DAX0,00 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,65 %

Vodafone-CEO: Vittorio Colao verlässt Vodafone - Aktie reagiert verunsichert

15.05.2018, 13:50  |  2812   |   |   

Vodafone-Chef Vittorio Colao tritt im Oktober 2018 nach 10 Jahren an der Spitze des zweitgrößten Mobilfunkbetreibers der Welt zurück. Colao, der zuvor das Italiengeschäft von Vodafone leitete, bevor er 2008 zum CEO ernannt wurde, wird durch den bisherigen Finanzchef Nick Read ersetzt.

Der Telekommunikationskonzern Vodafone hat wieder schwarze Zahlen geschrieben, denn nach zwei Jahren mit hohen Milliardenverlusten verdiente Vodafone im jüngsten Geschäftsjahr 2,79 Milliarden Euro. Das Unternehmen teilte in London mit, dass es sich unter der Führung von Colao von einem verbraucherorientierten Mobilfunkbetreiber zu einem weltweit führenden Kommunikationsunternehmen entwickelt hat.

Die Zahl der Kunden habe sich verdoppelt und darüber hinaus gab es zahlreiche strategische Übernahmen und Partnerschaft - aber es gab auch wichtige Verkäufe, wie die Anteile an Verizon Wireless (2013). Ferner hat Vodafone in der vergangenen Woche einen 18,4-Milliarden-Euro-Deal für den Kauf des Kabelriesen Liberty in Deutschland, Ungarn, der Tschechischen Republik und Rumänien abgeschlossen, um den europäischen Markt besser im Griff zu haben. Der neue CEO Nick Read wird als erstes die Regulierungsbehörden davon überzeugen müssen, den Deal mit Liberty zu genehmigen, der auf heftigen Widerstand seitens der Deutschen Telekom stößt und erst Mitte 2019 abgeschlossen werden könnte.

Read, der seit 12 Jahren direkt mit Colao zusammenarbeitet, hat sich verpflichtet, sich auf die digitale Transformation und Dienstleistung für den Kunden zu konzentrieren. Ferner wird er das Unternehmen im wachsenden Billigspreissegment positionieren müssen - Spanien und Italien sind die kritischen Märkte.

Den größten Erfolg verbucht Vodafone zuletzt in Deutschland, wo die Erlöse um 2,6 Prozent stiegen, während der Umsatz des Konzerns im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent auf 46,6 Milliarden Euro sank. Deutschland ist der wichtigste Einzelmarkt auf dem europäischen Festland.

Die Nachricht über den Rücktritt Colaos im Oktober gefiel den deutschen Anleger heute nicht. Das Papier ging am Xetra-Handel um 3,20 Prozent auf 2,31 Euro. In London kostet die Aktie 2,07 Pfund. Die heute erschienen Experteneinschätzungen sehen eine gute Entwicklung des Papiers: Barclays nennt ein Kursziel von 2,65 Pfund, UBS setzt auf "Buy" mit einem Kursziel von 2,70 Pfund je Aktie, die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel von 2,90 auf 2,80 Pfund gesenkt während RBC Capital sein Kursziel bei 2,60 Pfund belassen hat. 

Vodafone Group

Kurs London: GBP.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
09:59 Uhr