeichnete mit Oakwood Laboratories einen Liefervertrag für die kommerzielle Herstellung von EG-1962 für die erste Produkteinführung und danach!

Dies ist ein wesentlicher Schlüsselerfolg aus 2017, welcher gerade vor dem Hintergrund, dass wir in wenigen Wochen wichtige Studienergebnisse erwarten, extrem hoch zu bewerten ist.

Bis zur Marktreife durchfinanziert?

Die von mir in meiner Erstbesprechung skizzierte äußerst gute Finanzposition hat das Unternehmen nochmals bestätigt.

Der Nettoverlust betrug im vierten Quartal rund 13,9 Millionen US-Dollar und im Gesamtgeschäftsjahr zum 31. Dezember 2017 50,9 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Nettoverlust von 9,5 Millionen US-Dollar im Quartal beziehungsweise 38,8 Millionen US-Dollar in den vergleichbaren Zeiträumen 2016. Die Steigerungen liegen hauptsächlich an höheren Ausgaben für Forschung und Entwicklung!

Die liquiden Mittel und marktgängigen Wertpapiere beliefen sich zum 31. Dezember 2017 auf satte 88,1 Millionen US-Dollar, verglichen mit 106,4 Millionen US-Dollar zum 31. Dezember 2016. Damit lag die Cash-Burn-Rate in 2017 sogar deutlich niedriger, als ich Ihnen noch vergangene Woche geschrieben hatte!

Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit betrug laut Unternehmen rund 40,7 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen finanziert sich überwiegend aus Eigenkapital!

http://www.aktie-x.de/2018/03/10-2018-der-fruehling-kommt-un…

Gruß aaahhh
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.211.909 von aaahhh am 07.03.18 14:50:05Schöne Analyse, bin auch dabei.
Watchlist! Werde mich hier esser noch ein bisschen einlesen klingt aber vielversprechend :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.314.582 von DWL33 am 18.03.18 23:17:07Neues von Aktie X zu Edge:

Die Aktie notiert mittlerweile um die 17$-Marke und hat damit bereits die ersten Kursgewinne in kurzer Zeit für uns ermöglicht.

Ich erwarte allerdings erst Ende April handfeste Informationen aus der derzeit laufenden Phase III. Offiziell ist die Phase III sogar bis August terminiert.

Precisa ist Edge’s proprietäre, programmierbare, biologisch abbaubare, polymer-basierte Entwicklungsplattform. Es ermöglicht Edge, Therapeutika auf Polymerbasis zu entwickeln, die direkt an die Vernetzungsstelle abgegeben werden können, um möglicherweise schwerwiegende systemische Nebenwirkungen zu vermeiden, die häufig mit oraler oder intravenöser Verabreichung verbunden sind.

Mehr unter :http://www.aktie-x.de/2018/03/12-2018-20-kurssteigerung-nach…

Gruß aaahhh
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.157.524 von aaahhh am 01.03.18 12:52:24
Zitat von aaahhh: Der Beitrag ist leider vollkommen unleserlich geworden, also hier nochmal:

Hallo
Bin durch einen Bericht in Aktie X auf Edge Therapeutics aufmerksam geworden. Liest sich für mich äußerst interessant und ist mir einen ersten Kauf wert. Der Anlagehorizont ist überschaubar, da in den nächsten Wochen die Ergebnisse der Phase 3 erwartet werden. Wer bereit ist, dieses bekannte Risiko von Bekanntgabe von Studienergebnissen mitzugehen, der könnte hier eine lohnende Gelegenheit vorfinden.
Gruß aaahhh


Aktie X:

Wie in meiner letzten Ausgabe versprochen, stelle ich Ihnen heute meinen zweiten Top-Pick aus dem Zukunftssektor Biotech vor. Auch hier sollten Sie zeitnah reagieren, wenn möglich.

Die Aktien von Edge Therapeutics Inc. (WKN A1405U) befinden sich seit Jahresanfang im Höhenflug und haben mittlerweile über 65% seit Anfang Januar gewonnen.

Kurz vor Veröffentlichung wichtiger Studiendaten hat das Unternehmen in den letzten Tagen auf zwei wichtigen US-Gesundheitskonferenzen über den aktuellen Stand Ihrer Forschung berichtet. Erfahrungsgemäß lässt diese Konstellation im Biotech-Sektor oftmals einen Zusammenhang vermuten.

Bei rund 15,56 USD pro Aktie notiert der Titel derzeit. Sollten in wenigen Wochen die Studienergebnisse positiv ausfallen, sind die Aktien trotz der rund 65,53% Kursgewinn seit Jahresanfang immer noch günstig bewertet.

Meine Investment-Highlights im Schnell-Check:
•Bei Marktkapitalisierung von rund 480 Mio. USD günstig bewertet
•NASDAQ-Listing vorhanden, aber in Deutschland bei Investoren bisher nahezu unbekannt
•End-stage pipeline: Hauptprodukt derzeit in Phase III (Newton 2)
•Produkt zur Behandlung in einem Bereich mit hoher Sterbefallrate
•Bis Ende 2019 durchfinanziert

Wenn diesem Unternehmen in der aktuellen Forschung der Durchbruch gelingt, haben zukünftig tausende Menschen eine deutlich höhere Überlebenschance.

Hohe Sterbensrate könnte der Vergangenheit angehören

Blutungen im Subarachnoidalraum – also der Bereich zwischen zwei Membranen, die das menschliche Gehirn umgeben – stellen eine der kritischsten Situationen dar, mit der sich Notärzte befassen müssen.

Eine traumatische Verletzung beispielweise kann den Zustand verursachen. Viel häufiger kann es aber auftreten, wenn ein Aneurysma, eine angeborene oder erworbene Wandschwäche des betroffenen Gefäßes, aufplatzt. Das Ergebnis kann Koma, schwerer Hirnschaden und / oder der Tod sein.

Wenn es passiert, sind die betroffenen Menschen häufig kaum noch zu retten. Fast 15% der Patienten mit aneurysmatischer Subarachnoidalblutung (kurz aSAH) sterben noch auf dem Weg ins Krankenhaus. 4 von 10 versterben innerhalb der ersten Woche und weitere 10% verlieren den Kampf um ihr Leben in den nächsten sechs Monaten.

Was sind das für Horrorzahlen!

Die Sterbensrate ist extrem hoch und dennoch gibt es gegenwärtig nur ein bekannteres Medikament zur Behandlung des Leidens. Es handelt sich um ein starkes Blutdruckmedikament namens Nimodipin aus dem Hause Bayer, das die erneute Blutung nach Verschluss der Arterie verhindert und Vasospasmen reduziert, ein Symptom, das die Blutzufuhr zum Gehirn stark einschränkt.

Nimodipin ist ein starkes Medikament, aber unglücklicherweise wird es oral verabreicht, sodass es nur sehr wenig durch die Blut-Hirn-Schranke dringt und die Stelle der Blutung erreicht.

Jede Verbesserung der Behandlung würde einen bahnbrechenden Fortschritt in der Notfallmedizin und Neurologie darstellen – und eine riesige Investitionsmöglichkeit bieten.

Edge Therapeutics Inc. (WKN A1405U) könnte kurz davor stehen, diese lebensrettende Behandlung durchzuführen.

EDGE konzentriert sich auf die Entwicklung und Vermarktung von krankenhaus-basierten Therapien für tödliche neurologische Erkrankungen und agiert mit einem intelligenten Ansatz für seine Mission. Anstatt das Rad neu zu erfinden, indem man versucht, völlig neue chemische Einheiten zu schaffen, nimmt man bestehende Medikamente und nutzt seine proprietäre Technologieplattform PRECISA, um die Wirkung der bestehenden Medikamente erheblich zu verbessern.

Das Hauptprodukt, genannt EG-1962, ist eine polymer-basierte Mikrokugel, die mit Nimodipin befüllt ist. Die behandelnden Ärzte können hierbei Nimodipin direkt um die Blutungsstelle herum verabreichen. Dadurch kann zukünftig die Medikamentenkonzentration erheblich verbessert werden und das Risiko von katastrophalen und starken Nebenwirkungen, wie beispielsweise lebensbedrohlichem niedrigem Blutdruck, die bei oraler Verabreichung auftreten können, deutlich reduziert werden.
EG-1962 Precisa-Mikroteilchen sind etwa 70 Mikron breit – klein genug, um durch einen Gehirnkatheter zu dringen, aber groß genug, um zu verhindern, dass Immunsystem-Jäger-Killerzellen (Makrophagen genannt) diese neutralisieren. Mit anderen Worten, die EG-1962 Precisa-Mikroteilchen haben die perfekte Größe, um ihre wichtige Mission zu erfüllen.

EG-1962, welches durch einen Gehirnkatheter verabreicht wird, befindet sich derzeit in einer Phase-3-Studie (NEWTON 2) in der Behandlung von aneurysmatischer Subarachnoidalblutung.

Aktienkurs bereits im Game-Changer-Modus

Der Kurs rennt seit wenigen Wochen unaufhaltsam in Richtung 52-Wochen-Hoch. Bereits am 01.03. wird das Unternehmen in einer Telefonkonferenz vom 4. Quartal 2017 berichten. Clevere Anleger sollten hier schnell sein und sich rechtzeitig positionieren.

In einer früheren Phase-2-Studie zeigten Forscher von EDGE, dass EG-1962 die 100- bis 1000-fache Konzentration von Nimodipin direkt an die Stelle des Aneurysmas liefert, mit einer anhaltenden Abgabe über 21 Tage im Vergleich zu dem derzeitigen Standard der Behandlung, oralem Nimodipin.

Die vorläufigen Topline-Ergebnisse zur Wirksamkeit bei den ersten 210 Studienpatienten sind im ersten Quartal 2018 fällig, sodass wir bis Ende März etwas hören sollten. Sicherlich können bereits am 1. März bei der Analysten-Telefonkonferenz einige Informationen durchsickern.


Eine Auslesung der gesamten Topline-Daten einer größeren Patientengruppe soll noch vor Ende des Jahres erfolgen.

Wenn die erste Reihe von Ergebnissen stark genug ist, was etwa 20% Verbesserung im Verhältnis der mit EG-1962 behandelten Patienten gegenüber der Patienten bedeutet, die orales Nimodipin erhielten, dann könnte die Studie frühzeitig bei der FDA zur baldigen Zulassung eingereicht werden.

In der vorherigen Studie zeigte das Medikament sogar eine satte 30%-Verbesserung der Ergebnisse. Das ist außerordentlich ermutigend. Mit zunehmender Größe der Studienpopulation wird diese Zahl jedoch wahrscheinlich etwas sinken, weshalb eine niedrigere Zahl absolut kein Problem darstellt.

In Bezug auf die langfristige Wirksamkeit des Produkts sagen Neurologen, dass nur eine nachgewiesene 10%-Verbesserung gegenüber aktuellen Ergebnissen mehr als genug wäre, um eine seismische Verschiebung in der Art, wie wir diesen Zustand behandeln, zu verursachen.

Übrigens haben Patienten in der Studienpopulation aufgrund langer Krankenhausaufenthalte und Operationen enorme Behandlungskosten unter dem alten Standard der Versorgung verursacht, ungefähr 400.000 USD pro Person. In der Phase-2-Studie kürzte EG-1962 die Krankenhausaufenthalte der Patienten – und die damit verbundenen Kosten – nach eigenen Angaben auf etwa die Hälfte.

FDA Fast-Track und Orphan-Drug-Status bereits in der Tasche

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat sowohl Orphan-Drug- als auch Fast-Track-Bezeichnungen vergeben und die Europäische Kommission hat EG-1962 für die Behandlung von aSAH den Orphan-Drug-Status erteilt.

Orphan Drugs sind Medikamente für seltene Krankheiten. Als selten gelten in der Europäischen Union (EU) Krankheiten, die nicht mehr als einen von 2.000 EU-Bürgern betreffen. Derzeit gibt es in der Europäischen Union (EU) nur 99 solcher Orphan-Medikamente und rund 1.700 befinden sich noch in Testphasen.

Edge Therapeutics Inc. bedient hiermit also einen Nischenbereich. Das bedeutet, dass sie im Gegenzug Vorteile in Form einer zehnjährigen Marktexklusivität für das Orphan-Medikament nach seiner Zulassung oder sogar den Erlass von bestimmten Gebühren erreichen können. Der Patentschutz bleibt hiervon unberührt.

Auf der Jahrestagung des Jahreskongresses der Neurochirurgen im Oktober 2017 wurde EDGE aufgrund seiner Fortschritte bei EG-1962 als einer von drei Finalisten für den Preis „Innovator of the Year“ ausgewählt. Die Augen sind somit alle auf EDGE und die nun anstehenden Studienergebnisse gerichtet.

Solide Finanzen bieten Sicherheit

Die Cashburn-Rate lag im letzten Jahr bei 3,5 Millionen US-Dollar pro Monat, wobei Bargeld, Zahlungsmitteläquivalente und marktfähige Wertpapiere Ende des dritten Quartals bei etwa 97,3 Millionen US-Dollar lagen. Mit fast 100 Mio. USD in den Kassen sollte die Firma bis ins Jahr 2019 gut durchfinanziert sein.

In den USA sehe ich im Peak ein Umsatzpotenzial für EG-1962 in Höhe von rund 250 Millionen US Dollar und in Europa in Höhe von rund 110 Millionen USD.

Der Aktienkurs sollte daher, trotz der bisherigen Kurszuwächse, bei positiven Studienergebnissen in den kommenden Wochen weiter stark zulegen. Bei negativen Ergebnissen ist allerdings Rückschlagpotenzial bis unter der 10-Dollar-Marke vorhanden!

EDGE ist daher eine großartige Gelegenheit für den risikoreicheren Anleger.

Alles in allem ist dies ein sehr vielversprechendes Unternehmen, das sich in diesem Jahr deutlich positiv entwickeln kann. Dennoch ist die Behandlung von aSAH von Natur aus schwierig, und daher würde ich dies als hochspekulative Position betrachten. Bitte investieren Sie daher einen kleineren Teil Ihres verfügbaren Kapitals wie sonst und legen Sie wie gehabt zum Nachlegen ein Limit, wenn der Aktienkurs vorübergehend sinken sollte.

Limitieren Sie Ihren ersten Kauf bei 15,80 USD und setzen Sie ein zweites Kauflimit rund 20% unter diesem Kurs.

Der ganze Bericht unter:
http://www.aktie-x.de/2018/02/09-2018-nach-65-kursgewinn-in-…


schon wieder ein Rohrkrepierer bei SD bzw. aktie x

nach BIGG - 50 % und Fincanna - 35 % häufen sich die Verluste aber an bei der HP

http://www.aktie-x.de/2018/02/09-2018-nach-65-kursgewinn-in-8-wochen-biotech-play-vor-neubewertung/

gibt es dort auch Gewinner ?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben