Warren Buffetts Top-4-Dividendenaktien

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
29.09.2020, 09:35  |  1682   |   |   

Seit mehr als 50 Jahren schlägt der CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), Warren Buffett, den breiteren Markt. Dem Aktionärsbrief des Unternehmens aus dem Jahr 2019 zufolge hat Berkshire Hathaway über einen Zeitraum von 55 Jahren durchschnittlich 20,3 % pro Jahr Rendite geschafft. Dies steht im Vergleich zu einer Gesamtrendite von 10 % pro Jahr, einschließlich der gezahlten Dividenden, für den S&P 500. Über einen Zeitraum von 55 Jahren hat die Berkshire-Hathaway-Aktie den S&P 500 um mehr als 2.700.0000 % übertroffen.

Ein großer Teil von Buffetts Erfolg ist seinem Geschick zuzuschreiben, auf Unternehmen mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen zu setzen und diese sehr lange zu halten. Die Dividendenausschüttungen sind jedoch sicherlich ein Weg zum Erfolg.

Historisch gesehen zahlt die Mehrheit der Unternehmen, in die sich Warren Buffett und sein Team eingekauft haben, eine Dividende. Das ist nicht ganz überraschend, wenn man bedenkt, dass Dividendenaktien oft profitabel sind. Sie haben oft gute Geschäftsmodelle und in der Regel transparente langfristige Aussichten.

Gegenwärtig wird erwartet, dass Buffetts vier Dividendenaktien zusammen in den nächsten zwölf Monaten über 2,7 Milliarden USD an Einnahmen bringen werden.

Apple: 804,1 Millionen USD

Apple (WKN: 865985) ist Buffetts größter Dividendenzahler. Trotz einer Rendite von nur 0,74 % ist Apple einer der größten Dividendenzahler der Welt, da das Unternehmen jährlich etwa 14 Milliarden USD ausbezahlt.

Das kann Apple sich leisten. Auf Basis der letzten zwölf Monate hat Apple 80 Milliarden USD an operativem Cashflow und 71,7 Milliarden USD an freiem Cashflow erwirtschaftet. Das iPhone ist nach wie vor das heißeste Gerät auf dem US-Smartphone-Markt, und das Unternehmen wird bald ein 5G-Gerät vorstellen. Das iPhone dürfte von einem mehrjährigen Upgrade-Zyklus profitieren und ein dominanter Player bleiben.

Allerdings gibt sich CEO Tim Cook damit allein nicht zufrieden. Cook wandelt Apple derzeit in ein Unternehmen für Dienstleistungen und Wearables um. Dienstleistungen bieten höhere Margen als Produktverkäufe, was für Apple langfristig positiv sein sollte. Sogar während des zweiten Quartals, das vom Coronavirus betroffen war, stiegen die Services gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 % auf 13,2 Milliarden USD.

Bank of America: 743,7 Millionen USD

Buffett setzt auf die Bank of America (WKN: 858388). Nachdem er von der Federal Reserve Bank of Richmond die Erlaubnis erhalten hat, eine 10%ige Beteiligung an der BofA zu überschreiten, dürften Buffetts mehr als 1 Milliarde Aktien des Unternehmens im nächsten Jahr Dividendeneinnahmen in Höhe von fast 744 Millionen USD abwerfen.

Warum die Bank of America? Eine Möglichkeit ist, dass Buffett und Co. dem Trend voraus sind und sich auf einen robusten Aufschwung der US-Wirtschaft vorbereiten. Buffett war schon immer ein Fan langfristiger Wetten auf die USA. Es könnte noch einige Zeit dauern, bis wir einen deutlichen Anstieg der Zinserträge der Bank of America sehen, aber wenn dies geschieht, könnte das Gewinnwachstum schnell ansteigen.

Warren Buffett ist auch ein großer Fan der Kapitalrückführungsstrategie des Unternehmens. Hätte die Coronavirus-Pandemie die US-Wirtschaft nicht in die erste Rezession seit elf Jahren geschickt, hätte die BofA zwischen Juli 2019 und Juni 2020 Aktien im Wert von rund 31 Milliarden USD zurückgekauft.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass die Kostensenkungsinitiativen der BofA gut verliefen. Durch die Konzentration auf Digitalisierung konnte die Bank of America die Zahl ihrer Filialen reduzieren.

Coca-Cola: 656 Millionen USD

Ein weiterer Dividendentitel, der Jahr für Jahr für das Orakel von Omaha liefert, ist der Getränkeriese Coca-Cola (WKN: 850663). Coca-Cola ist die am längsten gehaltene Beteiligung von Berkshire (32 Jahre). Basierend auf der anfänglichen Kostenbasis des Unternehmens von 3,245 USD erhält Buffett nun eine jährliche Rendite von mehr als 50 % auf die Kosten.

Ein Aspekt, der Coca-Cola so großartig macht, ist die geografische Vielfalt des Unternehmens. Mit Ausnahme von Nordkorea und Kuba finden sich Coca-Cola-Produkte überall auf der Welt. Dies ermöglicht es Coca-Cola, in den entwickelten Märkten einen äußerst vorhersehbaren Umsatz zu erzielen und gleichzeitig die Vorteile des schnelleren Wachstums in Entwicklungs- und Schwellenländern zu nutzen.

Darüber hinaus hat Coca-Cola eines der bekanntesten Logos der Welt und schafft eine einmalige Kundenbindung. Coca-Cola hat quasi unser Bild vom Weihnachtsmann geprägt und konnte Promis als Markenbotschafter gewinnen.

Coca-Cola wird Investoren nie mit seinem Wachstumspotenzial begeistern. Aber im Falle einer weltweiten Rezession geht es hier nie zu schlimm bergab. Deshalb hält Buffett weiterhin an einer der besten Investitionen seiner Karriere fest.

Kraft Heinz: 521 Millionen USD

Viertens und letztens haben wir eine der schlechtesten Investitionen in Buffetts langjähriger Amtszeit als CEO, Kraft Heinz (WKN: A14TU4). Aber selbst nach der Kürzung der Dividende um 36 % Anfang 2019 liefert das Unternehmen immer noch 521 Millionen USD pro Jahr an Dividendeneinnahmen an Berkshire Hathaway.

Das Problem für Kraft Heinz ist, dass Heinz bei der Übernahme von Kraft Foods im Juli 2015 das Unternehmen stark überbewertet hat. Dies führte dazu, dass das Unternehmen im Februar 2019 eine Goodwill-Abschreibung in Höhe von mehr als 15 Milliarden USD verbuchte. Kraft Heinz verbrachte einen Großteil des Jahres 2019 mit der Suche nach Möglichkeiten, seine Schulden zu reduzieren. Unter anderem durch den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte. Leider hat es nicht viele Interessenten gegeben.

Zum Glück für Buffett hat die Pandemie die Nachfrage nach verpackten Konsumgütern erhöht. Im kürzlich berichteten zweiten Quartal verzeichnete Kraft Heinz einen Nettoumsatzanstieg von fast 4 %, mit einem organischen Umsatzwachstum von 7,4 %. Auch die Preisgestaltung spielte eine Rolle, wobei Preiserhöhungen 2,2 % des organischen Umsatzwachstums von 7,4 % ausmachten.

Aber es steht außer Frage, dass Kraft Heinz nicht rundläuft. Als Hauptaktionär kann Buffett die Position nicht verlassen, ohne den Aktienkurs von Kraft Heinz weiter zu belasten. Daher bleibt er vorerst bei der Beteiligung. Aber wenn Berkshire Dividendeneinnahmen in Höhe von 521 Millionen USD erzielen kann, ist die Schmach etwas weniger groß.

The post Warren Buffetts Top-4-Dividendenaktien appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway. Sean Williams besitzt Aktien von Bank of America. Dieser Artikel erschien am 22.9.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Berkshire Hathaway Registered (B) Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Warren Buffetts Top-4-Dividendenaktien Seit mehr als 50 Jahren schlägt der CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), Warren Buffett, den breiteren Markt. Dem Aktionärsbrief des Unternehmens aus dem Jahr 2019 zufolge hat Berkshire Hathaway über einen Zeitraum von 55 Jahren …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel