DAX-1,07 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,68 % Öl (Brent)-4,86 %

Bodenbildung der Edelmetalle kurz vor dem Abschluss

04.08.2018, 23:01  |  1284   |   |   

Aktueller Marktkommentar von Markus Blaschzok für die GoldSilberShop.de GmbH

Die Edelmetalle tendierten in dieser Woche eher trendlos im Umfeld eines stärkeren US-Dollars und eines schwächeren Euros. Die US-Notenbank FED hielt die Zinsen unverändert, wobei sie den Wirtschaftsausblick auf „stark“ anhob. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Notenbanker wie geplant in diesem Jahr noch zwei Mal den Leitzins anheben werden. Da die Geldpolitik in Europa weiterhin locker bleiben soll, war der Einbruch des Euros um fast zwei US-Cent auf 1,156$ seit Mittwoch nicht verwunderlich. Die Unterstützung bei 1,155$ ist eine signifikante wichtige Marke für den Euro. Bricht diese, so drohen starke spekulative Abverkäufe, die den Euro schnell auf 1,08$ oder tiefer fallen lassen können. In diesem Fall wäre auch die Parität zum US-Dollar nicht auszuschließen. Die Preise der Edelmetalle in Euro würden dann höchstwahrscheinlich auch entsprechend deutlich ansteigen.

Die Edelmetalle scheinen aktuell einen Boden auszubilden und ein neuer mehrwöchiger zyklischer Anstieg scheint sich in naher Zukunft anzukündigen. Platin steht kurz davor eine sogenannte „Schulter-Kopf-Schulter Formation“ abzuschließen, wobei die anderen Edelmetalle einen doppelten Boden in den Chart gezogen haben, was die Basis für einen nun mehrwöchigen Anstieg liefern könnte.

Der Bundestag hat in dieser Woche beschlossen einen neuen Kredit in Höhe von 15 Mrd. Euro an Griechenland auszuzahlen, dessen Rückzahlung der deutsche Steuerzahler wohl nie erleben wird. Weiterhin haben die Sozialisten selbstlos beschlossen auf Tilgung und Zinsen in Höhe von mindestens 40 Mrd. Euro durch Griechenland zu verzichten. Dieses Kreditgeschenk ist das Geld der deutschen Steuerzahler, das durch die herrschende Regierung veruntreut wird. Ebenso wie zwei bis drei Billionen Euro an Steuergeldern, die über ESM, Target2, bilaterale Kredite und das QE Programm der EZB bereits umverteilt wurden und größtenteils uneinbringlich sein werden. Sollte das Geld jemals zurückfließen, dann wird dies nur nach einer Abwertung des Euros nominal geschehen. Davor wird man die Kaufkraft der europäischen Gemeinschaftswährung jedoch zerstören, was letztlich ebenso auf den Verlust der vergebenen Kredite hinausläuft. Gegen diese Umverteilung von Ersparnissen und Vermögenswerten, was letztlich immer versteckt über Inflation erfolgt, kann man sich nur über die Flucht in Edelmetalle schützen.

Goldnachfrage fiel im zweiten Quartal um 4%

Die Goldnachfrage blieb auch im zweiten Quartal des Jahres schwach und fiel auf 964,3 Tonnen. Im ersten Halbjahr wurden somit lediglich 1959,9 Tonnen nachgefragt, was dem schwächsten Halbjahr seit 2009 entspricht.

Zum Vergrößern hier klicken

Die Goldnachfrage ist aktuell so niedrig wie zuletzt in 2009.

Die Nachfrage nach Münzen und Barren war im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 247,6 Tonnen nahezu unverändert. Normalerweise führt ein fallender Goldpreis zu stärkerer Investmentnachfrage, da Investoren die günstigen Preise für Käufe nutzen. Obwohl der Preis im zweiten Quartal um 5,5% fiel, kam es jedoch zu keiner erhöhten Nachfrage, was das aktuelle Desinteresse am sicheren Hafen Gold widerspiegelt. Spekulanten und Investoren tummeln sich hingegen in den haussierenden Aktienmärkten. Stärkere Nachfrage nach Münzen und Barren kam jedoch aus China, die dort um 11% auf 69,5 Tonnen anstieg. Ein Rückgang beim Yuan und ein schwächerer Aktienmarkt waren womöglich die Ursache für die stärkere Goldnachfrage. In Indien fiel die Nachfrage hingegen zum Vorjahresquartal um 5% auf 39,3 Tonnen und auch die Nachfrage aus der Türkei fiel im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 11% – trotz eines rekordhohen Preises in türkischer Lira aufgrund der katastrophalen Wirtschafts- und Geldpolitik. Im Iran stieg die Nachfrage nach Münzen und Barren dafür um 200% im Vergleich zum Vorjahresquartal an. Hier ist seit Anfang 2016 ein stetiger Anstieg der physischen Nachfrage zu verzeichnen, was auf die zunehmende Bedrohung durch Israel zurückzuführen ist. Die europäische Nachfrage sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15% auf 33,5 Tonnen, wobei auch die deutsche Nachfrage, die den Großteil der europäischen Nachfrage ausmacht, ebenfalls um 9% fiel.

Zum Vergrößern hier klicken

Die Nachfrage nach Münzen und Barren blieb nahezu unverändert.

Die goldgedeckten, an der Börse handelbaren, ETFs sahen im zweiten Quartal Zuflüsse in Höhe von 33,8 Tonnen, was deutlich weniger ist als die 62,5 Tonnen des Vorjahresquartals. Diametral gegensätzlich zum Vorquartal sahen diesmal insbesondere die europäischen ETFs Zuflüsse, während die amerikanischen ETFs Abflüsse verzeichneten. Der starke Aktienmarkt und die vermeintlich rosigen Wirtschaftsaussichten, die medial verbreitet werden, verstärken den Risikoappetit von Investoren, die deshalb den sicheren Hafen Gold aktuell meiden und lieber weiter am Aktienmarkt aktiv sind.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer