DAX+0,74 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,18 % Öl (Brent)+0,01 %

Lichter aus bei WeWork SoftBank, JP Morgan, Benchmark & Co: WeWork-IPO-Aus belastet Wall Street

16.10.2019, 12:58  |  3629   |   |   

Goldman Sachs soll bei seiner Investition in WeWork bislang circa 80 Millionen US-Dollar verloren haben. Die Investmentbank hielt einen Anteil von 1,4 Prozent am Start-Up. Auch andere Investoren dürften über den geplatzten IPO kaum erfreut sein. Nun braucht WeWork einen stabilen Rettungsanker.

Goldman Sachs ging einst davon aus, dass die Wall Street letztendlich die We Company, die Muttergesellschaft von WeWork, mit bis zu 90 Milliarden US-Dollar bewerten könnte, so die NYP. Nun steht das Investmenthaus unter Druck, denn der Millionenverlust belastet das Quartalsergebnis. In den vergangenen 24 Stunden schwankte die Goldman Sachs-Aktie zwischen 198 und 208 US-Dollar.

Goldman Sachs Group mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Goldman Sachs Group steigt...
Ich erwarte, dass der Goldman Sachs Group fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Goldman Sachs-Finanzvorstand Stephen Scherr sagte, dass die Beteiligung der Bank an WeWork noch immer rund 70 Millionen US-Dollar Wert sei. Die Investition in das Immobilienstart-Up ist jedoch nicht das einzige Problemkind im Haus Goldman Sachs, denn die Gewinne im dritten Quartal wurden durch einen Verlust von 267 Millionen US-Dollar bei Investitionen in Uber und andere börsennotierte Technologieunternehmen belastet.

Die japanische Investmentfirma SoftBank steht unterdessen mit einem Rettungspaket in den Startlöchern, das ihr die Kontrolle über WeWork geben würde, so das Wall Street Journal. Auch gibt es Berichte, wonach die SoftBank gemeinsam mit JPMorgan nach einer Lösung sucht - der Plan soll die Bereitstellung einer Kombination aus Eigen- und Fremdkapital sein, so CNBC. Fakt ist, dass die Cash-Position von WeWork extrem schnell abnimmt. Das Unternehmen könnte bis Mitte November kein Geld mehr haben.

Die SoftBank ist der größte Aktionär von WeWork. JPMorgan Chase sollte den WeWork-Börsengang leiten und ist der drittgrößte Aktionär nach Benchmark. Laut Berichten soll JPMorgan mit circa 100 Investoren über eine Notfinanzierung sprechen. Es wird ein Betrag von fünf Milliarden US-Dollar genannt.

Derzeit sieht es danach aus, dass WeWork eher einem von JPMorgan geführten Finanzierungspaket von fast fünf Milliarden US-Dollar zustimmen würde, als einer Mehrheitsbeteiligung durch die SoftBank, so Bloomberg. Die SoftBank ist bereits mit über zehn Milliarden US-Dollar bei WeWork engagiert.

Es wird erwartet, dass WeWork bereits in dieser Woche mindestens 2.000 Mitarbeiter, etwa 13 Prozent seines Personals, entlassen wird, so The Guardian.

Seite 1 von 2
Diesen Artikel teilen

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarGoldSoftbankGoldman SachsWall Street


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel