DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-1,19 %

Warum das denn? SAP haut zwei Jahresgewinne für ein Umfrage-Tool heraus

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
14.11.2018, 09:09  |  716   |   |   

SAP (WKN:716460) ist hochprofitabel und sieht sich seit einiger Zeit auf der Überholspur. Nun soll der Kauf von Qualtrics weiteren Treibstoff liefern. Aber 8 Mrd. US-Dollar Barmittel für ein Start-up, dass sich mit Onlineumfragen beschäftigt? Sind die noch ganz bei Trost? Lass uns daher mal aus der Nähe betrachten, ob es nicht vielleicht doch einen Grund gibt, der diesen hohen Preis rechtfertigt.

Teure Übernahmen sind im Trend

Der Software-und-Internet-Sektor ist immer für spektakuläre Deals gut, man denke nur an den verrückten Preis, den IBM (WKN:851399) aktuell für den Linux-Champion Red Hat bezahlt. Auch SAP verfolgt seit Langem die Strategie, über spezialisierte Zukäufe zu wachsen und die Marktposition zu verteidigen.

Mit Sybase gelang der Sprung zu mobilen Datenbanken, mit Ariba erhielt SAP eine starke Onlinehandelsplattform und mit SuccessFactors eine cloudbasierte Software für das Humankapitalmanagement. Eine Menge weiterer Deals half den Walldorfern, den Übergang in Richtung Cloud zu meistern.

Den sagenhaften Aufstieg des von Anfang an auf die Cloud fokussierten Konkurrenten salesforce.com (WKN:A0B87V) konnte es trotzdem nicht verhindern. Diese Rivalität steht wohl auch im Mittelpunkt der aktuellen Übernahme. Das Geschäft mit Kundenmanagementsoftware (CRM), worin Salesforce besonders stark ist, soll bis 2020 durch das neue Programmpaket C/4 Hana verdoppelt werden, und die Integration von Qualtrics könnte ein weiterer Hebel sein, um Marktanteile zu gewinnen.

Das ist Qualtrics

Ich hatte Qualtrics als Umfrage-Tool bezeichnet. Das kommt daher, dass das Unternehmen als Hauptwettbewerber von SurveyMonkey gilt, das zunächst durch sein leicht bedienbares Internetwerkzeug für schnelle Umfragen bekannt wurde.

Aber so etwas hätten SAPs Programmierer wohl auch selbst hinbekommen. Offenbar hat Qualtrics noch mehr zu bieten – zunächst eine ungewöhnliche Story: Das Unternehmen ist nicht im Silicon Valley, sondern in Utah zu Hause, und sein profitables Wachstum hat es jahrelang ohne Investoren vorangetrieben. Erst spät wurde fremdes Geld angenommen – bei einer Bewertung von 2,5 Mrd. US-Dollar.

Aber zurück zum Leistungsspektrum: Qualtrics hat mit „Experience Management“ (XM) einen sehr umfassenden Ansatz entwickelt, um die Kundenzufriedenheit, das Mitarbeitererlebnis, das Produkterlebnis und die Markenerfahrung zu messen. Die Software richtet sich also an Unternehmen, die wissen wollen, was außerhalb der Chefetage tatsächlich los ist und wie sich die Bedürfnisse verändern. Die Mehrzahl der amerikanischen Großunternehmen nutzt diese Werkzeuge bereits.

Mit schlauen Visualisierungstools hilft Qualtrics, aus den Umfrageergebnissen leicht verständliche Handlungsoptionen abzuleiten und anschließend wiederum den Erfolg von Optimierungsmaßnahmen zu messen. Im Kern ist Qualtrics also eine leistungsfähige Marktforschungsplattform, aber darüber hinaus auch eine starke Basis für ein kontinuierliches Verbesserungsprogramm.

Darum will SAP Qualtrics unbedingt haben

Nun stand eigentlich ein Börsengang an, aber SAP ist in letzter Minute mit einem halsbrecherischen Übernahmeangebot dazwischengegrätscht. 8 Mrd. US-Dollar, das übertrifft beispielsweise die Marktkapitalisierung des weltweit erfolgreichen Sportmodekonzerns PUMA (WKN:696960). Um diesen Preis zu rechtfertigen, muss SAP mittel- bis langfristig Vorteile von zumindest 500 Mio. Euro pro Jahr durch die Übernahme generieren.

Das ist eine Menge, wenn man bedenkt, dass Qualtrics aktuell lediglich 372 Mio. US-Dollar Umsatz macht. Allerdings wächst es mit Raten von über 40 % und generiert bereits jetzt deutlich positive Cashflows. SAP erwartet, dass das Wachstum sogar noch erheblich beschleunigt werden kann unter dem Konzerndach, weil der internationale Markt noch kaum bearbeitet wurde.

Qualtrics soll schnell in alle wesentlichen Anwendungen integriert werden, also nicht nur ins CRM, sondern beispielsweise auch in die Warenwirtschaft und das Mitarbeitermanagement. Die Vision besteht darin, die Erlebnisdaten („X-Data“) mit den operativen Daten („O-Data“) zusammenzubringen und so eine Echtzeit-360°-Sicht zu generieren, die Unternehmen hilft, sich auf allen Ebenen ständig zu verbessern.

Mindestens genauso interessant ist das Zusammendenken dieser Vision mit der Innovationsplattform SAP Leonardo. Die eine Seite hilft, Bedürfnisse besser zu verstehen, und die andere, neuartige vernetzte Lösungen zu entwickeln, die ebendiese Bedürfnisse erfüllen.

Kompromisslose Kundenorientierung und ein unbändiger Innovationsdrang, das sind die Merkmale einiger der erfolgreichsten Unternehmen unserer Zeit, insbesondere von Amazon.com (WKN:906866).

So wie es aussieht, will SAP seine Kunden in die Lage versetzen, diese Denkweise bei sich zu implementieren. Wenn das gelingt, wäre es sicherlich ein großer Wurf, der den Burggraben von SAP ein gutes Stück erweitert.

Ein teurer Deal, der sich letztlich auszahlen könnte

SAP generiert hohe verlässliche Cashflows und kann sich weiterhin sehr günstiges Fremdkapital besorgen. Von der Bilanzseite her muss man sich daher sicherlich keine Sorgen machen. Trotzdem sind 8 Mrd. US-Dollar extrem viel Geld für den Kauf einer noch relativ kleinen Softwarefirma, sodass man genau hinschauen muss, ob diese Mittel gut angelegt sind. Ich kann daher Anleger verstehen, die am 12.11. verschreckt ihre SAP-Aktien aus dem Depot geworfen haben.

Ich frage mich auch, ob man mit 8 Mrd. US-Dollar nicht selbst etwas Vergleichbares hätte stricken können. Allerdings ist es eine Sache, die Technik zu haben, und eine andere, sich eine so starke Kundenbasis aufzubauen, wie Qualtrics sie jetzt einbringt.

Als Standalone-Unternehmen kann ich nicht erkennen, dass Qualtrics auch nur annähernd 8 Mrd. US-Dollar wert ist, aber unter dem Dach der SAP könnten tatsächlich so mächtige Synergien entstehen, dass sich der Deal über die kommenden Jahre auszahlt. Dass SAP dem Kundenerlebnis eine so herausragende Wertschätzung entgegenbringt, ist auf alle Fälle ein gutes Signal.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

ein Enterprise Value/EBITDA von >80...90 ist auch nicht von Dauer in Zeiten von QT

=> selbst wenn das EPS die nächsten 10Y um +15% p.a. steigen würde (was für jedes Unternehmen ab Größe X enorm ist), wäre CRM immer noch fundamental um so größenordnungsmäßig +50% überbewertet

=> es ist leichter von USD5b rev. p.a. auf USD10b rev. p.a. zu wachsen, als von USD10b rev. p.a. auf USD20b rev. p.a.


--> nur eine doofe Übernahme, und die schönen Zahlen sind futsch:

--> auch CRM ist eine M&A-Maschine (anders geht das gar nicht) - bis heute 54 Übernahmen:

https://www.crunchbase.com/organization/salesforce/acquisiti…

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel