checkAd

3 Tech-Aktien, die 10.000 USD in 100.000 USD verwandelten

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
02.06.2020, 09:38  |  2708   |   |   

Im Bereich der Risikokapitalinvestitionen streben Investoren oft eine zehnfache Rendite innerhalb von zehn Jahren an. Offensichtlich brauchen Risikokapitalinvestoren unglaublich hohe Renditen für ihre Gewinner, um die Unternehmen auszugleichen, in die sie in der Frühphase investieren, jedoch unweigerlich scheitern werden, und dadurch in der Regel mehr Risiko pro Investition eingehen als öffentliche Marktinvestoren.

Man muss jedoch kein gut vernetzter Risikokapitalgeber auf privaten Märkten sein, um diese Art von hohen Renditen zu erzielen. Tatsächlich können einige gut platzierte Wetten auf bestimmte Technologiewachstumsfirmen auch zu guten Renditen führen, und zwar direkt auf den öffentlichen Märkten.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Amazon.com Inc.!
Long
Basispreis 3.152,01€
Hebel 14,11
Ask 0,21
Short
Basispreis 3.633,85€
Hebel 12,27
Ask 0,22

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Natürlich wird nicht jedes neue Unternehmen diese Art von Leistung erbringen. Es muss das richtige Unternehmen sein, das die richtige Art von Lösung für die richtige Art von Markt (vorzugsweise ein großer Markt) liefert.

Die folgenden drei Unternehmen haben dieses „Geheimrezept“ jeweils demonstriert, das es jedem von ihnen ermöglicht, in weniger als zehn Jahren die zehnfache Rendite zu erwirtschaften, und damit eine potenzielle Investition von 10.000 Dollar bei ihrem jeweiligen Börsengang in 100.000 Dollar oder mehr verwandelt. Hier erfährst du, wie sie es gemacht haben und wie du ihren Beispielen folgen kannst, um die nächste Blockbuster-Investition zu finden.

Ubiquiti

Der Netzwerkkomponentenhersteller Ubiquiti (WKN: A2PQP8) ging erstmals 2011 mit 15 Dollar pro Aktie an die Börse. Und heute? Der Kurs liegt bei satten 180 Dollar pro Aktie und hält sich vor dem Hintergrund des Coronavirus glücklicherweise ziemlich gut.

Was hat Ubiquiti getan, um so hohe Gewinne zu erzielen? Unter CEO Robert Pera identifizierte Ubiquiti einen unterversorgten Markt, der extrem groß war – ländliche Gebiete in Industrie- und Entwicklungsländern, die keinen Zugang zu schnellem Breitbandverbindungen hatten. Normalerweise mussten Gräben gegraben und Koaxial- oder Glasfaserkabel verlegt werden, womit Hochgeschwindigkeitsinternet für einen großen Teil der Welt einfach nicht verfügbar war.

Ubiquiti löste das Problem dann durch die Entwicklung von Hochleistungssendern, die Internet mit hoher Geschwindigkeit über unlizenzierte Frequenzen übertragen konnten. Aber um diesen Sender bezahlbar zu machen, musste Ubiquiti sein Geschäftsmodell an das Produkt anpassen, damit es den Sender herstellen und trotzdem rentabel bleiben konnte. Pera & Co. taten genau das, indem sie fast nichts für Marketing und Werbung ausgaben oder für den High-Touch-Kundendienst – ein Schritt, den kaum ein anderes Hardware-Geschäft macht. Stattdessen setzte Ubiquiti darauf, dass unabhängige Internetprovider auf der ganzen Welt seine preiswerten und dennoch leistungsstarken Sender entdeckten und diesen Kunden dann ein zentrales Forum boten, in dem sie sich gegenseitig mit Service und Support aushelfen und so eine kultartige Anhängerschaft aufbauen konnten.

Diese dezentralisierte, mit wenig Verwaltungsaufwand verbundene Lösung funktionierte, da sich Anbieter auf der ganzen Welt in das Ubiquiti-Hardware-Ökosystem einkaufen. Ubiquiti nahm dann dasselbe Geschäftsmodell und expandierte in den Bereich Unternehmenshardware, einschließlich Access Points, Switches und Router. Dieses Gebiet war traditionell von High-End-Unternehmenslösungen wie Cisco beherrscht worden. Ubiquiti verfolgte jedoch einen neuen Ansatz, indem es all den zusätzlichen Schnickschnack wegließ, den die meisten kleinen und mittleren Unternehmen nicht wirklich benötigen, und wieder einmal ohne Marketing des High-Touch-Services verkaufte, den andere Anbieter traditionell benötigten.

Dieses einzigartige Geschäftsmodell funktionierte auch hervorragend in Unternehmen, was dazu führte, dass Ubiquiti die preissensiblen Ebenen des Business-Hardware-Marktes dominierte. Heute ist das neuere Unternehmenssegment sogar noch größer als das traditionelle Dienstleister-Sendergeschäft und macht 68,5 % des Umsatzes des letzten Quartals aus.

Durch die Identifizierung von unterversorgten Märkten, die sich keine teuren Lösungen leisten konnten, und die Anpassung des Geschäftsmodells an diese Nischen, bevor andere damit begannen, konnte Ubiquiti in nur neun Jahren mehr als das Zehnfache der Erträge für IPO-Investoren erzielen.

MongoDB

Wenn die Netzwerkausrüstung von Unternehmen durch Ubiquiti gestört wurde, dann wird der Markt für Unternehmensdatenbanken – der eine sehr ähnliche Dynamik aufweist – jetzt möglicherweise durch MongoDB (WKN: A2DYB1) gestört. Die Gründer von MongoDB, die auch die später von Alphabet (WKN: A14Y6F) übernommene Werbetechnikfirma Doubleclick gegründet hatten, waren von traditionellen Unternehmensdatenbanken frustriert. Führende relationale Unternehmensdatenbanken hielten sich an ein etwas starres Zeilen- und Spaltenformat, das zwar für traditionelle Transaktionen sehr effizient war, aber für die riesigen und vielfältigen unstrukturierten Datenquellen von heute ungeeignet war.

Die Gründer von MongoDB lösten das Problem, indem sie die Dokumentdatenbank erfanden, die Daten auf völlig andere Weise strukturierte, sodass eine Datenquelle nicht nur auf eine, sondern auf mehrere andere gleichzeitig verweisen konnte. Offensichtlich ist es schwierig, in einem so frühen Stadium eingefahrene Unternehmenspraktiken zu ändern, sodass MongoDB begann, ein „Freemium“-Modell anzubieten, das es Entwicklern erlaubt, mit der MongoDB-Datenbank zu arbeiten, bevor sie diese für intensivere Anwendungsfälle tatsächlich kaufen. Dadurch konnten Entwickler mit ins Boot geholt werden, die sonst vielleicht teure High-End-Angebote von etablierten Anbietern wie Oracle hätten kaufen müssen.

Nachdem man die Vorteile der Flexibilität und Funktionalität von MongoDB kennengelernt hatte, setzte sich das neue Angebot durch, und das Management von MongoDB investierte Einnahmen wieder zurück in die Forschung und Entwicklung, wodurch die Datenbank immer sicherer wurde. Zu den neueren Funktionen gehörten Atlas, ein MongoDB-as-a-Service, der über die Cloud bereitgestellt wird und derzeit extrem gut aufgenommen wird, sowie neue Funktionen der Unternehmenslösungen wie ACID-Compliance und andere Funktionen, die schließlich dazu führten, dass größere Unternehmen dem neuen Format von MongoDB mehr und mehr vertrauen und es nutzen. Oh, und eine Partnerschaft mit dem führenden Unternehmens-IT-Berater IBM abzuschließen hat auch nicht geschadet.

Die Führungsposition von MongoDB in dieser bahnbrechenden Lösung hat es dem Unternehmen ermöglicht, zum Anbieter der Wahl für Belegdatenbanken zu werden, in einem Maße, dass es selbst einer Nachahmungsversion von Amazon (WKN: 906866) nicht gelungen ist, das Wachstum von MongoDB zu ersticken.

Seit dem Börsengang mit nur 24 Dollar pro Aktie im Jahr 2017 ist der Aktienkurs von MongoDB auf satte 220 Dollar pro Aktie in die Höhe geschnellt. Okay, es ist also nicht gerade eine 10-fache Rendite – es sind nur 9,2. Aber hey, da MongoDB erst seit zweieinhalb Jahren börsennotiert ist, denke ich, dass wir aufrunden können!

Shopify

Der kanadische E-Commerce-Softwareanbieter Shopify (WKN: A14TJP) ist seit seinem Börsengang im Mai 2015 ein großer Gewinner. Genau fünf Jahre später sind die Aktien von Shopify um das erstaunliche 48,5-Fache des IPO-Preises auf stolze 825 Dollar pro Aktie gestiegen.

Der wahnsinnige Anstieg von Shopify kann auch der Lösung eines großen Problems in einem sehr großen, unterversorgten Markt zugeschrieben werden – dem E-Commerce. Es ist kein Geheimnis, dass der Anteil des E-Commerce am gesamten Einzelhandelsumsatz für kleine, mittlere und große Unternehmen gleichermaßen gestiegen ist. Die Verwaltung einheitlicher E-Commerce-Operationen über das Web, mobile Geräte, soziale Medien und andere Formate hinweg ist jedoch eine gewaltige, komplexe Aufgabe. Und sicher, du könntest einfach bei Amazon listen. Ein Listing bei dem E-Commerce-Riesen hat jedoch seine Nachteile. Erstens kannst du nicht unbedingt kontrollieren, wie deine Marke aussieht, oder sie aus dem riesigen Bestand anderer Marken bei Amazon herausheben. Zweitens, wenn du erfolgreich bist, könnte Amazon irgendwann damit beginnen, seine eigene Private-Label-Version deines Produkts zu verkaufen.

Die Shopify-Plattform nimmt all diese Komplexität weg und macht es jeder Marke leicht, ihren eigenen Online-Shop in jedem Format zu erstellen. Das benutzerfreundliche Interface von Shopify ermöglicht die Erstellung von Geschäften, aber Shopify hat auch seine Produktpalette erweitert, um eine allumfassende Lösung zu schaffen, die Zahlungsabwicklung, Versand und Fulfillment, Betriebskapitalfinanzierung und Web-Marketing umfasst. Das Produkt von Shopify ist vollständig skalierbar, ohne dass der Kunde Hardware oder Software intern verwalten muss.

Wichtig ist, dass Shopify durch sein gestaffeltes Angebot in der Lage war, eine breite Palette von Unternehmen anzuziehen, von jungen Start-ups bis hin zu internationalen Giganten wie Nestle. Die diverse Produktauswahl hat es Shopify ermöglicht, riesige Datenmengen von seinen Kunden zu sammeln, was zur Verbesserung des Produkts, der Kreditvergabe und des Marketings beiträgt.

Wie die anderen oben erwähnten Unternehmen hat Shopify ein Problem erkannt – wie man den elektronischen Handel für Unternehmen und Marken ermöglicht und vereinfacht und gleichzeitig den Kunden erlaubt, das Eigentum und die Kontrolle über die Marke zu behalten – und dann sein Produkt für diesen Markt entwickelt. Shopify war auch unermüdlich dabei, seine Produkte zu verbessern sowie neue zu entwickeln, um allen potenziellen Konkurrenten einen Schritt voraus zu sein. Diese Strategie hat bei Kunden und Investoren gleichermaßen Anklang gefunden.

Was haben alle drei gemeinsam?

Ubiquiti, MongoDB und Shopify haben alle ein paar gemeinsame Dinge richtig gemacht, um diese massiven Aktionärsrenditen zu erzielen. Ihre Managementteams stellten einen unterversorgten Markt oder einen Bedarf fest, der mit den derzeitigen Lösungen nicht gedeckt werden konnte. Alle drei Unternehmen bauten dann Qualitätsprodukte zur Lösung dieser Probleme auf – Ubiquiti im Bereich der Konnektivität, MongoDB im Bereich der Datenbanken und Shopify im Bereich des E-Commerce –, wodurch diese gesamten massiven Endmärkte für die bahnbrechenden Lösungen jedes Unternehmens geöffnet wurden.

Wenn du auf der Suche nach dem nächsten Tenbagger auf dem Markt sind, frag dich: Löst das Unternehmen ein Problem für die Kunden, ist es führend bei der Bereitstellung dieser Lösung, und dient die Lösung einem massiven Endmarkt? Wenn die Antwort auf alle drei Fragen Ja lautet, dann hast du vielleicht eine sehr, sehr profitable Investitionsmöglichkeit in der Hand.

The post 3 Tech-Aktien, die 10.000 USD in 100.000 USD verwandelten appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So handelt man im Falle eines Markt-Crashs

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, vorherzusagen, wie empfindlich die Börsen auf anhaltende wirtschaftliche Schwäche reagieren. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen.

Lade noch heute unseren gratis Bericht „Der Bärenmarkt-Überlebensguide“ herunter indem du hier klickst, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf Korrekturen vorbereiten kannst, sondern wie du sogar von ihnen profitieren kannst.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Billy Duberstein besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Amazon, IBM, MongoDB und Ubiquiti Inc. und besitzt die folgenden Optionen: Short Juni 2020 $250 Calls auf Ubiquiti Inc., Short Juni 2020 $80 Puts auf Ubiquiti Inc. und Short Juni 2020 $130 Puts auf Ubiquiti Inc. Seine Kunden können Aktien der genannten Unternehmen besitzen. The Motley Fool besitzt und empfiehlt die Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, MongoDB, Shopify und Ubiquiti Inc. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Nestle und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 24.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Ubiquiti Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

3 Tech-Aktien, die 10.000 USD in 100.000 USD verwandelten Im Bereich der Risikokapitalinvestitionen streben Investoren oft eine zehnfache Rendite innerhalb von zehn Jahren an. Offensichtlich brauchen Risikokapitalinvestoren unglaublich hohe Renditen für ihre Gewinner, um die Unternehmen auszugleichen, in …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel