DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Gold-Longs steigen wieder leicht, Rohöl-Longs gehen deutlich zurück - CoT-Report

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
09.12.2019, 11:44  |  370   |   
Washington 09.12.2019 - Die Finanzinvestoren in den USA Haben ihre Netto-Longpositionen auf US-Rohöl zuletzt deutlich reduziert, während die Gold-Longs leicht ausgeweitet wurden.

Wie die Commodity Futures Trading Commission am Freitag mitteilte, haben die spekulativen Finanzinvestoren ihre Netto-Longpositionen auf zwölf in den USA gehandelte Rohstoffe, in der Woche bis zum 3. Dezember, um acht Prozent auf 166.194 Kontrakte reduziert. Dabei haben die Investoren ihre Netto-Longs kurz vor dem OPEC-Treffen in Wien deutlich reduziert, was angesichts der zu erwartenden Förderkürzung überraschte. Die Netto-Longs auf Gold stiegen wieder leicht.

Der Goldpreis hat sich zuletzt um die Marke von 1.460 USD stabilisiert. Das vorläufige Ende der Zinssenkungen in den USA und die Hoffnungen auf eine Annäherung im Handelsstreit haben die Preise für das gelbe Metall unter Druck gesetzt. Abseits dessen bewegen sich die Aktienmärkte weiterhin auf einem hohen Niveau, obgleich der Dezember bislang schwach verlief. In dieser Woche kommen die US-Notenbanker wiederzusammen, um über die weitere Geldpolitik zu beraten. Eine weitere Zinssenkung wird nicht erwartet, insbesondere, nachdem sich der US-Arbeitsmarkt im November erneut sehr stark zeigt. Die Zahl der Netto-Longpositionen auf Gold wurde um zehn Prozent auf 226.855 Kontrakte ausgeweitet.

Die Netto-Longs auf Silber gingen um acht Prozent auf 44.942 Kontrakte zurück, die Netto-Longs auf Platin stagnierten bei 27.544 Kontrakten und die Netto-Longs auf Palladium stiegen um fünf Prozent auf 13.953 Kontrakte.

Bei US-Rohöl zeigte sich eine überraschende Entwicklung. Im Vorfeld der OPEC-Sitzung in Wien, die am Donnerstag und Freitag stattfand, haben die Investoren ihre Netto-Longs um 24 Prozent auf 150.311 Kontrakte reduziert. Die OPEC hat dann am Freitag die Kürzung der Fördermengen um weitere 500.000 Barrel/Tag vereinbart, die im ersten Quartal 2020 gelten soll. Zusammen mit anderen Ländern und der Einhaltung der ohnehin bestehenden Kürzungen sollen somit 2,1 Mio. Barrel Rohöl vom Markt genommen werden. Dies führte am Freitag zu deutlichen Kursgewinnen an den Ölmärkten, die aber in der neuen Handelswoche nicht weitergehen. Die Analysten von Baker Hughes meldeten am Freitag einen Rückgang bei den laufenden Förderanlagen in den USA um weitere fünf auf 663 Anlagen.

Die Netto-Shortpositionen auf Kupfer wurden um 22 Prozent auf 44.554 Kontrakte ausgeweitet. Die weithin bestehenden Sorgen über den globalen Handel und der Angst um die Konjunktur lassen die Investoren weiterhin sehr vorsichtig agieren. In China war zuletzt ein Anstieg der Importe zu verzeichnen, gleichzeitig gibt es Risiken auf der Angebotsseite, die sich mit einem fortgesetzt geringen Preisniveau weiter verschärfen könnten. Die Marktteilnehmer konzentrieren sich aber nach wie vor auf das Thema Handelsstreit, was andere Entwicklungen, wie eben die Angebotslage, überstrahlt.

Bei den Agrarrohstoffen zeigte sich ein durchwachsenes Bild. Das hohe Preisniveau bei Weizen führte dazu, dass die Netto-Longpositionen auf 20.567 Kontrakte verdoppelt wurden. Die Netto-Shortpositionen auf Mais sanken um 27 Prozent auf 85.137 Kontrakte. Bei den Sojabohnen war derweil ein Anstieg der Netto-Shortpositionen 230 Prozent auf 99.019 Kontrakte zu verzeichnen.


Quelle: shareribs.com / CFTC






Diesen Artikel teilen

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
HandelInvestorenGoldUSARohöl


Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel