DAX-0,05 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,20 % Öl (Brent)-0,33 %

Google versucht es mit Fernsehwerbung

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.04.2018, 11:00  |  274   |   |   

Google mag die digitale Werbung dominieren, aber es gibt immer noch einen 70-Milliarden-US-Dollar-Markt für Fernsehwerbung in den Vereinigten Staaten, von dem das Tochterunternehmen von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) ziemlich ausgeschlossen ist.

Das könnte sich ändern.

Walt Disney (WKN:855686) will angeblich seine Anzeigentechnologie ändern. Es ist vielleicht kein Zufall, dass Disney seinen Werbetechnikanbieter neu bewertet – das Unternehmen setzt derzeit auf Freewheel, ein Comcast (WKN:157484)-Unternehmen –, während Disney Schritte unternimmt, um auf Streaming umzustellen.

Google hat im Laufe des letzten Jahres viel an Schwung gewonnen, seit es im Zusammenhang mit der Einführung von YouTube-TV eine neue Reihe von Werbetools auf den Markt gebracht hat. Das Unternehmen unterzeichnete mehrere Verträge mit großen Medienunternehmen, vor allem mit CBS für seinen All-Access-Service, aber Disney stellt die bisher größte Chance für Google dar.

Was Google bietet

Als führender Onlinesuchanbieter verfügt Google über eine Unmenge an Daten, die Google Medienunternehmen anbieten kann, um ihre Anzeigen effektiver zu gestalten.

  • Google kann Unternehmen sagen, wonach die Leute nach dem Betrachten einer Anzeige oder Show gesucht haben. Dies kann sehr nützlich sein, um die Effektivität von Anzeigen zu bestimmen.
  • Google kann aufgrund seiner soliden Nutzerprofile bessere Daten über die demografische Entwicklung der Zuschauer liefern.
  • Google kann sein Know-How im Bereich des maschinellen Lernens nutzen, um Werbeunterbrechungen zu optimieren und den Umsatz zu maximieren.
  • Das Unternehmen bringt seine einzigartigen Werbedaten und -technologien mit.
  • Google kann sein breites Netzwerk von Web-Werbepartnern nutzen, um Anzeigen über mehrere Objekte und Geräte hinweg zu schalten und so eine Komplettlösung für Werbetreibende bereitzustellen.

Die Alphabet-Tochter besitzt auch die Technologie, die erforderlich ist, um sicherzustellen, dass die Zuschauer nicht immer wieder die gleiche Anzeige sehen oder dass konkurrierende Anzeigen nicht während derselben Nutzungszeit wiedergegeben werden. Auch konkurrierende TV-Werbeplattformen bieten diese Funktionen.

Während Google den Medienunternehmen viel zu bieten hat, gibt es für den digitalen Anzeigenriesen allerdings noch einige Herausforderungen zu bewältigen.

Mehr Macht für Google

Wie bereits erwähnt, ist Google bereits eine dominante Kraft in der digitalen Werbung. Aber das Unternehmen ist auch ein Konkurrent für Fernseh-Medienunternehmen dank YouTube, das wahrscheinlich zu einem Rückgang der Zahl traditioneller Fernsehzuschauer beiträgt und die Nutzung von Video-Streaming auf anderen Plattformen beeinflussen kann.

Die Frage für Medienunternehmen und Werbetreibende lautet: Wie viel Daten und Kontrolle über Werbung wollen sie Google geben? Es gibt bereits Bedenken, dass Google Teil eines Duopols in der digitalen Werbung sein könnte – das Hinzufügen von Fernsehwerbung zum Mix wird Google nur noch mächtiger machen und es damit erschweren, mit dem Unternehmen zu konkurrieren.

Allerdings ist Freewheel für die meisten Medienunternehmen kein viel besseres Angebot. Freewheel ist im Besitz von Comcast, dem Unternehmen, das auch NBCUniversal besitzt. Comcast ist einer der größten Multichannel-Videoprogrammvertriebe in den USA und NBCUniversal ist eines der größten TV-Medienunternehmen. Daher ist es auch nicht sehr attraktiv, Comcast riesige Mengen an Zuschauer- und Werbedaten zu geben.

Eine höhere Hürde für Google sind die hohen Wechselkosten für Medienunternehmen. Comcast hat Freewheel im Jahr 2014 gekauft und nur sehr wenige Kunden haben trotz Comcasts Position auf dem Markt gewechselt. Wenn Google innerhalb weniger Jahre ein überzeugendes Angebot machen kann, um die hohen Wechselkosten auszugleichen, hat es gute Chancen, viele neue Kunden zu gewinnen, da Video-Streaming für viele Unternehmen an Bedeutung gewinnt.

Disney wäre der Anfang von etwas Großem

Disney ist bereits heute eines der größten Fernsehunternehmen der Welt. Wenn es erfolgreich die Vermögenswerte von Fox erwirbt, wird der Vertrag über die Bereitstellung der Disney-Werbetechnologie ein massiver Erfolg für das Unternehmen sein, das sich letztendlich durchsetzt.

Disneys Vorstoß in das Feld des Video-Streamings bedeutet eine größere Nachfrage nach komplexerer Anzeigentechnologie, die die Vorteile der digitalen Bereitstellung voll ausschöpfen kann. Wenn Google diesen Auftrag gewinnen kann, kann es anderen Medienunternehmen zeigen, dass es einen Mehrwert für ihr Werbegeschäft schaffen kann, genauso wie viele andere, die Disney in den Direkt-Streaming-Videobereich folgen wollen.

Schließlich könnte die Zusammenarbeit mit großen Medienunternehmen die Tür für Google öffnen, um lineare TV-Werbeflächen in einem viel größeren Markt zu verkaufen, der weit über YouTube-TV hinausgeht.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 09.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel