checkAd

Egbert Prior Deutsche Post: Prognoseerhöhungen am laufenden Band

Gastautor: Egbert Prior
13.10.2021, 12:14  |  1104   |   |   

Die gute, alte Schneckenpost ist flott unterwegs. Die Bonner haben bereits viermal die Jahresprognose angehoben.

Die gute, alte Schneckenpost ist flott unterwegs. Die Bonner haben bereits viermal die Jahresprognose angehoben. Am 4. November, anläßlich der Vorlage der 9-Monats-Bilanz, möchte Vorstandschef Frank Appel die Vorhersage nochmals hochschrauben für den operativen Gewinn (Ebit) und den free cash flow. Auch der mittelfristige Ausblick für 2023 soll nach oben korrigiert werden. Die Eckdaten für das dritte Quartal stimmen den Unternehmenslenker optimistisch: „Nach starken ersten neun Monaten diesen Jahres bereiten wir uns intensiv auf mögliche Rekordmengen in den kommenden Wochen vor.“ Im Klartext, die Rheinländer erwarten ein bombiges Weihnachtsgeschäft. Die Deutsche Post profitiert ganz besonders vom boomenden Internethandel. Dabei hat der E-Commerce noch gewaltiges Potential, in den meisten Branchen bewegen sich die Verkäufe über das Internet in einem einstelligen Prozentbereich. Die Post profitiert auch vom Welthandel, der sich seit dem Coronaschock 2020 wieder kräftig erholt. Im dritten Quartal fuhr der Konzern ein Ebit in Höhe von 1,8 Milliarden ein nach 1,4 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Der free cash-flow erreichte auf 9-Monatsbasis 3,1 Milliarden und konnte sich damit gut verdoppeln. An der Börse werden die Bonner derzeit mit rund 65 Milliarden bewertet. Das entspricht ungefähr einem Jahresumsatz. Nicht zu teuer. Zuletzt kehrte der Logistiker 1,35 Euro je Aktie aus. Macht eine Dividendenrendite von ca. 2,6%. Das KGV schätzungsweise 13. Günstig! Die guten 9-Monatsergebnisse betreffen sämtliche Sparten. Die Engpässe im globalen Frachtgeschäft schlagen sich bei der Post in etwa verdoppelten Gewinnen nieder. Das Post- und Paketgeschäft in Deutschland dürfte von der geplanten Portoerhöhung profitieren. Insbesondere der Standardbrief soll im nächsten Jahr um 5 Cent teurer werden. Zuletzt lautete die Jahresprognose für das operative Ergebnis auf mehr als 7 Milliarden, während der free cash-flow über 3,2 Milliarden Euro erreichen sollte. Fazit: Die Post profitiert vom schnellen Wachstum des Internethandels. Auch der Welthandel boomt. Zwei Megatrends. Langfristig orientierte Anleger dürften auf ihre Kosten kommen.



Deutsche Post Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
13.10.21 12:47:37
Das nenn ich ne ordentliche Einschätzung :-)

Disclaimer

Egbert Prior Deutsche Post: Prognoseerhöhungen am laufenden Band Die gute, alte Schneckenpost ist flott unterwegs. Die Bonner haben bereits viermal die Jahresprognose angehoben. Am 4. November, anläßlich der Vorlage der 9-Monats-Bilanz, möchte Vorstandschef Frank Appel die Vorhersage nochmals hochschrauben.

Community