DAX-0,04 % EUR/USD0,00 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,38 %

„Verbot“ von Cannabis-Aktien: So kann man es umgehen!

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
28.06.2018, 11:16  |  7890   |   |   

Deutschland ist eine Servicewüste, das gilt auch für den Kapitalmarkt. Die Deutsche Börse-Tochter Clearstream will ab Ende September keine Cannabis-Aktie mehr verwahren, was einem Verbot gleichkommt. Am Markt löst diese Entscheidung Kopfschütteln aus, doch es gibt Hoffnung!

Der neue Milliardenmarkt

Im Herbst wird man in Kanada gemütlich auf seinem Sofa seinen Joint rauchen können. Die Legalisierung der Droge ist nun endgültig durch. Seit dem Jahr 2012 wurde auch sukzessive in diversen US-Bundesstaaten Marihuana für den privaten Konsum entkriminalisiert. So liberal war das tendenziell puritanische Nordamerika wohl noch nie! An den Börsen dort setzte schon vor Jahren ein entsprechender Boom ein. Die Unternehmen kämpfen um Anteile in einem neu entstehenden Milliardenmarkt! Und auch deutsche Anleger sind mit von der Partie. Die Umsätze in entsprechenden Cannabis-Aktien sind hierzulande hoch. Die Anleger setzen auf Gewinne in einem neuen Markt, für Banken und Broker gibt es zusätzliche Einnahmen durch Gebühren. So weit, so gut!

Ein Monopolist und seine fragwürdigen Entscheidungen

Doch es ist einmal mehr die Deutsche Börse AG, die den Anlegern in die Suppe spuckt. Denn am vergangenen Sonntag hat deren Tochter Clearstream, die für die Verwahrung von Wertpapieren verantwortlich ist, angekündigt, den Handel mit den Aktien aus der Cannabis-Branche einzustellen! Konkret heißt es: „Clearstream Banking informiert die Kunden darüber, dass es einen effektiven Geschäftsschluss am 28. September 2018 geben wird. Es wird aus rechtlichen Gründen nicht mehr möglich sein Wertpapiere bei Clearstream Banking abzuwickeln, wo das Hauptgeschäft direkt oder indirekt mit Cannabis und anderen Drogenprodukten verbunden ist“. Betroffen sind fast 150 Wertpapiere, darunter auch Schwergewichte wie Aurora Cannabis,  Canopy Growth, Marapharm Ventures, Nutritional High und auch Aphria, ein Cannabis-Hersteller für den medizinischen Gebrauch. „Medical Marihuana“ ist aber seit dem 10. März 2017 in Deutschland legal (hier gibt es die komplette Liste der betroffenen Aktien). Betroffen sind übrigens nicht die Aktien von Pharmakonzernen, die auf Cannabis basierende Medikamente herstellen! Der „Dienstleister“ Clearstream macht sich mit diesem De facto-Verbot lächerlich. Diese Entscheidung ist mehr als fragwürdig in einem Land, in dem Anleger ohnehin schon weiträumig bevormundet werden! Richtigen Schutz aber vor Betrügern erfahren sie kaum, wie das Beispiel der am Graumarkt tätigen Container-Investmentfirma P&R zeigt.

Warum sitzt eigentlich Clearstream in Luxemburg?

Doch es kommt noch besser. Denn Clearstream schiebt den „schwarzen Peter“ der Luxemburger Börsenaufsicht zu. Damit seien einem die Hände gebunden! Mag ja sein, dass Luxemburg das so entscheidet. Doch was hat das mit Deutschland zu tun? Ganz einfach: Clearstream hat seinen Sitz in der mitteleuropäischen Steueroase. Hier stellt sich natürlich die Frage, warum ein Quasi-Monopolist aus Deutschland eine solch wichtige Tochtergesellschaft im Ausland ansiedelt. Gewinne in Deutschland machen, aber im Ausland versteuern! Dankeschön!

Kopfschütteln in Frankfurt

Wenn man in diesen Tagen durch die Wolkenkratzer-Schluchten Frankfurts spaziert und die Banker auf das Thema Deutsche Börse anspricht, wird nur noch mit dem Kopf geschüttelt. Die Branche wird von Niedrigzinsen und hohe Regularien zerpflückt. Und nun nimmt man ihnen auch noch eines der wenigen lukrativen Geschäfte weg. Der Monopolist ist in der Finanz-Community unbeliebt – um es einmal vorsichtig auszudrücken. Ein Händler stellte zum Cannabis-Verbot einen interessanten Vergleich an: Anleger dürfen beispielsweise Aktien von Herstellern von Schnellfeuerwaffen (für den Hausgebrauch!) aus den USA kaufen. Aber die sind doch auch hierzulande veboten! Wo ist also der Unterschied zu Cannabis-Aktien?

Gibt es noch Hoffnung?

Doch es gibt auch Hoffnung. Derzeit sind die Broker und Banker nur wütend. Doch wie wir hören bereiten einige Finanzdienstleister juristische Schritte gegen das Quasi-Handelsverbot vor. Ob sie wirklich gegen diese Entscheidung vorgehen wollen, wird man in den nächsten Wochen sehen. Denn bis Ende September bleibt nicht mehr viel Zeit.

So kann man das Verbot umgehen!

Doch es gibt Wege und Mittel dieses Verbot zu umgehen. Und so geht es:

1. Am einfachsten ist es natürlich ein Depot bei einem Broker in Kanada zu eröffnen. Wer ohnehin viel mit kanadischen Aktien handelt – Stichwort Rohstoffe, Blockchain/Cryptocurrencies oder eben Marihuana – für den sollte sich dieser Schritt lohnen. Doch der Aufwand ist groß, denn das geht nur vor Ort.

2. Auf den Broker kommt es an: Clearstream sitzt in Luxemburg und ist für die Verwahrung von Wertpapieren in Europa zuständig. Wer bei seiner Order als Handelsplatz direkt Kanada wählt, der hat mit Clearstreams nichts zu tun. Die Orders kosten in der Regel ein wenig mehr, dafür aber sind an der Heimatbörse auch die Spreads meist deutlich enger.

3. Zudem gibt es auch in Deutschland viele Broker, die nicht mit Clearstream zusammenarbeiten, sondern mit Wettbewerbern. Ob das der Fall ist, erfährt man direkt bei seinem Broker.

Der einfachste Weg ist es wohl, sein Depot sukzessive von in Deutschland gekauften Cannabis-Aktien zu leeren. Im Anschluss kann man die Papiere dann an der Heimatbörse in Kanada erwerben. Dafür bleibt einem noch genügend Zeit. Auf den zusätzlichen Kosten aber wird man als Privatanleger wohl sitzenbleiben!

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Tipp: Abonnieren Sie HIER unseren kostenlosen RohstoffBrief-Newsletter und verpassen Sie künftig keine kursbewegende News mehr. Ihre Daten werden keinesfalls an externe Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist jederzeit kündbar.

__________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

RISIKOHINWEIS: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist grundsätzlich darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass jegliche Artikel auf Rohstoffbrief.com oder per Newsletter oder auf Sozialen Medien verbreiteten Artikel explizit nicht zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren jeglicher Art aufrufen. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem jeweiligen Verfasser oder Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Bei Aktien-Investments, insbesondere im Bereich der Penny-Stocks, kann es jederzeit zu Risiken kommen, die bis zu einem Totalverlust des angelegten Kapitals führen können. Das gesamte Informationsangebot der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) stellt grundsätzlich kein Angebot zum Kauf oder zum Verkauf von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art dar. Bitte nehmen Sie vor einem Investment in jedem Fall Kontakt zu ihrem Bankberater oder einen anderen Berater ihres Vertrauens auf und lassen sich umfassend in jeglicher Hinsicht beraten. Zudem weisen wir darauf hin, dass sich die Rahmenbedingungen für ein Unternehmen aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen vollkommen ändern können, was wiederum positiv oder negativ auf die Entwicklung der Wertpapiere wirken kann.
INTERESSENKONFLIKT: Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Aktien an allen im Informationsangebot von Rohstoffbrief.com vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) regelmäßig damit beauftragt, Werbetexte für Unternehmen zu erstellen. Hierfür erhält der Betreiber von Rohstoffbrief.com eine Vergütung, Daher ist eine unabhängige Berichterstattung in diesen Fällen nicht möglich und wird auch nicht angestrebt. Wenn die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) eine Vergütung in welcher Form auch immer für einen Artikel erhält, ist dieser Artikel entsprechend gekennzeichnet. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) auch alle Artikel über Unternehmen kennzeichnen, an der sie selbst oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens Anteile halten.
DATENSCHUTZ: Wir geben Ihre Daten NICHT an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren wöchentlichen, kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
RECHERCHE: Bei aller kritischen Sorgfalt hinsichtlich der Zusammenstellung und Überprüfung unserer Quellen, wie etwa offiziellen Mitteilungen der Unternehmen, Interviews von Unternehmensvertretern, Analystenkommentaren oder Einschätzungen von externen Dritten, können wir keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit der in den Quellen dargestellten Sachverhalte geben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Dies gilt insbesondere für in die Zukunft gerichtete Aussagen. Zudem können sich die Sachverhalte nach Veröffentlichung der Artikel verändern. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. dieser Besprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen.
SYMMETRIEN: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Betreiber des Informationsangebots von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen verschiedener Börsenmedien, Analysten oder weiterer Beteiligter am Finanzmarkt der Kurs der besprochenen Aktien oder Wert- und Schuldpapiere positiv als auch negativ beeinflusst werden kann. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber kann auf die Empfehlungen und Besprechungen der genannten Gruppen keinen Einfluss nehmen.
KEINE FINANZANALYSE: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen auf Rohstoffbrief.com um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen.
GEOGRAPHISCHE EINGRENZUNG: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen, insbesondere Staatsbürgern der USA, Kanadas, Australiens oder Großbritanniens. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt in die USA, Großbritannien, Australien oder Kanada oder an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Kanada, USA, Australien oder in Großbritannien haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.
URHEBERRECHT: Der Inhalt und die Struktur von www.rohstoffbrief.com sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der TK NEWS SERVICES UG (haftungsbeschränkt). Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Betreibers weder in irgendeiner Form verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken und Texte zu beachten und nur vom ihm selbst erstellte Grafiken und Texte zu nutzen. Bei der Verwendung von Grafiken und Texten Dritter werden lizenzfreie Quellen genutzt und genannt. Es gilt zu beachten: Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen, so wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel